Gran Canaria



 



     




Rechts das Wahrzeichen von Gran Canaria der Roque Nublo 1813 m


 

     
         

     




     
Gran Canaria - wildes Hochgebirge im Atlantik

Der höchste Berg ist mit 1949 der Pico de la Nieves.

Die Bergkette im Zentrum der fast kreisrunden Insel vulkanischen Ursprungs erreicht eine Höhe bis 2000 Meter (Pico de los Nieves, 1949 m) mit gewaltigen Granitfelsen und bizarren Schluchten.(Barrancos)

Im Winter kann es auf den Bergen schneien, während man an der Düne baden kann. Der Dünenstrand von Maspalomas, aber nur die Düne, ist wirklich interessant.


Das Wahrzeichen ist aber der Roque Nublo (spanisch Wolkenfels) mit 1813 Meter.
Der Gipfelfelsen erhebt sich ca 70 Meter. Die Felsklötze, Spitzen sind die Reste eines erodierten Schichtvulkans.

   



 


Der kleine Kontinent,

genannt wegen ihrer unterschiedlichen Landschaften mit
europäischer, afrikanischer und amerikanischer Vegetation
 

 

Las Palmas ist die Hauptstadt mit ca. 370 000 Einw.

Gran Canaria ist die drittgrößte Insel der Kanaren mit einer Fläche von 1532 qkm und 803 000 Einwohner

Sie liegt 210 km vom afrikanischen Kontinent entfern.

 
 

Seit 3000 Jahren v. Chr. war die Insel von "Guanchen" Urbevölkerung bewohnt. Sie waren Höhlenbewohner.

Seit dem 15. Jahrhunder zu Spanien gehörend.

Die Insel wird jährlich von ca. 2,2 Mill. Touristen besucht. An den Stränden v. Playa del Inglés sowie Maspalomas, usw. ist die Auswirkung deutlich erkennbar.

Dennoch, im Inneren der Insel, dünn besiedelt, weil sehr schwierig Landwirtschaft betrieben werden kann, auf grund der sehr steilen und karstigen
Gebirgslandschaft, erlebt man eine großartige Bergwelt, mit vielen kleinen Passstraßen

In den Wintermonaten regnet es schon sehr oft und es besteht dann Steinschlaggefahr und Sperrungen der Straßen durch Erdrutsche.

Die Wanderwege sind relativ schlecht beschildert und man findet kein zusammenhängendes Wegenetz.
Das ist auf La Palma wesentlich besser.

 




     
  Gran Canaria, links das Wahrzeichen, der Roque Nublo mit 1813 Meter
im Hintergrund der Teide, höchster Berg Spaniens mit 3718 Meter auf Teneriffa
  Der Roque Nublo, der Felsklotz ist ca 70 Meter hoch
 








     
  Das ist die 240 Meter tiefe "Caldera de Bandama. Man kann steil runterwandern,
unten lebt noch ein Eremit mit Tieren.
  Eine wilde, grandiose Bergwelt auf der doch relativ kleinen Vulkaninsel  



     

         
     
  Typische Passatwolken fallen die steilen Felswände herab
die sich dann wie von Geisterhand auflösen
  Rennradtrainig - allerdings nur für Könner - bestens geeignet  










     
  Die Kanarische Kiefer auf 2000 Meter im Sturm   Bizarre Berglandschaften  



     
  Straßenberglauf ist am Einfachsten,   da die Bergwege schlecht markiert, bzw. beschildert sind  



     
  Normalerweise bin ich kein Freund vom Straßenberglauf, aber ... ...hier bei so einer grandiosen landschaft macht es Spass