Berglauf-Weltmeister 2014 - AK 70
rechts die Wallfahrtskirche Wilparting in der Gemeinde Irschenberg

BERGLAUFPUR

 
Herzlich willkommen bei Helmut Reitmeirs Berglaufseite  

Aktuelles Sep. 2014 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News Sep. 2014 


www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back




 Suchen nach Artikeln auf Berglaufpur
 
 
  Translat translate.google.de


     
     
     


 
Aug. 2013 75 719 Besucher
Aug. 2014 83 391 Besucher
Aug. 2013 146 247 Seitenaufrufe
Aug. 2014 133 333 Seitenaufrufe



Ergebnisse September 2014
Berglauf Masters Weltmeisterschaft - 6.Sept. Telfes/Österreich
Gaißacher Berglauf - 6. Sept. - Bayern
Brockenlauf- 6. Sept. - Ilsenburg - Deutschland
Hochgratberglauf - 7. Sept. - Bayern
Pfänderlauf - 7. Sept. - Österreich
Berglauf Schenna-Meran 2000 - 7.Sept. - Südtirol/ITA
Ovronnaz-Rambert - 7. Sept. - Schweiz
Heuberglauf - 10. Sept. - Bayern
Südtirol Dreizinnen Alpin Run - 13. Sept. - Südtirol/ITA
Belchen-Berglauf - 13. Sept. - Deutschland
Rietburg-Berglauf - 13. Sept. Pfalz
Hillclimb-Tannheimertal - 14. Sept. - Österreich
Berglauf Weltmeisterschaft - 14. Sept. - Casette die Massa - Italien
Bayerische Berglaufmeisterschaft Schleching - 14. Sept.
Hörnle Berglauf - 20. Sept. - Bayern
Kaitersberglauf - 21. Sept. - Bayern
Wendelstein Berglauf - 21. Sept. - Bayern
Fully - Sorniot - 21. Sept. Schweiz
Schneeberglauf - 27. Sept. - Österreich
Mittag Berglauf - 27. Sept. - Bayern
VKB-Bank - Gislauf - 27. Sept.- Österreich
Schwarzer Grat Berglauf - 28. Sept. 2014 - Bayern
Seppenbauer Berglauf - 28. Sept. - Österreich
KM Chando Double - 28. Sept. Schweiz
Hochfelln Berglauf mit Deutscher Meisterschaft - 28. Sept. - Bayern
 





28. Sept. 2014
Hochfelln - Berglauf
28. Sept. 2014 - 8,9 Km - 1074 Hm - Bayern
393 Teilnehmer incl. Deutsche Meisterschaften
1
MAMO Petro
41:54 min
ERI Eritrea
2
SCHNEIDER David
43:40
SUI Schweiz
3
SIMPSON Robbie
43:57
GBR Salomon Trail
4
WYATT Jonathan
44:20
NZL Neuseeland
5
KRUPICKA Robert
44:50
CZE Tschechische
6
HUBERT Stefan
45:02
GER SV Sömerda
7
STERNI Riccardo
45:07
ITA Italien
8
MOONEY John
45:21
GER Post-Telekom-
9
ABRAHAM Filmon
45:48
ERI EBERL
10
TONINELLI Antonio
45:56
ITA Italien
davon 86 Frauen
1
MAYR Andrea
47:30
AUT SVS Schwechat
2
VIELLEHNER Julia
53:50
GER TSV Altenmarkt
3
CONFORTOLA Antonella
54:32
ITA Italien
4
FORSTNER Renate
56:05
GER TSV 1860 Rosenheim
5
KISTNER Sarah
56:27
GER MTV Kronberg
6
UNTERBERGER Birgit
57:34
GER OSC Berlin
7
SEEFELD Annika
58:32
GER LG Staufen
M - 70
1
REITMEIR Helmut
1:05:16 Std
berglaufpur
2
SEIFFERT Gerold
1:13:10
Deutscher Meister
3
GROß Georg
1:13:29
Deutscher Vizemeister
4
HELML Erwin
1:14:26
DM - Bronze Medaille

Einlauf W - M
 


     

Wo "SIE" ist ist Oben, Weltmeisterin Andrea Mayr
siegt überlegen beim 41. Hochfelln Berglauf
  Wo "ER" ist ist auch Oben, Mamo Petro
siegt nicht ganz so überlegen vor David Schneider
 


Deutsche Berglaufmeisterschaft
Hochfelln - 28. Sept. 2014 -8,9 Km - 1074 Hm - Bayern

116 Männer
1
HUBERT
Stefan
45:02 min
 
2
MOONEY John
45:21
 
3
LEHMANN Jonas
45:58
 
4
ZEILER Timo
46:48
 
5
HOFFMANN Bendikt
46:53
 
6
LUTZ Fabian
47:04
U23
7
ZEUS Maximilian
47:19
U23
8
HECKTOR Matthias
47:40
 
53 Frauen
1
VIELLEHNER
Julia
53:50 min
 
2
FORSTNER Renate
56:05
 
3
UNTERBERGER Birgit
57:34
 
4
SEEFELD Annika
58:32
U23
5
BERGER Waltraud
59:37
 
6
KÖNGETER Katrin
59:50
U23

Einlauf W - M DM
 


     

Sieger Deutsche Berglaufmeisterschaft   Siegerinnen Deutsche Berglaufmeisterschaft  

Kurioses bei den deutschen Berglauf- Meisterschaften

60-jähriger Meinrad Beha ist schneller (55:09 min Rang 65) als das deutsche Nationalkader Mitglied Marco Sturm
(55:30 min Rang 69)

Selbst Julia Viellehner (53:50 min Gesamtrang 50) lässt Marco Sturm "alt" aussehen, außerdem noch viele Hobby-und Breitensportler mit weit über 45 Jahren. Das ist eine Blamage, nicht nur für Marco Sturm, M-35, sondern für den deutschen Berglaufchef Wilfried Raatz, denn er hat Marco in den Nationalkader gelobt.

Ein Rücktritt vom deutschen Berglaufchef Wilfried Raatz für den technischen Bereich ist zwingend notwendig!!


   
Jahr
Zeit in min
Platz
AK
1989
50:36
2.
M - 45
1991
52:25
3.
M - 45
1995
52:46
1.
M - 50
1996
52:13
1.
M - 50
1997
53:44
1.
M - 50
2002
54:57
1.
M - 50
2003
56:39
3.
M - 50
2004
57:41
1.
M - 60
2007
58:55
1.
M - 60
2011
1:02:22
1.
M - 65
2013
1:04:02
2.
M - 65
2014
1:05:16
1.
M - 70
 
 
 
Meine Zeiten beim Hochfelln Berglauf
 

   
Andrea Mayr hat sich weit aus dem Fenster gelehnt,
sie will mir eine neue "rosa Hose" schenken.


Liebe Andrea, viel Glück bei der Suche nach so einer "rosa Männer Laufhose." Was denkst Du, was ich da schon suchte!?

Umsonst, diese Hose ist schon ziemlich alt, erstanden in USA.
Wolfgang Münzel hat mal gefragt, ob "der" keine andere Hose hat.
So ist es, jedenfalls keine andere rosa Hose.
Offensichtlich fiel Dir auch schon auf, dass die Hose recht alt ist.

Bin gespannt ob Du was auftreibst.
 




Bild links,
die zweifache Wallberg-Siegerin Julia Lettl

Julia gewann den Wallberg-Berglauf 2012 in
37:18 min und 2013 in 37:04 min.
Keine andere Frau war schneller. mehr

Beim Hochfelln Berglauf 2012 lief Julia in 51:35 min
und war damit weit über 6 min schneller als Antonella Confortola.
Außer Birgit Unterberger, sie lief vor 14 Jahren
unter 50 min. war keine Deutsche Frau jemals schneller auf den Hochfelln.


   
Bild links,
Bernard Dematteis, bester Europäer bei der Berglauf WM in Casette di Massa/ITA auf Rang vier.
Auch Bernard Dematteis wurde am Hochfelln Berglauf angekündigt, zurecht als Weltklasse, allerdings lief er lieber in seiner Heimat beim Kilometro Verticale - Laguc - Chiavenna
Er belegte dabei den 2. Platz nach Nicola Golinelli.

Schon seltsam diese "Anmelde Tricksereien" von den Top-Läufern, leider nicht nur von denen, auch AK-Läufer melden
sich teilweise gezielt bei zwei am selben Tag stattfindenden Veranstaltungen gleichzeitig an
.
 


Interessant, interessant für Stadt und Land
Bild links, ganz links, der Eritreer Yossief Tekle der groß vom Hochfelln-Berglauf als Weltklasse Läufer in der Meldeliste angekündigt wurde, dann doch lieber am weniger bekannten "Scharzer Grat Berglauf" teilnahm.
Stellt sich doch die Frage, warum, bzw. woher der Neu-Asylant, eher Wirtschaftsflüchtling weiß, dass es den Schwarzen Grat Berglauf überhaupt gibt!? Das weiß ja nicht einmal ein Großteil der bayerischen Bergläufer, wo der stattfindet.
Und schon ist er schwäbischer Meister!
Was es nicht Alles gibt, des gibt´s gar net!

Yossief Tekle mit fast unglaublicher Rekordzeit

Asylbewerber aus Eritrea wird im Trikot der LG Reischenau-Zusamtal schwäbischer Meister über 10 Kilometer
ganzen Artikel lesen

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/sport/Yossief-Tekle-mit-fast-unglaublicher-Rekordzeit-id31441622.html

siehe auch Arikel und Ergebnisse Schwarzer Grat Berglauf 28. Sept. 2014



41. Hochfelln Berglauf mit Deutschen Berglaufmeisterschaften 28. Sept. 2014

The same procedure as last year

Nachdem der Hochfelln Berglauf auch die Deutschen Meisterschaften 2013 ausrichtete, fand der Deutsche Leichtathletik-Verband
für 2014 zunächst keinen Veranstalter.
Bei der Berglauf-Veranstalter-Tagung im März in Ulm, haben sich die Organisatoren vom Hochfelln, unter Auflagen, bereit erklärt, wiederum die Meisterschaften durchzuführen. Der DLV musste Zugeständnisse machen. (ist ihnen sehr schwer gefallen, sich von einem Veranstalter beugen zu müssen)
Letztendlich war die Entscheidung richtig, ansonsten gäbe es keine Deutschen Berglaufmeister/innen 2014.
Dafür Dank an die Organisatoren und dem gesamten Helferteam um Jürgen Schmid.

       
  Blick von unserem Hotel-Balkon ..   ...zum Hochfelln Gipfel um 7:22 Uhr   um 7:37 Uhr  

Somit - the same procedure as last year
außer, dass das Wetter noch schöner war - und mit dem Wermutstropfen, Malus über 126 Athleten weniger.
2013 nahmen incl. DM zusammen 519 Athleten teil, 2014 nur noch 393 Läufer/innen.

Für die Deutschen Meisterschaften traten 2013 insgesamt 249 Athleten an
für 2014 nur noch 169 Läufer/innen. Das ist ein gewaltiger Schwund von 80 Teilnehmern.
Der hohe Teilnehmerrücklauf, trotz bester Bedingungen schuldet einerseits hauptsächlich der zweimaligen hintereinander ausgetragenen Meisterschaft und relativ vielen anderen, unterschiedlichen Laufveranstaltungen.
Leider auch, dass der deutsche Berglauf riesige Probleme hat, obwohl es eine sehr attraktiv Sportdisziplin ist.

Die Qualität der Veranstaltung leidete aber dadurch keines falls, ganz im Gegenteil, durch das Kaiserwetter waren mehr Zuschauer am Berg, super Atmosphäre, Stimmung halt auf bayrisch.
Alles Andere drumherum um den Hochfelln Berglauf genau so gut, wie 2013
click Kommentar 29. Sept. 2013

Kommen wir zu dem Sportlichen!
Für die Athleten sowieso das Wichtigste. Die Strecke war im besten Zustand und trotzdem konnten die Streckenrekorde von
Andrea Mayr, von ihr daselbst um nur 2 sek verfehlt, sowie die von Jonathan Wyatt durch Petro Mamo nicht gebrochen werden.
Allerdings sind einige der groß angekündigten Weltklasse Läufer fern geblieben, wie z.B. der Eritrer Yossief Tekle oder der Vierte
der WM aus Italien Bernard Dematteis.
Auch die Deutsche Meister-Zeit vom Toni Palzer 2013 mit 45:00 min hat Stefan Hubert um nur 2 sek. verpasst. (45:02 min)
Aber dafür hätte es eh keine Prämien gegeben.
Stefan wurde zurecht mit diesem Ergebnis Deutscher Meister, ihn hatte ich im Kalkül. Aber die größte Überraschung war John Mooney der mit 45:21 min überraschend Deutscher Vizemeister wurde. Da hatte ich schon mehr mit Benedikt Hoffmann gerechnet.
Er wurde "nur" Fünfter.
Tags zuvor traf ich bei einer kleinen Wanderung den ebenso wandernden Jonas Lehman, dem ich die Bronze Medaille zutraute.
So war´s dann auch. Timo Zeiler wieder nur auf den undankbaren 4. Rang wie 2013. (the same procedure as last year)
Beide Junioren, Lutz Fabian und Maximilian Zeus gleich hinter Benedikt Hoffmann.

Sehr ermunternd beim Deutschen Berglauf die Juniorinnen. Alle WM Goldmädels traten an und im Sog dahinter gleich noch zwei Neue. Katrin Köngeter und Nadia Dietz.

Die Tragödie
Bei den Damen gab´s eine kleine Tragödie. Melanie Noll als Favoritin gesetzt. Sie wollte nach der langen Anreise sich noch etwas die Füße vertreten und hat sich in einem Grasloch am Vortag den Fuß verknackt, der dann dick anschwoll.

" ich bin jetzt ziemlich deprimiert und geknickt. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Über Nacht habe ich gekühlt, gehofft, dass ich laufen kann - am Morgen musste ich mir aber eingestehen, dass es nicht geht."

Ist natürlich bedauerlich und somit war der Weg für Julia Viellehner frei, den Deutschen Meistertitel einzulaufen.
War schon ein überzeugender Sieg vor Renate Forstner und der Altmeisterin Birgit Unterberger aus Berlin.
siehe auch Bildergalerie


Völliger Stuss was sich mal wieder die DLV Funktionäre ausdachten, dass unter 18 Jahren nicht an einer DM teilgenommen werden darf. Die Mädels haben diesen Unsinn auf ihre Weise widerlegt. DLV Vize für den Breitensport, (nix Anderes ist Berglauf)
Herr Reick dürfte teilnehmen, nur würde er ca. drei Std. länger dafür benötigen. Wichtig scheinbar, dass Funktionäre ihren Kopf durchsetzten.

Herr Reick, ich fordere Sie auf, endlich mal eine sachgerechte, fachliche Erklärung für den Berglauf abzugeben, wenn Sie schon der "Berglauf-General" sind. Bisher kam überhaupt noch nix rüber.

Schlußendlich, eine super Berglaufveranstaltung, was Anderes erwartete ich auch nicht. Der nahtlose Wechsel vom Bibi zum Jürgen hat geklappt, auch ohne "Klappert"
nur für was war der Professor Diegel dabei? Den Bergausflug ließ er sich bestimmt durch Einladung vom Hochfelln oder vom DLV...

In eigener Sache:
Meine Altersklasse gewann ich mit 8 min Vorsprung vor dem Deutschen Berglauf-Meister AK-70. Gratulation an Gerold Seiffert.
Auf Grund vieler Anfrage-Mails, warum nicht ich der Meister bin - eine einfache Erklärung, ich besitze keinen Startpass mehr. Somit kein Startrecht für die DM.
Ob dies bei einer Breitensport Disziplin notwendig ist, kann man unterschiedlicher Auffassung sein.

Helmut Reitmeir

Mangelndes Demokratie Verständnis vom DLV Vizepräsidenten Breitensport Herrn Matthias Reick

Am Rande des Hochfelln Berglaufes fand auch eine Tagung der Berglauf Kommission statt. Im März 2013 wurde ich in dieses Gremium delegiert ohne Gegenstimme. Herr Reick hat mich ohne Begründung zu diesem Treffen nicht eingeladen, obwohl mich niemand demokratisch abwählte.
Das war eine einseitige, einsame diktatorische Entscheidung von Herrn Reick, die eigentlich kein Mitglied nach vollziehen konnte.
Herr Reick hat weder irgend eine Beziehung noch Erfahrung vom Berglauf, eventuell bildet er sich das ein, weil er jetzt dreimal an einem Berglauf beim Zuschauen dabei war.
Noch schlimmer ist, dass er mir gegenüber mehrmals klarstellte, dass die Kommission sowieso keinerlei Entscheidungs-Befugnis besitzt, dies möchte sich Herr Reick, unwissend in Sachen Berglauf, schon selbst vor behalten, sondern wir sollten nur darüber "quatschen" oder "palavern". Herr Anfang hat von Anfang feststellen müssen, dass die Kommission "verarscht" wurde.

Konkretes, wie geplant, ist dabei nix rausgekommen bei der Sitzung. Anstelle wurden immer wieder die "ollen" Klamotten von Herr Raatz raus- und angezogen, die kein Berglaufveranstalter akzeptiert. Ist nicht, bzw. nur mit enormen Kosten durchführbar, aber daran will sich der Deutsche Leichtathletik-Verband nicht beteiligen - Ganz im Gegenteil, sie wollen uns Veranstalter abzocken.

Aber dazu später mehr - LKW Maut - PKW - Maut und jetzt Lauf Maut, installiert von Herrn Matthias Reick

Helmut Reitmeir




28. Sept. 2014

KM de Chando Double
Vissoie - Illhorn
28. Sept. 2014 - 7,7 km - 2000 Hm - Schweiz
89 Teilnehmer
1
Jornet Burgada
Kilian
1:11.16 Std
CH
2
Burns Billy
1:13.08
CH
3
Anthamatten Martin
1:15.25
CH
4
Philipot Jean-François
1:18.01
FRA
5
Vaudan Emanuel
1:18.26
CH
davon 18 Frauen
1
Kreuzer
Victoria
1:26.46 Std
CH
2
Forsberg Emelie
1:31.12
Norwegen
3
Pont-Combe Séverine
1:36.53
CH
Results - W scratch

click auch 29. Sept. 2012



28. Sept. 2014
Kilometro Verticale - Chiavenna - Lagunc
28. Sept2014 - 3,5 km - 1000 Hm - Italien
194 Teilnehmer
1
GOLINELLI
Nicola
32:11 min
ITA
2
DEMATTEIS
Bernard
32:15
ITA
3
De GASEPRI Marco
33:16
ITA
4
CHEVRIER Xavier
33:31
ITA
5
CAGNATI Luca
33:54
ITA
6
DEMATTEIS Martin
34:05
ITA
davon Frauen
1
GAGGI
Alice
40:26 min
ITA
2
BENZONI Michela
40:37
ITA



28. Sept. 2014

38. Schwarzer-Grat-Berglauf
28. Sept. 2014 - 6,3 Km - 470 Hm - Bayern

154 Teilnehmer
1
Tekle
Yossief
24:03 min
ERI - LG Reischenau-Zusamtal
2
Häcker Konstatin
26:41
TSV Reute Runners
3
Kurray Michael
27:03
LG Welfen
4
Hilbert Luca
27:59
SPORT HASCHKO Team
5
Völz Christian
28:07
SPORT HASCHKO Team
davon 37 Frauen
1
Nuber
Corinna
31:43 min
SG Niederwangen
2
Edelmann Tanja
32:07
SPORT HASCHKO Team
3
Mayer Celine
32:57
SC Oberstdorf
Einlauf W-M - PDF


Yossief Tekle, links, Helmut Reitmeir und Mamo Petro

Yossief Tekle wurde vom Hochfelln Berglauf 2014 in der Starterliste groß angekündigt - und wo lief er
beim "Schwarzer Grat Berglauf"
am selben Tag, 28. Sept. 2014 siehe Bericht unten vom 26. Sept. 2014
Interessant, interessant für Stadt und Land

Stellt sich doch die Frage, warum, bzw. woher der Neu-Asylant, eher Wirtschaftsflüchtling weiß, dass es den "Schwarzen Grat Berglauf" überhaupt gibt!? Das weiß ja nicht einmal ein Großteil der bayerischen Bergläufer, wo der stattfindet.
Was es nicht Alles gibt, des gibt´s gar net!


Was mit unseren deutschen Berglauf-Spitzenläufen betrieben wird ist nicht nur eine "mittlere Schweinerei" sie werden beschämt, für "Flaschen" gehalten, zahlen hohe Steuern, arbeiten oder studieren, während Afrikaner den ganzen Tag nix tun als nur Laufen und alle Prämien abgreifen, bzw. teilweise von unserem Staat/Steuergeldern leben.

Deutsche Kadermitglieder bekommen bei den wenigsten Veranstaltern nicht einmal einen Freistart und schon erst recht kein Fahrgeld. Bei den Trainingslagern, meist sowieso nur eine Woche, müssen sie zu zahlen. Bei WM/EM Teilnahmen fallen ebenso für manche enorme Kosten an.
Pikes Peak im Westen der USA, auch wenn´s nur eine inoffizielle WM war, vier Tage Aufenthalt - was soll dabei rauskommen bei derart ungünstigen Voraussetzungen gegenüber den afrikanischen Vollprofis, die alle einen Manager haben?

Es erscheint mir so, dass Einige auf einem Auge blind sind, aber unter den Blinden ist der Einäugige auch König.

Helmut Reitmeir





27. Sept. 2014

Mittag Berglauf
27. Sept. 2014 -3,0 km - 700 Hm - Bayern
28 Teilnehmer
1
Lorenz
Florian
26:42 min
Laufsport Saukel
2
Kauper Frank
27:53
kein Verein
3
Hage Kilian
28:53
kein Verein
4
Steinmüller Christoph
29:30
SC Bolsterlang
5
Mair Konrad
30:15
Gipfelstürmer Immenstadt
davon 3 Frauen
1
Baumgarten
Anne
40:38
Rad-Team Neu Isenburg
2
Stokklauser Babsi
43:06
Alpe Schwanden
3
Hodek Gudrun
54:50
kein Verein


27. Sept. 2014

18. Schneeberglauf
27. Sept. 2014 -10,0 Km - 1200 Hm - Österreich

306 Teilnehmer
1
ZAHNRADBAHN
118 Jahre 
48:21 min
Schneeberg 
2
MAMU Petro
53:13
Eritrea
3
SCHNEIDER David
55:33
CH
4
DLUGOSZ Andrzej 
58:45
POL
5
MANGOLD Wolfgang 
1:01:23 Std
AUT
davon Frauen
1
LIMBERGER
Veronika 
1:17:19 Std
AUT
2
MELBER Angelika
1:18:07
AUT
3
Pöltner-Holkovic Elisabeth
1:19:13
AUT
Gesamteinlauf PDF AK - Liste




27. Sept. 2014

VKB-Bank Gislauf
27. Sept. 2014 -7,1 Km - 650 Hm - Linz/Österreich

151 Teilnehmer
1
HOFFMANN
Christian
33:11 min
AUT Goldsemmel Racing
2
PRUNGRABER Karl
33:33
AUT TriPowerWimberger
3
BACHL Philipp
34:07
AUT SU Raika Zwettl
4
KLINGER Benjamin
35:52
AUT Powered By TD
5
LEITNER Thomas
36:24
AUT SU IGLA long life
davon 25 Frauen
1
MAYR
Andrea
33:34 min
AUT SV Schwechat
2
KOBLMÜLLER Sandra
39:35
AUT Haderer Sports
3
KUBICKA Irmi
41:12
AUT LG-AU Pregarten
Einlauf W-M PDF


Andrea Mayr, Siegerin VKB Gislauf Linz - Quelle HP Gislauf




28. Sept. 2014
Seppenbauer Berglauf
28. Sept 2014 - 9,0 km - 700 Hm - Österreich
99Teilnehmer
1
Stark
Robert
43:04 min
LC Stockenboi
2
Kozak
Erwin
43:53
Kelag Energy
3
Pogelschek Martin
44:42
Kelag Energy
4
Fister Gerald
45:14
lt techelsberg
5
Pecjak Franz
46:19
Boso Running
davon Frauen
1
Kozak
Sabine
52:36 min
Kelag Energ
2
Rieberer-Murer Wiltrud
52:48
LSC Rennweg
3
Tomaschitz Helga
53:04
Lc vitus st.veit



26. Sept. 2014

Der deutsche Berglaufmeister von 2013, Toni Palzer startet nicht bei der deutschen Berglaufmeisterschaft am 28. Sept. 2014 am Hochfelln.
Michelle Maier verzichtet ebenso, immer noch Probleme mit der Patellasehne

10 Kilometer oder Berglauf: Langstreckenasse vor interessanten Rennen und schwierigen Entscheidungen

Erding oder Bergen? Für einige bayerische Langstreckenläufer bietet sich für das kommende Wochenende die Qual der Wahl:
Bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften am Hochfelln starten oder bei den Bayerischen über 10 Kilometer in Erding laufen?

Wenn die Athleten in Erding an der Startlinie stehen, sind in Bergen bereits alle Bergläufer am Hochfellngipfel. Zwei deutsche Spitzenbergläufer werden nicht dabei sein. Korbinian Schönberger ist seit neun Wochen verletzt. "Berglauf ist nicht meine Hauptsportart, ich mache eher Wintersportarten", begründet Toni Palzuer, der Deutsche Berglaufmeister 2013, seine Nichtteilnahme. Für beide ist Stefan Hubert (SV Sömmerda) der Titelanwärter. Ähnlich stark ist aber auch Benedikt Hoffmann (TSG 1845 Heilbronn) einzustufen.
Eher in Erding als am Hochfelln war Julia Viellehner (TSV Altenmarkt/Alz) zu erwarten. Sie wird für die Meisterschaftsanwärterinnen Melanie Noll (TSV Annweiler) und Birgit Unterberger (OSC Berlin) die große Unbekannte sein. "Ihre körperliche Konstitution begünstigt sie im Berglauf", meint Korbinian Schönberger. Nicht am Start sein wird Michelle Maier (PTSV Rosenheim). Sie kämpft mit einer Entzündung in der Patellasehne und möchte diese jetzt endgültig auskurieren. An einer Medaille kommt in der W 40 die diesjährige Bayerische Meisterin in der W 40, Waltraud Berger (TG Salzachtal), herum.
Auszug aus der Homepage des BLV ganzen Artikel lesen


Meine Vermutung hat sich also bewahrheitet, dass Toni Palzer nicht an der deutschen Berglaufmeisterschaft teil nimmt. Auf Grund der Verfolgung der Meldeliste und seiner Nichtteilnahme an der bayerischen Meisterschaft hat sich das für mich erklärt, auch wenn Bibi Anfang, Hochfelln-Berglauf das anders einschätzte.

Favoriten auf die DM Titel ist aus meiner Sicht Benedikt Hoffmann, in Klammer Stefan Hubert, sowie Melanie Noll, in Klammer Julia Viellehner.
Meldeliste für die Deutsche Berglauf-Meisterschaft 2014 am Hochfelln click





25. Sept. 2014

Yossief Tekle mit fast unglaublicher Rekordzeit

Asylbewerber aus Eritrea wird im Trikot der LG Reischenau-Zusamtal schwäbischer Meister über 10 Kilometer
ganzen Artikel lesen

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/sport/Yossief-Tekle-mit-fast-unglaublicher-Rekordzeit-id31441622.html


Für Eritrea kann es kein automatisches Asylrecht geben, da weder in diesem Land Krieg herrscht, noch wurde Herr Tekle vom dortigen Regime verfolgt. Herr Tekle ist regelmäßig in seine Heimat nach Eritrea gefahren, genauso wie sein eritrischer Lauffreund Mamo Petro. Somit war Keiner einer Gefahr ausgesetzt, auch viele andere eritreische Läufer waren in Europa, z.B. bei der Berglauf WM in Italien 2014 waren drei Läufer, unter anderem Mamo Petro am Start.

Bei der Berglauf-Weltmeisterschaft 2004 Sauze d`Oulx, hat sich die gesamte Eritreische Mannschaft in die Schweiz abgesetzt. Darauf hin hat der eritreische Verband 2005 keine Athleten zur WM nominiert. Logischerweise auch nicht 2008 weil die WM in der Schweiz stattfand. 2011 nicht zur WM nach Albanien und in Polen bei der WM 2013 starteten ebenso keine Läufer aus Eritrea.

Artikel vom 11. Sept. 2014 von Sebastian Reinwand auf der HP lg-telis-finanz - Asylrecht bei Deutschen Meisterschaften
Asylstartrecht bei (deutschen) Meisterschaften
Ein persönlicher Leserbrief von Sebastian Reinwand


Roth, 11. September 2014 (Sebastian Reinwand) -

"Es ist sicher nicht einfach die richtigen Worte zu dieser heiklen Thematik zu finden, ohne dabei den Eindruck von Neid oder Fremdenfeindlichkeit zu erwecken.
Ich will es dennoch wagen und aussprechen, was vielleicht viele denken: die Häufung afrikanischer Namen in den Ergebnislisten, nicht nur bei Deutschen Meisterschaften betrachte ich mit zunehmender Skepsis. Ein kurzer Blick auf die Startgerade und die Ergebnisliste der Deutschen Straßenlaufmeisterschaften am vergangenen Wochenende in Düsseldorf genügt, um meinen Eindruck beispielhaft zu unterstreichen. Unter den Top acht waren auch zwei Äthiopier, Amanal Petros vom TSVE 1890 Bielefeld wurde Zweiter bei den Männern und Juniorenmeister.
"

"Dass ihm und anderen Asylbewerbern mit einjähriger Wartefrist vom Deutschen Leichtathletik Verband trotz lediglich befristeter Aufenthaltserlaubnis ein Startrecht bei Deutschen Meisterschaften eingeräumt wird, will ich dennoch nicht länger für gut heißen. Meiner Meinung nach führt das zunehmend zu Wettbewerbsverzerrung.
Wer deutscher Meister wird, sollte auch deutscher Staatsbürger sein, das ist eine nachvollziehbare Minimalforderung und hat auch nichts mit Protektionismus zu tun, da andernfalls die Namensgebung der Veranstaltung irreführend bzw. schlichtweg nicht mehr zutreffend ist."


Rot - ist von mir markiert
Auszug aus
http://www.lg-telis-finanz.de/50-aktuelles/6312-asylstartrecht-bei-deutschen-meisterschaften

Hochfelln Berglauf 2013, v. links Yossief Tekle, Helmut Reitmeir und Mamo Petro
alle drei starten wieder beim Hochfelln Berglauf 2014





23. Sept. 2014


Schwere Vorwürfe eines Schweizer Lauftrainers an die Organisation/Organisatoren des ausrichtenden Vereins, sowie an den WMRA Berglauf-Weltverband mit seinem Vorsitzenden Bruno Gozzelino und dem dafür zuständigen WMRA Mitglied Wolfgang Münzel, bei der Masters Berglauf-Weltmeisterschaft in Telfes/Stubaital/Österreich.

Da ich an der Masters Berglauf-Weltmeisterschaft selbst teilnahm, sind mir Einzelheiten der erbrachten Vorwürfe nicht bekannt.
Mein Start war in Froneben, an der Mittelstation der Bergbahn, letzter zeitlicher Gruppenstart AK65/70/75. Somit konnte ich Details der anderen Startgruppen, bzw. die Starter von Telfes und offenen Lauf nicht beurteilen.

Jedoch einen Vorwurf kann ich bestätigen:
Der Veranstalter hatte auf seiner Homepage einen verbindlichen online Anmeldeschluß am 22. Aug. 2014
Ausdrüklich wies der Veranstalter nach Anmeldeschluß darauf hin, dass, so sinngemäß "noch viele Interessenten sich anmelden möchten, was statt gegeben wurde." Das entspricht nicht den Regeln. click Meldeliste vom 4. Sept. 2014
Ganz unten stehen die 36 Nachmeldungen.
Dies wurde allerdings auch schon bei anderen Masters Weltmeisterschaften so gehandhabt, z.B. in Unterharmersbach, vom Veranstalter stillschweigend ebenso genehmigt.
Grund dafür ist ausschließlich um dem WMRA Verband mehr Teilnehmer präsentieren zu können, da pro Athlet Geld an diesem Verband abgeführt werden muss.


Dieser kleinere Bilder und Textblock wurde Original, von einem Schweizer Lauftrainer übernommen, der mir dies per Mail zusandte, mit der Bitte um Veröffentlichung.

Zu welcher WM Lauf-Kategorie gehört die Startnummer 778, 636 und 634?

Bilder von Startnummern:

 

 StNr. 778 / AK … / NAT …

 StNr. 636 / AK W50 / NAT ITA

StNr. 634 / AK W45 / NAT SUI

 
Auf der Startnummer 778 steht weder der Name, noch ist der Farbcode vorhanden. Die Nr. 778 ist eine Nachmeldung, was bei einer Meisterschaft regelwidrig ist.

Deswegen können Nachmelder/innen nicht Weltmeister werden.

Gemäss WM Ergebnisliste gehören alle in die Alterskategorie W45

Es gibt drei Läuferinnen die trugen eine Startnummer die sie nicht als echte WM Teilnehmerinnen erkennbar machten und somit erhielten sie rechtswidrig WM GOLD.

StNr.

Nachname

Vorname

GebDat.

m/w

NAT

Verein

AK

AKPl

778

Menestrina

Simonetta

05.12.1968

w

ITA

Atletica Trento

W45

1.

785

Kubicka

Irmi

19.05.1960

w

AUT

LG-AU Pregarten

W50

1.

764

Pongratz

Helga

29.03.1943

w

AUT

PSV Leoben

W70

1.


Regeln im Sportbetrieb sind dazu da, dass sie von ALLEN Beteiligten, also von den Athleten, aber ebenso von den Funktionären, die ja diese Regeln aufstellen, verfassen, eingehalten zu werden.
In diesem Fall wie bei der Masters Berglaufmeisterschaft in Telfes sind die Regeln offensichtlich weder von einigen Athleten, noch von den zuständigen Funktionären/Organisatoren eingehalten worden.

Siehe auch unten, Bayerische Berglaufmeisterschaft 21. Jul 2012


Helmut Reitmeir



Betrug oder nicht!?

Jedenfalls lief dieser Läufer bei der Berglauf-Masters WM 2014 in Telfes ohne den beiden Startnummern bis in´s Ziel
.

Dies ist ein klarer Regelverstoß und dieser Läufer (Vicente Laurent aus FRA) müsste sogar noch nachträglich disqualifiziert werden. Die Organisatoren, bzw. der WMRA Verband, sowie Kampfrichter, sofern überhaupt welche vorhanden waren, ignorierten dies. Siehe weitere Bilder unten.

Zieleinlauf bei der Berglauf Masters WM 2014 in Telfes
Der Läufer hat keine Startnummer - zeigt auch diese nicht her. Nach den Regeln müsste dieser Läufer disqualifiziert werden! Kein Ruhmesblatt für die dortigen "Krampf" Richter. Warum fordert Herr Raatz, deutscher Berglaufchef hier
keine Disqualifikation??
Im Bild unten sehen Sie den selben Läufer auch schon ohne Startnummer bei ca. Kilometer drei.
Nach den Regeln ist es nicht einmal erlaubt, das Hemd auszuziehen. Weder ein Kampfrichter noch eine Jury hat dies zum Anlass genommen, eine Disqualifikation aus zu sprechen, die eindeutig erfolgen müsste, selbst im Nachhinein.
Plötzlich hat dieser Läufer eine Startnummer, aber nur bei der Siegerehrung. siehe Bild unten
Auszug aus der Ergebnisliste: Rang 2. 40 Vicente Laurent 25.07.1978 m FRA Ales Cévennes athlétisme 1:02:35 Std

Siegerehrung M-40, links Vicente Laurent aus FRA , ganz rechts unten WMRA Direktor Wolfgang Münzel



 
Bayer. Berglaufmeisterschaft am Karwendel-Berglauf siehe 21. Juli 2012

Toni Palzer vom SK Ramsau

war der schnellste Bayer und wurde trotzdem nicht zum Bayerischen Meister gekürt.
Warum: Toni wurde nicht von seinem Verein angemeldet Somit hat BLV Referent Herr Wahl völlig korrekt gehandelt.
Eine Meldung muß nach Aussage von Herrn Wahl folgendermaßen geschehen:
Der Verein - oder die damit beauftragten Personen des Vereines - müssen die Athleten melden. Dazu hat jeder Verein sich vorher um einen Zugangscode zu bemühen. Nur mit diesem offiziellen Zugangscode kann dann über das Onlineportal gemeldet werden. Es werden aber auch noch klassische Anmeldungen über DLV Meldebogen angenommen, die jedoch mit einer kleinen Bearbeitungsgebühr belegt werden
 





23. Sept. 2014
40. Fully - Sorniot
21. Sept. 2014 - 8,0 km -   1600 - Schweiz
190 Teilnehmer
1
BURNS Billy
1:02:55 Std
CH ?
2
COSTA Cesar
1:03:00
POR
3
ANTHAMATTEN Martin
1:04:36
CH
4
RAMUZ Pierre-André
1:07:35
CH
5
SALAMIN Augustin
1:09:07
CH
davon Frauen
1
Hrebec Laura
1:13:05 Std
CH ?
2
Kreuzer Viktoria
1:16:01
CH
3
Chollet Maya
1:19:12
CH
Ergebnisse AK




23. Sept. 2014


Nr. 85 ist Petro Mamo,
er gewann Alles 2013/2014 im Alpenraum,
bei der WM wurde er dennoch "nur" Siebter
Der Manager von Petro hat selbst während des Laufes zugegeben, dass Mamo nicht gewinnen kann, außerdem war immer noch nicht die absolute Weltelite am Start.
Ich frage mich nur, wie der deutsche Berglaufchef, Herr Raatz, den Pikes Peak als Wertigkeit einer WM einordnet!?
Stefanie Rexhäuser hat am Pikes Peak für 21 km 1 Stunde länger benötigt, als die Siegerin Allie McLaughlin
Diese Korruptions-Nominierung sprengt alle Grenzen und gehört eigentlich wegen Steuerverschwendung bestraft.
Srefanie Rexhäuser und Timo Zeiler, für beide ist H. Raatz Trainer, sind zudem in der deutschen Berglauf-Kommisssion

 




22. Sept. 2014

10. Brixner Hütte Lauf
21. Sept. 2014 - 8,0 km -   933 Südtirol/ITA
84 Teilnehmer
1
STOFNER Martin
48:54 min
LAUFFREUNDE SARNTAL
2
TIES Christoph
49:09
TELMEKOM TEAM
3
NIEDERWIESER Christoph
49:46
SKIALP AHRNTAL
4
NOCKER Michael
50:25
ASC RASEN
5
OBEXER Martin
50:32
TELMEKOM TEAM
davon 8 Frauen
1
PEDEVILLA Anna
58:55 min
SÜDT. LAUFVEREIN
2
PARIGGER Andrea
1:02:04 Std
ASV SKIALP GOSSENSAS
3
KUTLIKOVA Tatiana
1:04:25 Std
ASV SKIALP GOSSENSAS
Ergebnisse Gesamteinlauf
Ergebnisse AK




21. Sept. 2014


Kaitersberglauf
21. Sept. 2014 -7,0 km - 609 Hm - Bayern
266 Teilnehmer
1
Kerner Thomas
38:07 min
TV Burglengenfeld
2
Hochholzer Wolfgang
38:31
TV Bad Kötzting
3
Schweiger Franz
38:52
DJK Rettenbach
4
Neumeier Franz
39:42
?
5
Kufner Konrad
40:09
WSV Otterskirchen
davon Frauen
1
Fischl Tina
42:27 min
LG Passau
2
Weishäupl Silvia
46:48
laufstilanalyse.de
3
Lanzinger Andrea
51:14
DJK Beucherling


   
Da geht´s lang
Tina Fischl beim Kaitersberglauf 2014
     



23. Sept. 2014
Wendelstein Berglauf
21. Sept. 2014 -8,0 km - 970 Hm - Bayern
59 Teilnehmer
1
HIRSCHBERGER Dr. Alexander
52:39 min
TV Jahn Kempten
2
UNGER Cornelius
53:29
BGD/Skizug231
3
HUBER Dr. Winfried
55:39
PTSV Rosenheim
4
TASSANI-PRELL Stephan
56:15
Ainring-Team Salomon
5
RESCH Hubert
57:31
LC Oberpinzgau
davon Frauen
1
DECKER Sonja
1:09:36 Std
TG Viktoria Augsburg
2
MANGOLD-WOLF Paula
1:10:50
PTSV Rosenheim
3
MEIXNER Marie-Christin
1:13:08
?
Ergebnisse Gesamteinlauf und AK




20. Sept. 2014

33. Bad Kohlgruber Hörnle Berglauf
20. Sept. 2014 - 7,0 Km - 640 Hm - Bayern
79 Teilnehmer
1
LEX Konrad
34:45 min
ROTTENBUCH
2
BENEDIKT Bernhard
35:51
SAULGRUB
3
   
ß
 
4
   
ß
 
5
   
ß
 
davon 15 Frauen
1
DANNER Regina
41:50 min
SC GAIßACH
2
BAUER Mechthilde
44:52
SC GAIßACH
3
   
ß
 
Keine Einlaufliste




17. Sept. 2014


Sepp, Josef Wolf

ist neuer bayerischer Berglaufwart.

"berglaufpur" gratuliert und wünscht Dir erfolgreiche Arbeit zum Nutzen des Berglaufes.
 




17. Sept. 2014

The Mountain Hero - der Größte aller Großen
der Extremste aller Extremen Bergsteiger
feiert heute seinen 70 Gebutstag.
Reinhold Messner
ist am 17. Sept. 1944 in Brixen, Südtirol geboren.
Er war der Erste der alle 14 Achtausender von 1970 - 1986 ohne Flaschensauerstoff bestieg.
Extrem auch, weil er z.B. den Berglauf abschaffen wollte, nach dem
Unglück beim Zugspitz Extrem Berglauf mehr
oder das andere Extrem, er wollte die Gipfelkreuze in den Alpen abschaffen! sinngemäß
"Christliche Symbole haben am Berg nichts verloren"
"berglaufpur" wünscht Reinhold Messner alles Gute und Gesundheit




14. Sept. 2014



Außer Spesen nichts gewesen Auszug aus der HP Hochfelln Berglauf
Otto Klappert, (79) der nach 26 Jahren als Vorsitzender der Cross-Country- und Straßenlaufkommission des Internationalen Leichtathletikverbandes beim Kongress in  Daegu nicht mehr kandidierte, wurde vom IAAF mit dem silbernen Verdienstorden (Silver Order of Merit), geehrt, der zweithöchsten Auszeichnung des Verbandes. „Spesen-Otto“ hat so eigentlich keine Legitimation mehr, auf Kosten des Verbandes bei allen Berglauf-Europa- und Weltmeisterschaften anwesend  zu sein. Kein großer Verlust für die Berglaufszene! Meinte man: Spesen-Otto kann aber von seinen bekannten Spesenreisen einfach nicht lassen! Laut Wilfried Raatz, Deutscher Berglaufchef, nahm er bei der Weltmeisterschaft in Casetti di Massa/Toskana in seiner Eigenschaft als „IAAF-Repräsentant“ beim Abschlussbankett im Innenhof des Dogenpalastes teil. So wie ich Otto Klappert kenne, wird er bestimmt auch noch die Europameisterschaft nächstes Jahr auf der Blumeninsel Madeira im Atlantischen Ozean und die Weltmeisterschaft in Wales „mitnehmen“ und sich höchstwahrscheinlich auch einen Kurzurlaub auf Kosten des Verbandes anlässlich der Langstreckenweltmeisterschaft in Zermatt gönnen. ng

Diese ganze Funktionärsbrut gehört nicht in die Wüste - sondern per "one way Ticket zum Mond"
Otto Klappert ist mir schon öfters auf den Wecker gegangen, auch diesmal in Casette di Massa.
Was wollte dieser Berglauf-Schmarotzer dort?
Viele denken, nur ich bin gegen diese Typen - wie oben von anderer Seite dargestellt sieht die Realität anders aus.
Auch das gehört wegen Steuerverschwendung bestraft, denn der Sport erhält vom Steuerzahler viel, sehr viel Geld. Außerdem gehört das Geld den Athleten und nicht diesem überflüssigen "Spesen Otto" (z.B. Marco Sturm hat
3 Wochen auf eigene Kosten am Pikes Peak "gehaust" um wenigstens ein einigermaßen gutes Ergebnis für
Deutschland zu erzielen)
Herr Raatz ist der Einzige, der dort als Funktionär berechtigt anwesend war, hat auch was geleistet.
Herr Klappert, lassen Sie sich bloß nicht bei einem bayerischen Berglauf blicken, wir werfen Sie hochkantig raus! Garantiert!
Also halten Sie ihre "Klappe" Herr Klappert
!

Helmut Reitmeir 3-facher AK Berglaufweltmeister



 
 
 
  Einmalig was diese ...   ....Landroover Fahrer leisteten, immer freundlich und zuvor kommend.  
Ohne diesen Fahrzeugen und Drivern, sowie deren Organisation und Logistik wäre diese Berglauf WM in den
drei Tagen überhaupt nicht durchführbar gewesen.
Ein "Grazie" ist genug, meinte Einer, Mille Grazie war die Antwort von uns.

18. Sept. 2014


Notlösung - WMRA Berglauf Weltmeisterschaft in Casette di Massa/Toskana/ITA

Ursprünglich war die WMRA WM in Nigeria vorgesehen, aber nach Kindsentführungen, Mord und Totschlag, Kriminalität, Korruption und jetzt noch drauf gesattelt die extrem ansteckende Ebola Krankheit, hat Bruno und Co eingesehen, dass sein Lieblingsberg in Nigeria doch nicht der Richtige sei. mehr

Seis drum, da es in den Alpen keine Berge gibt für eine Berglauf WM haben sie sich für den Steinbruch entschieden.
Immerhin besser als Ebola und Entführungen!

Allerdings, so einfach ist es auch wieder nicht!

Nach der Entscheidung, die WM nicht nach Nigeria zu vergeben, musste schnellstens ein neuer Veranstalter her, nur woher nehmen, wenn nicht stehlen?
Kein alpiner Veranstalter hat sich dafür beworben oder ist eingesprungen, damit die Berglauf WM "only uphill" durchgeführt werden kann.
Es gab also nur zwei Alternativen, entweder 2014 keine WM oder die in Casette di Massa. WMRA Präsident Bruno Gozzelino, Italiener, hat offensichtlich den Marmorsteinbruch als Hauptsponser finden können, außerdem ist die Strecken, Profilführung Italiener gerecht. Sie hatten den Vorteil dort öfters trainieren zu können, es wurde und musste kurzerhand "uphill" zum "downhill" - was die Italiener ja lieben, umfunktioniert werden, da sonst die erforderliche Mindesthöhendifferenz nicht erreicht werden konnte.
Eine Einzel Medaille konnten die Italiener trotzdem nicht erlaufen, obwohl der 4. Rang von Bernard DEMATTEIS aller Ehren wert war.
 

Anreise von München über Innsbruck, Bozen, Verona, Parma nach Massa am Lido. 8-9 Std. für über 700 Km, alles Autobahn.
Ösi Pickerl, Eurobrückenmaut, Italien Maut, schlappe 110,- Euro, Dobrindt lässt grüßen.
Viele Hotels am Lido in Massa, alt bis uralt, in den Zimmern muffelt es, auch im 4-Sterne Hotel. Alles nur ca. 20% belegt. Frühstück im 4-Sterne Haus 2 dünne Toastscheiben mit Käse, Orangensaft, ein Crossoit. Mückenstiche haufenweise inclusiv, fragen Sie mal die Sarah.


Der Lido in Massa Marina - im Hintergrund, etwas von den Wolken verdeckt sieht man die weißen Marmorbrüche

Wir suchen am nächsten Tag Casette di Massa, niemand weiß was von der WM, auch nicht im Touri-Büro. Finden selbst Casette die Massa, ca. 15 Kilometer vom Lido entfernt. Dorf mit einer Straße und 10 Parkplätzen. Kein Problem, es ist erst Donnerstag. Wir versuchen die Damen Strecke zu finden. Start am kleinen Sportplatz, 3 Parkplätze.
Glück gehabt, die Orga fängt jetzt erst an, die Strecke zu markieren, wir folgen durch die verwinkelten, engen Gassen, ständig nur Treppen, rauf und runter, verwirrend die zusätzlichen Runden im Dorf.

   
 
Start am Sportplatz
Durch diese Hohle Gasse musst Du kommen
 

     
      Auf dieser Straße , hinten am Sportplatz
war der Start für die Frauen und Junioren
     
Wir fragen wo ist hier Berglauf, wann fängt er an? Warum erst jetzt die Markierungen.
Schlüssig erklärt, wenn vorher die Strecke markiert wäre, würden die Läufer in den Steinbruch zum Training laufen, das ist aber aus Sicherheitsgründen verboten.
Der Lauf ist eine Mischung aus Straße, eng, verwinkelter Dorf-und Treppenlauf, ein wenig Berglauf und der Rest ein eigenartiger Landschaftslauf durch den Carrara Marmor Steinbruch, mit teilweisen brutalen Bergabpassagen, sowie wiederholte, steile Rampen in Abwechslung mit steilen Gefällstrecken auf den geschaffenen off road Straßen für den Abbau des Marmors.
Naturschützer protestieren wegen Landschaftsverschandelung. Der Marmor wurde schon 50 vor Chr. gebrochen.
Die Berge gehören zu den Apuanischen Alpen, Toskana, die eindrucksvoll schon vom Meer zu sehen sind, ähnliche Formen des Karwendels bis zu einer Höhe von 1945 Meter, Monte Pisanino.
Weiter gehts über Treppen und Winkelgassen, wir wissen schon gar nicht mehr wo wir rauskommen werden.

     

Ich frage mich, wie sollen sich hier 160 Läufer durch zwängen, Sturzgefahr einprogrammiert. Schon beim Start, erzählte mir Stefan Hubert, musste er über mehrere Eritreischen stürzenden Läufern drüber und fiel selbst hin.
Startaufstellung nach Nationen, ein völliger fachlicher Blödsinn.
Andrea Mayr, mit 45:07 min Siegerin und Susanne Maier 54:00 min. Rang 36. beide Österreich.
USA Block: Allison MCLAUGHLIN wurde mit 47:55 min Dritte und Juliane MASCIANA mit 59:22 min Rang 64. usw.
Wo stand dann Emma Kraft aus Australien die für diesen Lauf 1:36:24 Std. benötigte. War der Block wegen dem A ganz vorne?
Am Besten schaut Bruno Gozzelino, WMRA Präsident mal beim Wallberg-Berglauf vorbei, dann sieht er wie man das anders machen kann.
     

Endlich raus aus dem Dorf, der wenige Berglaufanteil beginnt, vom Marmorsteinbruch noch nicht´s zu sehen.
Dafür wurde es noch enger und glitschiger, jedenfalls bei unserer Streckenbesichtigung, weil es in der früh um 4 Uhr ein Gewitter mit heftigem Regen gab. Ebenso die nächste Nacht. Sowieso alles feucht mit teilweisem Dschungelartigen Bewuchs.
Zum Glück für die Athleten regnete es die folgenden Tage nicht mehr, der Boden war am Lauftag trocken.
Flach den Hang entlang und nochmals bergab, siehe rechtes Bild.

     

Kardinalfehler von der Fachabteilung deutscher Berglauf Reick/Raatz, weil niemand vorher die Strecken und topografischen Bedingungen besichtigte, bzw. ablief, damit sich unsere Athleten trainingsmassig darauf einstellen können. Da turnt ein Benedikt Hoffmann wochenlang in St. Moritz rum, ohne jemals Treppenlauf intensiv zu trainieren. Melanie Noll hätt ich dreimal am Tag auf den Fernsehturm gejagt und anschließend den Olympiaberg x-mal runter.
Dem DLV ist der Berglauf sowieso wurscht - aber bestimmen wollen sie ihn!
Also jetzt geht es tatsächlich mal den Berg hoch, dann wieder eine relativ lange Flachpassage, bevor es wirklich steil wurde. Dieser untere, tatsächlich echte Berglauf betrug ca. 200 Hm.

     

Langsam nähern wir uns dem Marmorsteinbruch. Im Bild links ist der Berglauf zu Ende, rechts eine Versorgungsstelle und an den beiden Autos können Sie schon erkennen, dass es anschließend steil bergab geht.

   

Über 100 Hm brutal bergab auf dieser Marmorpiste. Dann wieder rauf um anschließend wieder runter zu laufen. usw.usw.
Die optischen Eindrücke faszinierend, wie man einen Berg zerpflücken, behauen, bearbeiten, zersägen kann.

     

     

Zum Glück für die Athleten, Zuschauer und natürlich ebenso für die örtliche Organisation hat es 2 Tage/Nächte nicht mehr geregnet, ansonsten wäre es zur Katastrophe gekommen. Diese Pisten bestehen zum großen Teil aus Marmorstaub, der dann zum reinen, glitschigen Schlamm bei Regen zur Rutschpartie wird. Bei verschlammten Pisten kann das Wasser nicht in die Böden abfließen.

Verletzte hat es eh schon genügend gegeben. Kaum starteten die Juniorinnen, hörte man schon die Sirenen des Sanitätsfahrzeuges. Der belgische Trainer beklagte, beschwerte sich fürchterlich, er habe aus seinem Team drei Verletzte zu melden, einer mußte mit dem Heli abtransportiert werden. Da ich immer mal wieder rauf und runter ging, begegnete ich drei Ösi-Junioren. Alle waren sie mit der Strecke nicht einverstanden, Einer verletzte sich und mußte aufgeben. Im Startbereich wurden sie wie die Heringe reingepfercht. Keine Überholmöglichkeit im Dorf und darüber hinaus. Dieselbe Auskunft von den Frauen und den Männern. Klagen auch über die vielen Treppenstufen und dem eckigen Kurs. Das war nur den Italienern bekannt und vielleicht einigen Athleten aus USA.
Anbetracht eines Berglaufes, ausgeschrieben als "bergauf" (uphill) hatten wirklich 70-80 Prozent Übersetzungsschwierigkeiten mit dem Wort "only uphill"
Wenn man schon im Wechsel "bergab" und "bergauf" Meisterschaften hat, sollte dies auch eingehalten werden.
Nur dem WMRA Verband ist es doch "scheiß" egal, ob sich so mancher Athlet die Haxn kaputt läuft oder im Krankenhaus landet.
Der DLV mit der Berglauf-Fachabteilung hat keinen Mut sich mal zu äußern. Herr Raatz umschreibt, ummalt doch nur die Ergebnisse, ist und war schon immer stellungslos. Nur nirgends anecken - und ist der Mist auch noch so groß!

   
  Auch das ist ein Streckenabschnitt - in der Schlammpfütze
spiegelt sich der Steinbruch-Berg 2 Tage vor dem Wettkampf
  So sahen teilweise die Laufpisten nach dem Regen aus
Marmorschlamm
 

Wenn in Italien eine Berglaufmeisterschaft stattfindet ist eine tolle Stimmung durch die zahlreichen Fans gegeben. Selbst bei der Masters WM in Telfes/Österreich kamen viele Fans aus Italien und ohne denen wäre an der Strecke keine Stimmung aufgekommen. Bei der Masters WM wurde die schönste Hymne der Welt öfters abgespielt und die zahlreichen Italiener sangen mit. In Casette die Massa nur einmal - und auch nur beim Frauenteam. Auch das wird sich ändern!


Unter den sehr ungünstigen infrastrukturellen Bedingungen hat die örtliche Organisation gute bis sehr gute Arbeit geleistet.
Die Fahrzeugorganisation für die Streckenbesichtigungen war einmalig. Markierung hervorragend. Siegerehrung in Massa zügig abgewickelt. Ansage leider nur in italienisch, ok, in England ist sie auch nur in englisch.

   
  Casette di Massa
  Zufällig getroffen, die Wallberg-Siegerin 2014 Timea MERENYI  

Mit der Leistung des deutschen Teams "muss" man zufrieden sein - obwohl ich unzufrieden bin.
Klar, ein Lob unserer Juniorinnen, wobei man anmerken sollte, dass hier die Konkurrenz bei Weitem nicht die von den Männern ist. Selbst bei den Junioren weht schon ein anderer Wind, deswegen dasselbe Lob für Maxi Zeus.
Frauen und Männer waren anbetracht der Unwissenheit der Strecke und dass unser Team nicht aus "Bergab-und Treppenläufer/innen besteht, nicht sooo schlecht, wie die Platzierungen sich darstellen.
Ergo, die untenstehenden Fehler dürfen nicht wiederholt werden. Der erste Fehler ist Wilfried Raatz, der mit Sicherheit schon auf die "downhill" WM in GBR spekuliert, damit er selber vor Ort sein kann.
Klare Ansage, keine deutsche Beteiligung!

Warum bin ich unzufrieden!
Erstens wegen der Auswahl der Strecke.
Zweitens, weil diese nicht bekannt war.
Drittens, warum hat die Fachabteilung Berglauf sich darum nicht bemüht?
Viertens: Von vornherein waren die beiden Qualifikationsläufe dafür völlig falsch. Karwendel -und Nebelhon Berglauf.
Total daneben, schon allein wegen der Profilzeichnung die seit Mai im Netz stand.
Völlig unzureichende Trainingsmaßnahmen hierfür.
Quintessenz aus der Geschicht - die Fachabteilung Berglauf versteht zu wenig vom Fach, oder es ist ihnen wurscht!
Eigenintressen gehen eventuell vor. Anders ist es nicht erklärbar.

Helmut Reitmeir

click Film for Street, Treppen, Cross, Trail Track, mit Berglauf hatte das nix zu tun.
Das Video war erst 3 Tage vor dem Lauf im Netz


Hier alle Informationen für die Berglauf WM in Casette di Massa/ITA und Pikes Peak/USA mehr

30th WORLD MOUNTAIN RUNNING CHAMPIONSHIPS
Casette di Massa 14. Sept. 2014
Hier alle Starter/Entry List all

Weniger erfreulich ist die nächste WMRA Berglauf Weltmeisterschaft 2015.
Natürlich wieder
"bergab" - sowieso!
Der Termin ist am 19. Sept. 2015 in Großbritannien, genauer in Wales, in Betws-y-Coed
Damit Sie sich schon mal mit der walisischen Sprache befassen können, hier die Übersetzung:
Der Name Betws oder Bettws (['b?tu?s]) wird meist vom angelsächsischen Wort 'bed-hus' (= Bethaus) hergeleitet. Betws-y-Coed bedeutet Bethaus im Wald. Dann beten Sie mal - Viel Spass und Erfolg!


WMRA Berglauf-Weltmeisterschaft
14. Sept. 2014 - Casette di Massa-Italien

Männer - men
155 Teilnehmer/Finisher
Frauen - women
81 Teilnehmerinnen /Finisher
Junioren - Junior men
70 Teilnehmer/Finisher
Juniorinnen - Junior women
42 Teilnehmerinnen/Finisher
     
Men - Team
23 Teams
women - Team
16 Teams
Junior men - Team
16 Teams
Junior - women Team
13 Teams

WMRA Berglauf-Weltmeisterschaft
Medaillenspiegel Einzel/Singl

Nation
Gold
Silber
Bronze
UGA - Uganda
3
1
1
AUT- Österreich
1
-
-
TUR - Türkei
-
1
1
GER - Deutschland
-
1
-
KEN - Kenia
-
1
-
CZE
-
-
1
USA
-
-
1

WMRA Berglauf-Weltmeisterschaft
Medaillenspiegel Team

Nation
Gold
Silber
Bronze
ITA - Italien
1
1
1
UGA - Uganda
1
-
-
TUR - Türkei
1
-
-
GER - Deutschland
1
-
-
USA
-
1
1
GBR - Großbrittanien
-
1
1
ERI - Eritrea
-
1
-
CZE
-
-
1

Die italienische Vormachts-Stellung im Berglauf ist endgültig passé.
In der Einzelwertung gab es für die Azzurris keine einzige Medaille. Bei der eher unbedeutenden Teamwertung, sind sie noch mit
drei Medaillen vertreten, auch nur, weil einige Nationen wie z.B. Kenia gar nicht mit einem Team in den verschiedenen Bewerben antraten. In Europa zählen sie aber immer noch zu den Besten, immerhin belegte Bernard, DEMATTEIS den vierten Rang und deutsche Läufer sind von seiner Klasse weit entfernt.

Afrika bestimmt und dominiert jetzt schon den Berglauf, jedenfalls bei den Männern - und das ist nur die zweite Riege. Kenianer und Äthiopier wurden immer noch nicht zu einer Berglauf WM delegiert.
Bei den Frauen ist es nur eine Frage der Zeit, wann sie das Berglauf-Zepter übernehmen. Ohne Andrea Mayr ist der österreichische Berglauf sogar noch bedeutungsloser als in Deutschland. Stefan Paternoster Rang 48 als Bester und Simon Lechleitner total abgefallen auf Rang 77.
Auch die Schweizer und Franzosen haben nix mehr zu melden. Beste Platzierung der Eidgenossen war von Maude MATHYS die noch Vierte wurde, knapp an der Bronze vorbei geschrammt. Aus Frankreich nur Julien RANCON mit Rang 17.

In den Alpenländern fährt man Ski und betreibt Ski-Langlauf sowie sonstige geile, coole Sportdisziplinen, z.B. Downhill Mountain Bike.
Wir vom Berglauf besitzen keine Lobby und zu wenig Fachleute. Mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband kommen wir auch nicht zurecht, die sehen uns eher als lästige "Exoten" an, weil Berglauf keine leichtathletische Disziplin ist, nirgends auf der Welt.


 
 
 
  Andrea Mayr aus Österreich - simply the best   jetzt fünffache Berglauf-Weltmeisterin  

 
 
 
  Silber ging an Lucy Wambui MURIGI aus Kenia..   ... Bronce für die US Amerikanerin Allison MCLAUGHLIN  

 
 
 
  Nr. 183 Viola JELAGAT aus KEN, Fünfte, dahinter die...   ...Schweizerin Maude MATHYS die noch Vierte wurde  
 
 
 
  Monique Siegel, beste Deutsche, 30. Rang   Birgit Unterberger hier noch vor Melanie Noll, 41. Platz  

 
 
 
  Martina Strähl, Schweiz, geplagt von Krämpfen auf Grund der Bergabpassagen
43. Rang. Als Europameisterin war ihr Anspruch natürlich höher,
aber Martina lief vor zwei Wochen den EM Marathon in 2:43 Std.
Meine Empfehlung war.....aber das Team!!
  Melanie Noll, hier lag sie noch hinter Martina Strähl und Birgit Unterberger  

 
 
 
  Melanie Noll kurz vor dem Ziel auf Platz 38, noch vor Birgit Unterberger und Martina Strähl   Das Arbeiterdenkmal im Ziel  

 
 
Melanie Noll
und rechts der Österreichische Berglaufchef Helmut Schmuck.

Helmut hat an und auf der Strecke ausgezeichnete Betreuung seiner Läufer/innen betrieben.
Er lief rauf und runter, wieder rauf und wieder runter, usw.
um seine Athleten anzufeuern
Ich konnte das mehrmals beobachten, da ich an den verschiedensten Streckenabschnitten fotografierte.

Leider konnte ich keinen deutschen Betreuer an der Strecke ausfindig machen für Anfeuerungen und hilfreichen Informationen.

Herr Reick und Herr Raatz können das nicht. Es waren zu viele deutsche Funktionäre am Werk und zu wenig Fachleute.
 





 
 
 
  Der neue Berglauf-Weltmeister Isaac Kiprop aus Uganda   Isaac Kiprop  

 
 
 
  Zweiter Daniel ROTICH aus Uganda   Dritter SOYEKWO Kibet SOYEKWO aus Uganda
die rechte Läuferin interessiert sich für den nicht, Bild unten
 

hier ist die Läuferin wieder - beim Anfeuern des ersten Italieners, Bernard,DEMATTEIS als Vierter

     
  Benedikt Hoffmann, Rang 44, dahinter Arnaud BONIN-FRA und Daniel Lustenberger CH Rang 46   Benedikt Hoffmann  

     
Stefan Hubert
ist unter Wert gelaufen,
weil er sich hauptsächlich für den Halbmarathon mit 2300 Hm am Pikes Peak in USA fokussierte, trainierte.
Also nur bergauf.

Bei der WMRA Berglauf WM in Casette di Massa musste man über 500 Hm, teilweise brutal bergab laufen.

 

 
 
 
  Jonas Lehmann - Rang 66   Philipp Marschall - Rang 76  





 
 
 
  Der neue Junioren Berglauf-Weltmeister Phillip KIPYEKO aus Uganda   Phillip KIPYEKO lief die 8,4 Km in 40.51 min  

 
 
 
  Nr. 328 Ramazan KARAGOZ Zweiter und Ferhat BOZKURT Dritter
der Junioren, beide Türkei
  Neunter wurde der Junior Hannes MEISSEL aus Österreich,
ganz rechts Maxi Zeus
 
 
 
 
  Rechts Maximilian Zeus aus Bayern wurde ausgezeichneter Zwölfter  
Maximilian Zeus ist ein cooler Typ und nach einem längerem Gespräch mit ihm im Ziel, gewann ich den Eindruck, dass er am Ball, bzw. Berg bleibt, auch wenn er ab und an mit Duathlon fremd geht. Berg, Rad und Laufen ergänzt sich gut.
 


Spitzenleistung unserer drei Juniorinnen! Gold für das Team und Silber für Sarah Kistner. Herr Raatz, deutscher Berglaufchef und DLV Vize für den Breitensport, Matthias Reick gratulieren. Kurz vor dem Start hatte ich den 3 Mädels gesagt, dass dies zu erwarten sei. Bei der Siegerehrung versprachen sie mir, weiter zu machen!


 
 
 
  Juniorinnen Siegerin Nr. 337 aus Uganda, Stella CHESANG
Nr. 320 Bahar ATALAY aus der Türkei im Ziel nur Rang 25
 
Nr. 121 die deutsche Juniorin Nada BALCARCZYK Rang 6 Nr. 107 Heidi DAVIES aus GBR
Rang 14 und Nr. 124 die Silbermedaillen Gewinnerin aus Deutschland Sarah KISTNER
 

 
 
 
  Hier im Marmor-Palast-Grotte, Annika SEEFELD
bei den Juniorinnen Rang 21
  Die Juniorinnen in der ca. 1 kilometerlangen, mit teilweise glitschigen Untergrund zu laufenden Marmorgrotte.Dadurch verlängerte sich auch die Damenstrecke von 7,2 Km auf 8,4 Km.
Nur, was hat das mit Berglauf zu tun!?
 

 
 
 
  Startplatz der Juniorinnen   Unsere drei Mädels vor dem Start - ich sagte vorher, dass sie die einzige Medaillenhoffnung für Deutschland sind. Den Druck baute ich bewußt auf. Das Team wurde Weltmeister.
 

 
 
 
  Eine durchaus beeindruckende Kulisse für die Siegerehrung in Massa...   ...die Ehrung für die Silbermedaille der Juniorin von Sarah Kistner - GER  

 
 
 
  und die Ehrung für das Juniorinnen Gold-Team aus Deutschland   ...aber sie bestimmten diese WM - vier Goldmedaillen für Uganda
im Bild die ersten drei bei den Männern
 


Kommentar zur Berglauf WM in Casette di Massa
siehe oben, 18. Sept, - die Arbeit ist erledigt









01. Sept. 2014


Bergläufe im September 2014 - Wer die Wahl hat - hat die Qual
Der Schlechinger Termin, 3x bisher durchgeführt, war immer Anfang September!
Ein Terminschutz für irgend eine Veranstaltung ist absurd! Herr Wahl ist der Koordinator für die Bayererischen Meisterschaften

6. Sept. Brockenlauf - Deutschland
6. Sept. Mohar Berglauf - Österreich
6. Sept. Sparkassen Karrenlauf - Österreich
6. Sept. Masters WM - Österreich
6. Sept. Gaißach Berglauf - Bayern
7. Sept. Hochgrat Berglauf - Bayern
7. Sept. Berglauf Meran - Südtirol
7. Sept. Ovronnaz-Cabane Rambert - Schweiz
7. Sept. Ulrichsberglauf - Österreich
7. Sept. Hohsaas Berglauf - Schweiz
7. Sept. Pfänderlauf - Österreich
10. Sept. Heuberglauf - Bayern
13. Sept. Jungfrau Marathon - Schweiz
13. Sept. Dreizinnen Alpin Lauf - Italien/Südtirol
13. Sept. Belchen Berglauf - Deutschland
13. Sept. Riddes-Iserables - Schweiz
13. Sept. Reisberglauf - Österreich
14. Sept. WMRA Berglauf WM in Italien
14. Sept. Schleching Bayer. Meisterschaft
14. Sept. Füssener Jöchle Berglauf - Österreich

 
20. Sept. Hörnle Berglauf - Bayern
21. Sept. Kaitersberglauf - Bayern
21. Sept. Wendelstein Berglauf - Bayern
21. Sept. DM Straßenlauf 10 Km Bobingen/Bayern
21. Sept. Wildspitzlauf Steinerberg - Schweiz
21. Sept. Fully-Sorniot - Schweiz
21. Sept. Latsch-St. Martin - Südtirol
27. Sept. VKB Gislauf - Linz - Österreich
27. Sept. Gauschla Berglauf - Schweiz
27. Sept. Vissoie - Illhorn - Schweiz
27. Sept. Mittag Berglauf - Deutschland
27. Sept. Schneeberglauf - Österreich
28. Sept. Hochfelln Berglauf - Bayern DM
28. Sept. "Bayerische Straßenlaufmeisterschaft 10 Km" !
28. Sept. Seppenbauer Berglauf - Österreich
28. Sept. Schwarzer Grat Berglauf - Bayern
28. Sept Kilometro Verticale - Italien
 





15. Sept. 2014

Bayerische Berglaufmeisterschaft
14. Sept. 2014 - 6,8 Km - 817 Hm -Schleching - Bayern
52 Teilnehmer
1
Wimmer Robert
34.53 min
TSV Bad Endorf
2
Monney John
35.14
PTSV Rosenheim
3
Benz Marco
36.02
SWC Regensburg
4
Hirschberg Alexander
36.33
TV Jahn Kempten
5
Münz Michael
37.58
TV Jahn Kempten
davon 16 Frauen
1
Forstner Renate
42.56 min
TSV 1860 Rosenheim
2
Berger Waltraud
44.35
TG Salzachtal
3
Danner Regina
45.59
Ski-Club Gaissach


Teilnehmer Debakel bei der Bayerischen Berglauf-Meisterschaft
Auf Grund der Sturheit des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes, namentlich des Termin-Koordinators und Mitgliedes der DLV Berglauf-Kommission (illegal) sowie der Unvernunft der Organisatoren vom Geigelstein Berglauf in Schleching nahmen insgesamt nur 16 Frauen und 36 Männer an der Bayerischen Berglauf-Meisterschaft, teil.
Dieses Debakel wurde von mir schon vor 6 Monaten vorher gesaagt.

Willi Wahl (Vizepräsident Breitensport BLV) sprach seinen Dank und ein Kompliment an die Läufer und die Organisation aus:
"es war eine würdige Meisterschaft, der Berglauf hat Zukunft und gemeinsam sind wir stark"
führte er weiter aus. Er nutzte die Gelegenheit um die Verabschiedung nach 26 Jahren erfolgreicher Tätigkeit als Berglaufwart von Franz Geigl und seinen Nachfolger Josef Wolf bekannt zu geben. Ein fetter Applaus würdigte die Verdienste um den Berglauf von Franz Geigl
Auszug "laufkalender 24.de





16. Sept. 2014
Hillclimb Tannheimertal
14. Sept. 2014 - 7,8 Km - 750 Hm - Österreich
82 Teilnehmer
1
Lex Konrad
33:49 min
GER
2
Obendorfer Richard
35:46
PTSV Rosenheim
3
Steier Lukas
36:59
SWC Regensburg
davon Frauen
1
Eimansberge Karoline
46:47 min
GER
2
Wex Katrin
52:05
AUT
3
Ruppaner Dani
53:11
GER





16. Sept. 2014
Rietburg-Berglauf
13. Sept. 2014 - 8.2 km - 420 Hm-Pfalz
226 Teilnehmer
1
Hecktor Matthias
32:28 min
TuS Heltersberg
2
Ehlen Marc-Pascal
33:20
TSG Deidesheim
3
Heuer Tom
33:25
TuS Heltersberg
4
Könnel Tim
33:34
TuS Heltersberg
5
Bour Andre
34:01
TuS Heltersberg
davon Frauen
1
Poyet Christine
38:58 min
FRA- RAC Wissembourg
2
Rankel Sabine
40:09
LC Bad Dürkheim
3
Katz Eva
40:45
RC Vorwärts Speyer




16. Sept. 2014
Belchen-Berglauf
13. Sept. 2014 - 11,4 Km - 824 Hm -Deutschland
206 Teilnehmer
1
ZEILER Timo
49:31 min
LG Brandenkopf
2
BENZ Joachim
53:18
LG Brandenkopf
3
HOHL Christian
54:00
OB Basel
4
LARISCH Victor
54:26
TuS Lörrach-Stetten
5
van DRIEM Immanuel
54:56
USC Freiburg
davon 36 Frauen
1
DIETZ Nadia
1:00:57 Std
Tri-Team Freiburg
2
KÖNGETER Katrin
1:02:22
FC Unterrkirnach
3
BECKERT Beatrix
1:04:19
LG Badenweiler-Müllheim
Gesamteinlauf PDF Gesamteinlauf Frauen
Gesamteinlauf Männer AK - Liste




13. Sept. 2014

Südtirol Dreizinnen Alpin Run
13. Sept. 2014 - 17,5 Km - 1300 Hm - Südtirol/ITA

855 Teilnehmer
1
Wyatt Jonathan
1:27.58 Std
NZL
2
Golinelli Nicola
1:31.16
ITA
3
Götsch Philip
1:32.17
Tirol/ITA
4
Frick Gerd
1:32.43
Meran/ITA
5
Manzi Emanuele
1:32.57
ITA
17
Leibfarth Michael
1:40.28
GER Metzingen
26
Uebel Steffen
1:44.01
GER Idar-Oberstein
28
Göpfert Thomas
1:44.53
GER Weil der Stadt
davon 157 Frauen
1
Kreuzer Victoria
1:48.10 Std
CH
2
Compagnoni Elisa
1:51.04
ITA
3
Bottarelli Sara
1:54.20
ITA
4
Iachemet Francesca
1:54.34
ITA
5
Thaler Edeltraud
1:57.53
Lana/ITA
8
Lütt Carina
2:04.55
GER Bergen
Gesamteinlauf Männer PDF Gesamteinlauf Frauen




11. Sept. 2014
Heuberglauf
10. Sept. 2014 - 5,3 Km - 609 Hm - 40 Hm - Bayern
152 Teilnehmer
1
Abraham Filimon
2 5 :5 6 min
ohne Verein
2
Trainer Thomas
2 6 :3 6
Team Phyiotherapie Bichler
3
Alraun Fabian
2 7 :4 8
PTSV Rosenheim
4
Unger Cornelius
2 8 :5 6
Skizug231/DAV BGD
5
Alraun Stephan
2 9 :1 9
PTSV Rosenheim
davon Frauen
1
Berger Waltraud
3 2 :5 9 min
TG Salzachtal
2
Resch Amelie
3 5 :5 6
Team Schuhwiedu
3
Stich Anna-Lena
3 7 :0 3
PTSV Rosenheim





06. Sept. 2014



Berglauf Masters WM - Telfes
06. Sept. 2014 - Österreich

11,5 Km - 1100 Hm von AK-M 35 bis M 50 - Start Telfes

7,2 Km - 760 Hm - AK-M 55/60/65/70/75
Start Mittelstation Froneben

561 Männer
           
Finisher
1
M-35
BLAKE Eric 59:31 min
USA
41
1
M-40
de COLO Daniele 1:02:38 Std
ITA
80
1
M-45
STARK Robert 1:04:03 Std
AUT
81
1
M-50
TORRESANI Franco 1:04:49 Std
ITA
91
1
M-55
DENGLER Wilhelm 42:46 min
GER
81
1
M-60
SMRCKA Milos 44:27 min
CZE
69
1
M-65
ANDRICH Ivo 45:34 min
ITA
55
1
M-70
REITMEIR Helmut 50:21 min
GER
43
1
M-75
GROß Georg 56:24 min
GER
20
           
561
194 Frauen
7,2 Km - 760 Hm AK - W - 35/40/45/50/ 55/60/65/70/75
Start an der Mittelstation Froneben
           
Finisher
1
W-35
SUMMER Petra 44:48 min
AUT
18
1
W-40
BROD Jutta 45:48
GER
32
1
W-45
MENESTRINA Simonetta 47:38
ITA
30
1
W-50
KUBICKA Irmi 46:01
AUT
33
1
W-55
DOHR Karoline 50:19
AUT
29
1
W-60
JONES Ann-Marie 50:48
SWE
21
1
W-65
ARCHER Susan 1:00:49 Std
AUS
18
1
W-70
PONGRATZ Helga 1:05:20 Std
AUT
9
1
W-75
MARCIBALOVA Maria 1:17:08 Std
SVK
4
           
194
Results - AK - women and men Results - AK - women and men PDF
Ergebnisse/Result open Race Meldeliste


Start in Froneben der Altersklassen M-W 65/70/75


Helmut Reitmeir - Berglauf Weltmeister Ak-70


 
 
 
  Franz Prager   Rudolf Pletzer  


 
 
 
  links Ernst Künz, Mitveranstalter der WM   Weltmeister AK - 70 - Telfes - AUT  

 
 
   
  Wolfgang Nehring 5. Rang AK-65   Anton Gorbunov 9. Rang AK-65   Markus Rudolphi und Kerstin Ruhland  


 
 
 
  Siegerinnen W-35   Siegerinnen - W - 40  

 
 
 
  Sieger M - 55   Sieger M - 60  

 
 
 
  a bissl klein war´s schon das Festzelt für die Siegerehrung   Karoline Dohr - Österreich  

 
 
 
  Siegerinnen W - 50   Siegerinnen - W - 55  

 
 
1
W-55 DOHR Karoline
50:19 min
AUT
2
W-55 KELLNER Heike
51:41
GER
3
W-55 SACHS Christine
54:22
GER
4
W-55 BERGLER Uschi
55:08
GER
5
W-55 WAGENER Conny
55:15
GER
6
W-55 FLEXEDER Sieglinde
56:22
GER
7
W-55 HOFFMANN Brigitte
57:00
GER
Dominaz der deutschen Damen W - 55 - außer Gold
 
  Siegerinnen - W - 60      

 


Sieger M - 65, das hat sich Albert Anderegg, links anders vorgestellt
 
 
      Sieger M - 70  

     
  Siegerinnen - W - 65   Siegerinnen W - 70  

     
  Sieger M - 75   Siegerinnen W - 75  

     
         

     
  Elmar Fries - 4. Rang M-60 und Catherine Hanley aus Australien Rang 10 - W-55   Kurt Wolfberger und Helmut  

Im Rahmen des Schlickeralm Berglaufes fanden bisher drei WMRA Meisterschaften statt.

1990 und 1996 die Weltmeisterschaft und 2009 die Europameisterschaft mit einer Streckenlänge von 11,0 Km und 1310 Hm.
Start war jeweils in Telfes/Stubaital in Tirol/AUT auf 1000 Meter und das Ziel befand sich am Sennjoch.
Diese Streckenführung war wesentlich alpiner und glich einem echten Berglauf.
Seit 2013 wurde das Ziel zur Bergstation der Kreuzjochbahn verlegt. Für die Veranstalter ist es auf Grund der neuen Infrastruktur wesentlich einfacher zu organisieren. Außerdem sind die Bergbahnen neu, gegenüber z.B. 1995 an dem ich schon teilnahm.
Da war noch ein uralter Sessellift in Betrieb, eiskalt bei der Talfahrt, zudem musste man noch vom Sennjoch, ohne Umkleide-möglichkeit ca 200 Hm zum Lift gehen. Siegerehrung an der Schlickeralm.
Das Plakat davon hängt bei mir immer noch im Keller.

  Sie merken schon, dass hier ein Kommentar von einem Bergläufer mit Historie zu lesen ist. Also authentisch und kein Nachgeplapper.

Am 28. Juli 2013 war sozusagen die Testveranstaltung der neuen Strecke mit nur 126 Teilnehmer/innen, allerdings mit guter, teurer Besetzung. click 28. Juli 2013.
Somit musste natürlich was her, was man dem Touristenverband Telfes/Fulpmes verkaufen kann - eben diese Masters WM.
Mit 755 Finishern ein beachtlicher Zuwachs, dafür ohne teure Weltklasse Läufer/innen.
Bei so vielen Teilnehmern war es wegen der Infrastruktur sinnvoll das ganze Event zu teilen, also Start in Telfes für die Männer bis 50 Jahre und alle Frauen sowie Männer ab 55 Jahre in Fulpmes/Froneben.
In Fulpmes musste man zuerst mit der Bergbahn zum Start in Froneben fahren.
Da ich zum alten Eisen gehöre, wenn auch "eisenhart" wie der Spiridon schrieb, war dort mein Start und mein Kommentar bezieht sich nur für diese Strecke von 7,2 Km und 760 Hm.

Unser 4-Sterne "Sport" Hotel war in Fulpmes, sehr gut, nettes, freundliches Personal. Allerdings wußte niemand in dem Hause, dass eine Berglauf Weltmeisterschaft statt findet, noch schlimmer, Keine/r wußte, dass es diese Sportdisziplin überhaupt gibt.
Na ja, scheinbar musste die Orga mit den Plakaten sparen, man hatte ja auch viele Einladungen der Honorigen zu finanzieren.

Im Stubaital zählt nur das "Skifahren" und sonst gar nix. Die vielen 4-Sterne Hotels sind nur im Winter ausgebucht, vielleicht auch nicht mehr ganz, denn jetzt muss unbedingt ein Skiverbund her und die Erschließung des Schutzgebietes Kalkkögel würde dadurch zerstört. Denn Skifahrn is des "Leiladste" was da nur vorstelln konnst!

Die Tiroler Tageszeitung berichtete vom Achenseelauf, aber nicht´s von der Berglauf WM.

   
 
Priorität ist nicht "Berglaufen"
(völlig bedeutungslos)
sondern "Skifahren"
denn Skifahrn is des Leiladste
 

Vierzig Jahre fuhr ich Ski, wenn ma an Schnee kabt ham. Der Berglauf und der Naturschutz wird die schon weit fortgeschrittene Zerstörung der Alpen nicht verhindern können.

Die Anmeldung, Abholung Startunterlagen war in Telfes, gut organisiert, die riesigen Tüten für das Cola und den beiden Startnummern, (richtig, für vorne und hinten) sowie Prospektmaterial waren übertrieben. Dazu ein T-Shirt extra und zwei Essensgutscheine, das Alles für 46, Euro Startgeld.
Sehr lobenswert, dass schon eine Woche vorher die Strecke ausgeschildert war.
Am Abend vor dem Start Enttäuschung, starker Regen und die Wettervorhersage nicht gerade optimistisch.
6. Sept. erster Blick um 7 Uhr vom Hotelbalkon, nicht gerade ermunternd. Aber kein Regen. Mit dem Auto zur Talstation der
Bergbahn in Fulpmes, die uns nach Froneben brachte, wo der Start für alle Frauen und Männer ab 55 Jahren war.
Immerhin für 462 Starter/innen. Alles hat Bestens funktioniert.

Der erste Start war für die Damen AK-35 mit nur 18 Teilnehmerinnen. Da hätte man die AK-35 und AK-40, (32 am Start), zusammenfassen können.

Start in Froneben - Damenbesetzung in der AK - 35 mit nur 18 Läuferinnen

Mein Start, also alle Frauen AK-65/70/75 sowie der Männer in dieser Altersklasse war um 11:40 Uhr, mit insgesamt 149 Starter/innen.
Ein relativ großes Starterfeld für den Anfangs doch etwas schmalen Bergweg.
Gute Info bei den Ansagen am Start und im Zielbereich.
Die gesamte Laufstrecke der 7,2 Km und mit 760 Hm, nicht allzu steil, im Durchschnitt nur 10,5 Prozent, (Wallberglauf 15,7 %)
neu angelegt, optisch wunderschön, aber ohne technische Anforderungen, also man sah keine Wurzel, auch keine Steine, Stufen und sonstige Schwierigkeiten wie es auf natürlichen Bergpfaden zu finden ist. Selbst der lange,starke Regen in der Nacht war kein Problem. Der Weg ist Kinderwagen gerecht gebaut, was auch gerne angenommen wird.
Die Quintessenz daraus - für echte Bergläufer war die Streckenbeschaffenheit zu einfach, ich bezeichnete sie als Softberglauf.
Andere wieder waren froh darüber, dass es nicht so selektiv war wie z.B. beim Wallberg-Berglauf.
Altersgerecht hat Ernst Künz gemeint.
Viele meiner Konkurrenten hatten schon im Vorfeld mit mir darüber diskuttiert - und erkannt, weil sie mich kennen, dass es nicht gerade mein Streckenprofil darstellt. Stimmt! Ergo, meine Chancen sanken, jedenfalls die Einschätzung der Berglauf-Spezialisten.
Keine Frage, schnelle Flachläufer hatten bei diesem Parcour Vorteile.
Kein Vergleich mit dem Osterfelder- Karwendel - Nebelhorn - oder Wallberg-Berglauf.
Meine Strategie, am Anfang war´s noch am Steilsten, relativ schnell weg, denn in den vielen mässigenden Steigungen würde mir die Konkurrenz garantiert die Hacken zeigen.
Oben an der halben Seerunde absolut flach, kurz bergauf und dann ca. 150 Meter leicht bergab, bekam ich Seitenstechen und schon zogen 3 Läufer an mir vorbei. Zum Glück AK-65. An der Schlickeralm erholte ich mich wieder und der Ehrgeiz packte mich, an diese drei wieder ran zu kommen, was mir gelang, sogar noch einholen konnte.
Einer davon war Wolfgang Nehring, den ich am "Schnauferer" schon erkannte. In der AK-65 wäre ich Vierter geworden.
Egal, irgendwie lief es dann wieder. Ein Kilometer vor dem Ziel musste ich nach Aussage von Birgit Unterberger, die bergab wanderte, wieder mal geschwächelt haben.
Letztlich im Ziel in 50:21 min. damit muss ich mit siebzig Jahren zufrieden sein.
Im oberen ZickZack Abschnitt viele Anfeuerungen von italienischen Betreuern und Fans.
Hervorragende Stimmung im Zielgelände, das Wetter wurde immer besser, ganz scharf standen die Kalkkögelwände wegen der klaren Luft durch den nächtlichen Regen. Nebel auf der bergab gewandten Seite im Stubaital.
Alle gewannen - ok, wie´s halt so ist, auch Einige waren enttäuscht von ihrem Abschneiden. Das ist eben Wettkampf und die Leistung der Sieger/innen ist zu respektieren. Die ersten Ergebnisse relativ schnell ausgehängt.

Kostenlos runter mit der tollen Bergbahn, im Hotel den Computer angeschmissen, alle Ergebnisse abrufbereit.
Um 17:30 Uhr Siegerehrung im völlig überfüllten Festzelt. Schade, dass kein Saal zur Verfügung stand.
Gute, klare Ansage vom Speaker bei der Siegerehrung.

Nachdem ich schon an weit über 200 Bergläufen im In-und Ausland teilnahm, darf ich mir das Urteil erlauben, dass diese
Masters Berglauf Weltmeisterschaft eine absolut super Veranstaltung für uns Bergläufer/innen war.
Explizit möchte ich hinzufügen, dass, sofern der WMRA Verband einen "gscheiten" Berglauf anbietet ich keineswegs gegen diese Funktionäre Kritik ausrichte. Ich nahm z.B. schon an vielen WMRA Grand Prix Läufen teil, z.B. Skaala Opp in Norwegen, Grintovec in Slowenien, Harakiri in Österreich usw.usw.


Aber gegen diese "depperten" Bergabläufe, oder bescheuerten Hügel uphills als WM wie in Casette di Massa, wird es weiterhin von mir Kritik hageln.

Selbstverständlich ist eine Masters Berglauf WM, sportpolitisch in unserer Gesellschaft genauso bedeutungslos wie
z.B. der Volksberglauf, als WM tituliert am Pikes Peak oder ebenso der Marmor- Hügelrun in Casette di Massa, als Berglauf WM.
Das soll uns Bergläufer aber nicht daran abhalten, weiterhin diese wunderschöne Sportdisziplin zu betreiben.

Helmut Reitmeir

Auszug aus der Homepage - kelagenergy.com

"Kurioses: Die WMRA unter der Leitung von Munzel (BRD) verboten, das Athleten die älter als 80ig Jahre sind an MastersWM teilnehmen dürfen... für mich nicht ganz nachvollziehbar und deshalb packte ich die Gelegenheit beim Schopf und fragte nach einer Begründung beim Chef dieses übergeordneten Verbandes Munzel: Es sei nicht verantwortbar, so alte Athleten bei einem Berglauf teilnehmen zu lassen, die Gefahr von einem plötzlichen Tod bzw. das diese die teils schwierigen Strecken in der vorgegebenen Zeit nicht erlaufen bzw. ergehen könnten.
Meines Erachtens völliger Schwachsinn! Das einfachste wäre Zeitlimits (Karenzzeiten) einzuführen z.B. bei Km 3 oder ähnliches.

Im Startersackerl befand sich ein Eintrittsgutschein für ein Erlebnisbad, das allerdings erst in Telfes gebaut wird..."

Bei den Karenzzeiten hat der Erwin schon recht, nicht nur bei WM und EM, benötigt aber mehr Helfer.
Bei zeitlich versetzten Startblöcken wie z.B. bei dieser Masters WM organisatorisch nicht durchführbar. das würde eine Unmenge mehr Strecken, bzw. Kontroll Personal erfordern, oder einen komplizierten, teuren, elektronischen Aufwand.
Abgesehen von den "Jesusdiskussionen" mit den Läufern hinterher!
Helmut Reitmeir





07. Sept. 2014
39. Hochgratberglauf
07. Sept. 2014 - 6,0 Km - 850 Hm - Bayern
180 Teilnehmer
1
SINGER Edwin
36:07 min
GER TV Erkheim
2
BARZ Michael
36:57
GER TSV Durach
3
HIRSCHBERG Alexander
37:36
GER TV Jahn Kempten
4
BENZ Joachim
38:00
GER LG Brandenkopf
5
HILBERT Luca - JUN
38:50
GER LG Westallgäu
davon 30 Frauen
1
GASSMANN BAHR Daniela
40:38 min
CH LG TSV Galgenen
2
KULGEMEYER Christin
43:44
GER OTB Osnabrück
3
GIL Stephanie
47:27
GER Laufsport Saukel
Ergebnisse Frauen Gesamteinlauf
Ergebnisse Männer Gesamteinlauf







Ovronnaz-Rambert
07. Sept. 2014 - 6,0 Km - 850 Hm - Schweiz
164 Teilnehmer
1
Aemisegger Arnold
56:21min
LIE
2
Costa César
56:40
CH
3
Dupont Jean-Christophe
58:39
CH
4
Lattion Emmanuel
59:50
CH
5
Ramuz Pierre-André
1:00:40 Std
CH
davon Frauen
1
Gex-Fabry Emilie
1:13:53 Std
CH
2
Soukhova Vera
1:19:13
?
3
Epiney Astrid
1:20:17
CH





07. Sept. 2014
Berglauf Schenna - Meran 2000
07. Sept. 2014 - 10,0 Km - 1300 Hm
81 Teilnehmer
1
Frick Gerd
1:05:50 Std
Telmekom Team SIütadtirol
2
Stofner Martin
1:07:56
ASC LF Sarnta
3
Osele Roland
1:10:48
Telmekom Team SIütadtirol
4
Gögele Armin
1:11:11
SC Meran
5
Obexer Martin
1:12:05
Telmekom Team SIütadtirol
davon 14 Frauen
1
Di Bert Ljudmila
1:19:29 Std
Atletica Trento Ita
2
Thaler Edeltraud
1:20:56
Telmekom Team SIütadtirol
3
Pircher Anna
1:25:36
Rennerclub Vinschgau




07. Sept. 2014
20. Pfänderlauf
07. Sept. 2014 - 3,5 Km - 605 Hm
133 Teilnehmer
1
Mayer Jakob
22:50 min
TS-Dornbirn AUT
2
Keckeis Stefan
23:30
Hellblau:Powerteam AUT
3
Steier Lukas
25:19
LG Welfen AUT
4
Spettel Patrick
25:23
Laufteam Wolfurt AUT
5
Thomann Andreas
25:56
Dornbirn AUT
davon 40 Frauen
1
Carl Monica
28:21 min
GER LG Welfen
2
Kießling Nadine
28:45
GER Im Wald läuft's
3
Wetter Anita
31:00
CH Uetikon am See





07. Sept. 2014

Hohsaas Berglauf
07. Sept. 2014 - 10,7 km - 850 Hm - Schweiz
69 Teilnehmer
1
FEUZ Patrick
52:45 min
CH
2
IMHOF Romeo
55:11
CH
3
BÜHLER Johannes
56:11
CH
4
   
ß
 
5
   
ß
 
davon Frauen
1
KREUZER Victoria
1:00:21 Std
CH
2
   
ß
 
3
   
ß
 




06. Sept. 2014
Brockenlauf
06. Sept. 2014 - 26,2 km - 890 Hm - minus 890 Hm
ältester Berglauf Deutschlands
478 Teilnehmer
1
KÜHLMANN Thomas
1:38:33 Std
NSV Wernigerode
2
GÖBEL Matthias
1:50:43
NSV Wernigerode
3
EYERMANN Eike
1:51:23
Brockenlaufverein Ilsenb.
4
HESSE Jörn
1:51:48
Delligser SC
5
REINECKE Frank
1:52:58
Brockenlaufverein Ilsenb.
davon 75 Frauen
1
MERKEL Luisa
2:05:45 Std
NSV Wernigerode
2
RICHTER Nadine
2:15:56
TuS Griesheim
3
SCHLEMEIER , Verena
2:18:09
SV Teutonia Sorsum
Ergebnisse Gesamteinlauf
Ergebnisse AK


Bildquelle aus der Homepage vom Brockenlauf



06. Sept. 2014
Gaißacher Berglauf
06. Sept. 2014 - 4,5 Km - 480 Hm - Bayern
148 Teilnehmer
1
LAUTENBACHER Toni
20:44 min
TSV Benediktbeuern
2
BENEDIKT Bernhard
22:25
....
3
OLEX Max
22:46
SC Partenkirchen
4
SCHEIFEL Thomas
22:48
LC Tölzer Land
5
GÖTZ Daniel
22:57
SV Höhn
davon 32 Frauen
1
DANNER Regina
26:43 min
SC Gaißach
2
HOBMAIER Elisabeth
27:27
LC Tölzer Land
3
BAUER Mechthilde
27:55
SC Gaißach





05. Sept. 2014
DLV Gebührenordnung sorgt für gehörigen Wirbel - Die deutschen Lauf-Veranstalter sollen künftig deutlich mehr Genehmigungsgebühren an den DLV bezahlen. Wilfried Raatz nimmt Stellung

Der Unmut an der Veranstalterbasis ist kaum zu überhören. Die Rede ist von „Abzocke“, „Wegelagerei“ und „Sanierung des DLV“, um noch die verträglichsten Formulierungen zu verwenden. Der Zorn der Veranstalter richtet sich gegen den Beschluss des Verbandsrates des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, die Gebührenordnung für Laufveranstaltungen zum 1.1.2016 zu verändern.
Künftig sollen für alle Lauf-Veranstaltungen, gleichgültig ob diese bislang als Volkslauf oder als Straßenlauf geführt wurden, bundeseinheitliche Gebühren erhoben werden.
Und zwar 1 Euro für jeden Finisher ab U 20 und älter. Bezahlen sollen künftig alle „Läufe“ (so die einheitliche Sprachregelung ab 2015) und sonstige Veranstaltungen mit leichtathletischem Charakter.

Hallo Herr Raatz, wenn der DLV seinen defizitären Haushalt dadurch sanieren will, dann aber ohne dem Berglauf - denn wie Sie am Besten wissen/müssen, ist Berglauf keine leichtathletische Disziplin, nach gängiger Auffassung eher schon eine "wilde, unorganisierte Sportdisziplin." (charakterlos)
Lieber so, als unter der Fuchtel vom DLV.
Helmut Reitmeir





04. Sept. 2014

Keine DLV Berglauf-Veranstalter Tagung mehr
"Pleiten, Pech und Pannen" futsch ist die Harmonie
2013 und 2014 hatte der Deutsche-Leichtathletik-Verband die Berglauf-Veranstalter nach Ulm eingeladen.
2014 wurde die Berglauf-Kommission gegründet - ohne Kompetenz - DLV Vizepräsident für Breitensport und Berglauf-General Herr Reick hat mehrmals erklärt, dass die Kommission nur zum untereinander diskuttieren gegründet wurde.
Herr Anfang, Hochfelln Berglauf titulierte das als "Verarschung" Recht hatte er.
Bei beiden Veranstaltungen musste H. Reick offensichtlich feststellen, dass so gut wie kein Interesse von den Berglauf-Veranstaltern an seiner Einladung besteht. Konsequenter weise hat er die Zeichen der Zeit erkannt und mitgeteilt, dass es keine, vom DLV organisierte Berglauf-Veranstalter Tagung mehr gibt.
Statt dessen lädt er, in geheimer Manier ihm genehme Leute zu einer Versammlung am 27. Sept. 2014 ein.
Wenn Herr Reick glaubt, Berglauf Politik ohne den Berglauf-Veranstaltern betreiben zu müssen, wünsche ich viel Erfolg.

siehe auch 23. März 2014
Helmut Reitmeir





01. Sept. 2014



Die Kalkkögel-Gruppe in den Stubaier Alpen, Tirol/AUT. Der höchste Berg ist die Schlicker Seespitze mit 2804 Meter.
Typisch sind die langen Kare der nördlichen Kalkalpen. Die Formationen ähneln auch den Dolomiten in Italien


Aufnahme 3. Sept. 2014

Rettet die Kalkkögel!
Unterzeichnen Sie die Petition des OeAV Innsbruck gegen eine Erschließung des Schutzgebietes


Eine Aufweichung der Schutzgebietskategorie soll die Erweiterung der Tiroler Skigebiete Schlick 2000 und Axamer Lizum über das Ruhegebiet der Kalkkögel doch noch ermöglichen: dass Tirols Politiker und Touristiker selbst vor diesem Schritt nicht zurückschrecken, verurteilt der Alpenverein auf das Schärfste. Hinter der Änderung der Schutzgebietskategorie verbirgt sich ein eklatanter Etikettenschwindel, den die alpinen Vereine nicht hinnehmen werden. weiterlesen