BERGLAUF PUR                           

Nevado Chacraraju
 

Alpspitze 2628m

 

Aktuelles Juni 2007 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News - June 2007 

 

www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht  

 

 

26. Juni 2007

Riesenskandal

Zwielichtige Haltung vom DLV Präsidenten Dr. Clemens Prokop in Sachen Doping

Auszug aus der Süddeutschen Zeitung vom 25. Juni 2007 - wortwörtlich abgeschrieben -

DLV nominiert Heike Drechsler
Franke amüsiert sich

Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), hätte wohl nicht gedacht, dass er beim Thema Antidoping nochmal in Bedrängnis geraten würde. Schließlich hat er sich und seinen DLV als Vorreiter in die Debatte um ein scharfes Antidopinggesetz profiliert.

Aber plötzlich steht seine strenge Haltung im Widerspruch zu einer Personalie, die nicht nur angenehme Assoziationen weckt.

Der DLV hat Heike Drechsler für die Frauen-Kommission des Weltverbandes IAAF vorgeschlagen

- ein Kind des DDR - Dopingsystems, das beharrlich schweigt zu den pharmazeutischen Grundlagen ihrer schillernden Sportkarriere.

Der Heidelberger Antidoping-Experte Werner Franke amüsiert sich schon köstlich: "Das passt", sagt er und meint damit die notorische Unfähigkeit des DLV, glaubwürdig eine Dopingvergangenheit aufzuarbeiten, wie sie die Leichtathletik hierzulande nun mal hat.

Prokop lobt den hohen Bekanntheitsgrad der zweimaligen Weitsprung-Olympiasiegerin und sagt: "Sie steht für den wiedervereinigten deutschen Sport."

Das findet Franke auch, allerdings im negativen Sinn. Für ihn ist Heike Drechsler die klassische Wendesportlerin, die sich im Sinne ihrer Karriere bisher immer über alle dokumentierten Wahrheiten des DDR-Dopings hinwegsetzte und darüber sogar vor Gericht schwieg. Drechslers Nominierung stellt für Franke die Glaubwürdigkeit der Antidoping-Kampagnen im DLV in Frage: "Wie kann es möglich sein, dass man im Ausland etwas glaubt, wenn der deutsche Verband nicht reinen Tisch mit seiner eigenen Vergangenheit macht?"

Prokop sagt, Drechsler habe "eine klare Haltung gegen Doping" und behauptet: " Wenn die Heike Drechsler Kritik erhält, egal von wo, dann muss sie Stellung beziehen." Aber ob sie es tut? Ilse Bechthold aus Frankfurt, die im August als Vorsitzende der IAAF-Frauen-Kommission ausscheidet, sagt: "Ich habe gleich geahnt, dass es da Probleme geben würde."

So ein Präsident ist für uns Bergläufer nicht vermittelbar!

Helmut Schießl wurde von diesem Präsidenten aus dem Nationalkader geworfen, nur weil er sich bei seinen Auslandsaufenthalten auf seine eigenen Kosten nicht immer beim DLV melden wollte.

Nur, welche Inkonsequenz jetzt Herr Präsident!?

Helmut Reitmeir

 

            

Liebe Bergläufer,

98 % aller Bergläufe in den Alpen führen nur "bergauf"

Ca. 95% aller Bergläufe in Europa finden in den Alpen statt.

Es ist eine Unverschämtheit von den Verantwortlichen für den Berglauf, dies nicht zur Kenntnis zu nehmen und zu fordern, dass im jährlichen Wechsel eine WM, bzw. EM einmal "rauf und runter" und einmal nur "bergauf" gelaufen wird.

Nach diesen obigen Prozentfaktor, wäre es so, dass mindestens 95 Jahre nur "bergauf" gelaufen wird und 5 Jahre "bergauf und bergab"

Damit bin ich einverstanden!

Ich nenne Euch nun die handvoll Personen, die seit über 15 Jahren zig-tausende von Bergläufern diktatorisch drangsalieren und bevormunden.

Danny Hughes, WMRA Berglaufpräsident,

Wolfgang Münzel, WMRA Mitglied und deutscher Berglaufberater,

Wilfried Raatz, Mitglied des Bundesfachausschuss Laufen und Betreuer der Deutschen Berglauf Nationalmannschaft,

Winfried Stinn, unter anderem Berglaufjournalist.

Tomo Sarf sitzt ebenso im WMRA Council.

D. Hughes, W. Münzel und T. Sarf sitzen dann auch noch im Europäischen Council.

Das wäre so, wie wenn in einer AG der Vorstand und Aufsichtsrat und der Betriebrat in einer Person wäre.

Keiner von diesen Herren hat eine bergläuferische Reputanz (Ausnahme W. Münzel) und bergab sowieso schon nicht. Warum ist der Wolfgang eigentlich nicht in Keswick, die Downhill WM gelaufen?? Die eigenen Knochen schonen, aber uns das aufzwingen.

Mit welchem Recht schreiben diese Personen uns vor, wie wir auf den Berg laufen müssen??

Das steht denen überhaupt nicht zu und dafür wurde keiner von denen von uns Bergläufern legitimiert.

Damit muss jetzt Schluss sein!

Helmut Reitmeir

24.Juni 2007

27. Osterfelder Berglauf GER

24. Juni 2007 - 11,92 km - 1297 Hm 40 Meter bergab

205 Teilnehmer im Ziel, davon 33 Frauen

Männer nach Einlauf
1.
SYME Andrew Salomon LCM 1:07:20
2.
FOLGER Bernd TSV Feldafing 1:07:50
3.
LENZ Daniel LG Weinstadt 1:08:20
4.
FLADE Matthias TV Münchberg 1:08:50
5.
SINGER André Chemnitzer LV M. 1:09:00
6.
DEISENBERGER Franz SC Leogang AUT 1:09:50

 

   
 
Andrew Syme, der Wirt vom Osterfelder Restaurant
Links, Romy Lindner und die Siegerin Ellen Clemens Schöner
 

 

Frauen nach Einlauf
1.
CLEMENS SCHÖNER Ellen Salomon Team 1:21:04
2.
LINDNER Romy LG Vogtland 1:23:00
3.
FIRSCHING Cornelia LG Domspitz R. 1:27:00

 

Männer 60
1.
REITMEIR Helmut MRRC München 1:22:41
2.
EIERMANN Robert * 1:28:54
3.
KROMKA Franz DAV Freising 1:41:38

 

5 - Fünf Nordic Walker !!

Komplette Ergebnisliste PDFLäufer

 

     
 
Auf dem Pokal stand was ich wo geworden bin!!
 
Vorne Robert Eiermann, der Zweite in der M-60
 

 

Großer Bildbericht click Osterfelder

 

Großer Unmut bei den Läufern am Osterfelder Berglauf wegen der deutschen "Idiotenhügel"

Berglaufmeisterschaft in Kirnbach, Moosenmättle Berglauf. Bei 10,5 km werden 500 Hm gelaufen, also nicht einmal eine 5% Steigung wird erreicht.

Das Ziel befindet sich auf der "schwindelerregenden Höhe von 780 Meter.

Das hat natürlich wieder der deutsche "Hügellaufwart" Wolfgang Münzel zu verantworten.

Es wurden auch mehrheitlich Stimmen laut, die einen Austritt unserer schönen Sportart vom DLV befürworten.

 


22.Juni 2007

Graubünden Bergmarathon

23. Juni 2007 - 42,2 km - 2682 Hm

342 Teilnehmer im Ziel, davon 53 Frauen

Männer nach Einlauf
1.
BARZ Michael GER 3:51:30
2.
COX Martin GB 3:57:00
3.
HORISBERGER Ueli CH 3:58::34
4.
ENGELI Thomas CH 4:14:03
5.
DÖRR Christian GER 4:17:30
6.
TRÜSSEL Fritz CH 4:19:48
Meine Zeit Graubünden Marathon 2004 als AK Sieger in der M-60  4:42

 

     
Michael Barz mit Kerstin
 
Michael im Zieleinlauf Zugspitze 2006

 

Frauen nach Einlauf
1.
VOLLENWEIDER Stephanie CH 4:18:15
2.
HELFENBERGER Claudia CH 4:26:29
3.
SCHNEIDER Esther CH 4:29:35
4.
NUMIGE Jasmin CH 4:32:49
5.
WITSCHI Brigitte CH 4:35:38

Der Frauenanteil ist für diesen schweren Bergmarathon sehr hoch,

fast 16%.

 

Das Rothorn, leider nicht rot.
Am nächsten Tag blau.
In Lenzerheide
Im Ziel
AK Sieger 2004

 

Rothorn Run  Lenzerheide CH

23. Juni 2007 - 11,5 km - 1414 Hm

nur 96 Teilnehmer im Ziel, davon 28 Frauen

Männer nach Einlauf
1.
WYATT Jonathan NZL 1:11:03
2.
MARTI Andre CH 1:14:55
3.
COLOGNA Dario CH 1:19:31
4.
NIEDERER Beat CH 1:21:50

 

Frauen nach Einlauf
1.
SPIESS Eroica CH 1:31:35
2.
SULSER Daniela CH 1:32:33
3.
LANDOLT Gaby CH 1:37:44

Auch hier ein sehr hoher Frauenanteil, da dies ein schwerer Berglauf ist.


25. Juni 2007

 

Aber Hallo, hier wird die richtige Berglaufpolitik betrieben!

Aletsch - Halbmarathon CH

24. Juni 2007 - 21,1 km - 1050 Hm

1174 Teilnehmer im Ziel, davon 318 Frauen

Männer nach Einlauf
1.
FREI Max GER 1:39:37
2.
WENK Stephan CH 1:41:28
3.
ANTHAMATTEN Martin CH 1:42:19
Frauen nach Einlauf
1.
ZELLER Corinne CH 1:56:53
2.
SCHNEIDER Jacqeline CH 2:07:38
3.
FATTINI Gabriela CH 2:09:03

Rangliste Aletsch Halbmarathon 2007


 

Montreux- Le Rochers de Naye CH

24. Juni 2007 - 18,5 km - 1600 Hm

288 Teilnehmer im Ziel, davon 49 Frauen

Männer nach Einlauf
1.
GEX-FABRY Alexis CH 1:29:50
2.
KRÄHENBÜHL Jaqus CH 1:30:50
3.
HEUBERGER Bruno CH 1:31:36
Frauen nach Einlauf
1.
JOLY Angeline CH 1:42:40
2.
RUEDA-OPPLINGER Fabiola CH 1:52:43
3.
SCHORNOZ Sandrine CH 1:57:29

 

 

17. Juni 2007

Orselina - Bre - Cardada /Tessin CH

17. Juni 2007 - 10,0km 950 Hm

133 Teilnehmer im Ziel, davon 25 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
TURATI Silvano SFG Stabio  CH 48:44
2.
MAFFI Massimo Unione Sportiva CH 49:17
3.
PONGELLI Ivan Virtus Locarno CH 51:35
4.
BONELLI Gianni Athletic Team Lario ITA 52:03

 

   
 
Silvano Turati der Sieger
  Die Siegerin, Linda Soldini

 

Frauen nach Einlauf
1.
SOLDINI Linda GAD Dongio CH 57:27
2.
THOMA Daniela Ascona  CH 1:01:09
3.
ENGELHARDT Paola Locarno  CH 1:06:09

 

Männer 60
1.
REITMEIR Helmut MRRC München  GER
59:29
2.
GUGLIELMETTI Amando Massagno  CH 1:03:43
3.
DATTRINO Sergio Gordunao  CH 1:06:01

Sorry, ich kann auch auf einer Straße laufen, aber mein Traum ist es nicht, auch wenn ich bei den Münchner "Road" Runnern bin. Mountain lauf ich lieber.

Helmut

 

PDF Komplette Ergebnisliste ClassificageneraleOrselina-Cardadaecombinata

 

 
 
Start in Orselina bei dieser sehr schönen Wallfahrtskirche
Zieleinlauf
          Unten liegt Locarno am Lago Maggiore.
     
 
Wiederbelebung
 

Der Lago Maggiore Richtung Italien,

unten Ascona.

 
Kurz vor dem Ziel

 

 

Zielkanal
Der Polenta - Koch
Blick ins Val de Maggia

Wir sind am Freitag über Bregenz, Thusis, Splügen nach Locarno gefahren. Ab Thusis waren sintflutartige Regengüsse. Grandiose Wasserfälle stürzten von den steilen, grünen Bergen herab. Da das Berggebiet im Tal sehr niedrig liegt und schon klimatisch meditarenen Einfluss hat, wachsen Laubwälder hoch hinauf. Am Abend in Orselina angekommen lichteten sich die Wolken eindrucksvoll.

Nähe Bellinzola
Die Sturzbäche
In Orselina, von unserem Zimmer aus. Unten Locarno.

Am Samstag früh bin ich schon mal die Strecke abgelaufen. 8 km Straße mit teilweise grandiosen Ausblicken und 2 km Bergweg, der scheinbar vom Kaiser Nero bei seiner ersten Alpenüberquerung angelegt wurde. Beim Wettkampf am Sonntag hab ich in den letzten beiden Kilometern noch eine menge Läufer überholt. Berglauf halt!

Start 10 Uhr am Sonntag bei der Seilbahn Cardada. Auf der Straße relativ gleichmäßig bei schwülheißer Luft. Im Wald war es dann angenehm.

Die Kilometerangaben waren ungenau bis völlig daneben, das sollte nicht passieren, wenn man eine Straße abfahren kann.

Für 20,- Franken, keine Nachmeldegebühr, wurde eine Menge geboten. Natürlich Talfahrt mit der neuen Seilbahn inbegriffen. Ein Mittagessen, siehe Bild, Polenta mit Fleisch und Käse. Als Präsent bekam jeder Läufer/in ein Taschenmesser.

Überhaupt nicht akzeptabel ist die AK-Einteilung bei den Frauen, siehe Liste. Bei W-45 kann man nicht aufhören, auch wenn wieder mal wenig Frauenanteil war.(Prozentual gesehen wäre es gerecht, nur wenn so verfahren wird, schließen wir die älteren Damen von vornherein aus und das wollen wir doch alle nicht, oder?) Bei den Männern war die 10er Klassen Einteilung, bei nur 133 Teilnehmern insgesamt könnte man da gerade noch ein Auge zudrücken.

Alles in allem eine schöne Veranstaltung, aber - man könnte auf grund der vielen kleinen , nach oben führenden Bergpfade einen super echten Berglauf daraus machen, ohne großen Straßenanteil.

Den gab es schon mal!!

Helmut Reitmeir

 

 

17.Juni 2007

Bannalper Berglauf CH

17. Juni 2007 - 11,0 km - 1180 Hm

120 Teilnehmer im Ziel, 27 davon Frauen

nur 7 Junioren/innen

Männer nach Einlauf
1.
JENNE Markus GER 1:02:18
2.
BENTZ Felix CH 1:02:38
3.
STEBLER Christian CH 1:05:54
Frauen nach Einlauf
1.
BUCHER Renate CH 1:22:09
2.
IMGRABEN Barbara GER 1:24:02
3.
HAAB Silvia CH 1:25:13
Bei sowenigen Teilnehmer/innen kann/muss der Veranstalter aus Kostengründen auf die 5er AK Einteilung verzichten. Allerdings kann man die Damenklasse auch nicht nur mir 3 Klassen bewerten.

bannalper berglauf rangliste 2007

 

13. Juni 2007

Erneute Schlappe für den DLV Berglaufberater Wolfgang Münzel

Helmut Schießl startet nicht bei der Europameisterschaft am 8. Juli 2007 in Cauterets!

Auch der frischgebackene neue Deutsche Berglaufmeister, Thomas Greger, hat dem Wolfgang einen Korb gegeben!

Thomas wurde zum sechsten Mal Deutscher Berglaufmeister. Gratulation!

Berglauf-Kader gebildet - Berglauf-Chef Wolfgang Münzel: „Kräfte bündeln um international erfolgreich zu bleiben“ – Neue Konzeption im Berglaufbereich verabschiedet

Angesichts der zunehmenden internationalen Konkurrenz ist es für uns wichtig, dass auch wir uns für die Zukunft entsprechend rüsten, die Kräfte sinnvoll bündeln, um international auch weiterhin erfolgreich zu bleiben ...

Somit muss der Wolfgang schon wieder sein Team umstellen:

Bei den Männern starten nun;

BEHA Josef, JENNE Markus, SCHUFF Carlo, ZEILER Timo

Bei den Damen weiß er noch nix genaues. Stand vom 11. Juni 2007

CARLSON    Anja

REISINGER  Lisa

SIEWERT     Carmen

sind fix nominiert.

18. Juni 2007

Der 4. Platz sollte eigentlich am 24. Juni beim Osterfelder Berglauf zwischen den beiden Damen

UNTERHAUSER - SONNTAG Birgit und

ULRICH Veronika ausgeschieden. werden.

Dieser Berglauf wäre eigentlich ideal dazu geeignet gewesen als Ausscheidungstest für die Berglauf EM in Cauterets. Mit 12,5 km und 1300 Höhenmeter beim Osterfelder BL ist er annähernd so von den Gegebenheiten wie bei der EM.

Das wurde aber schon wieder geändert.

Herr Münzel, wissen Sie eigentlich überhaupt noch was Sie tun, tun wollen, können, sollen??

Neueste Version: Die Damen Unterhauser und Ulrich laufen beim Bibi Anfang am Hochfelln vom 22.-24. Juni trainingshalber unter den "kritischen Augen" von Wolfgang Münzel und Wilfried Raatz (er bezeichnet sich als Trainer und Betreuer der deutschen Berglauf Nationalmannschaft) im "welligen Gelände" herum, sowie "Zeitläufe" auf den Hochfelln.

Nur - ein Wettkampf ist ein Wettkampf und der zeigt wesentlich eindrucksvoller einen echten Leistungsvergleich.

Das kann ich mit Sicherheit besser beurteilen als ein Herr Raatz.

Helmut Reitmeir

siehe auch unten!! Das Alphabet wurde wieder mal durcheinander gewürfelt.

 

 

10. Juni 2007

 

Katrin - Berglauf /AUT

10. Juni 2007 - 4,5 km 944 Hm

163 Teilnehmer im Ziel, davon 21 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
KRÖLL Markus  Kolland-Topsport-Asics
34:12
2.
SCHMUCK Helmut  LCC Wien
34:41
3.
HEIGL Thomas   LCC Wien
34:54
4.
DLUGOSZ Andrzej  Polen
35:27

 

Die ersten 3 Herren

 

Frauen nach Einlauf
1.
EGELSEDER Margit LGN Kirchdorf
41:21
2.
LILGE-LEUTNER Carina LCC Wien
42:46
3.
KUBICKA Irmi LG Au Pregarten
45:00

 

Die ersten 3 Damen

 

Männer 60
1.
REITMEIR Helmut MRRC München
43:48
2.
WEBER Johann LCAV Doubrava
48:42
3.
LETTNER Friedrich LG St. Wolfgang
52:52

 

 
M - 60 Sieger
 
Der 2. Platz M - 60

AKErgebnislisteKatrinberglauf2007

Gesamtergebnisse

 

Die Katrinalm, kurz vor dem Ziel.

Die beiden haben gut lachen!

Kröll und Schmuck

Er ist diesmal nur 4. geworden. Dlugosz aus Polen
Siegerin W - 60
Die Jungmiezen - Staffellauf
Duschen im Zielbereich möglich.
 
Mit der Katrin Seilbahn wieder runter nach Bad Ischl.
 
Ach ja, Herr Münzel, da gibt es bei einem Berglauf sogar noch Berge!

 

Am Freitag bin ich mittags bei 28 Grad im Schatten, schwül heiß, die Sonne knallte in die Skipiste rein, die Originalstrecke schon mal hochgelaufen.

Eine wahre Erholung, wenn man sich das verkehrstechnische Tohuwabohu in Bad Ischl während der Schinderei vorstellt - und durch Bad Ischl muss man durch, bevor man zur Talstation der Katrin Bahn kommt. Der Kaiser Franz-Joseph muss sich ja im Grab umdrehen, wenn er an seine ehemalige Jagd Idylle denkt.

Nach 200 Höhenmeter, war ich klatsch nass geschwitzt und was seh ich, eine Gämse, eigentlich unnatürlich in dieser Höhe, die Talstation liegt auf 480 Hm, und im Laubwald.

Immer weiter steil hoch, die Abfahrt hat eine durchschnittliche Steigung von 23%. Markierung war gut, zu kleine Kilometerschilder waren angebracht, beim Wettkampf habe die meisten Läufer diese nicht registrieren können. Höhenangaben wären bei so einer Steigung sowieso besser.

Sonntag, 10. Juni Start 10 Uhr - Anmeldung bei der Talstation,

Nachmeldegebühr 19 Euro incl. T-Shirt und Talfahrt, Verpflegung reichlich, keine Parkgebühr. Anmeldung reibungslos, gute Info durch Lautsprecher Ansage.

Startaufstellung im Wald auf einer Teerstraße. Die ersten 500 Meter total flach, dann gleich supersteil hoch. Warum man unbedingt den Abkürzer gleich am Anfang nehmen muss weiß ich nicht. Der ganze Läuferpulk zwängte sich den kleinen Trampelpfad hoch. Der breitere Weg wäre für die 30 Hm angebrachter.

2 Verpflegungsstellen auf der kurzen Strecke waren bei dieser schwülen Hitze lobenswert.

Im Ziel Ausschank auch von Bier und Kuchen ohne Ende, sogar ein kleines Duschzelt wurde bereit gestellt. Bürgermeister und Stadtrat waren bei der Überreichung der Pokale anwesend. Nur, auch hier dieselbe Kritik wie beim Schafberglauf, was nützt mir der größte Pokal, wenn nix drauf steht, von wem und für was ich den bekommen habe.

Außerdem ist es auch nicht verständlich, dass bei einer so großen Teilnehmerzahl eine AK Einteilung nicht nach "berglaufpur" Kriterien gehandhabt wird

Die 10er Klassen Einteilung ist zumindest bei den Männern nicht akzeptabel. Mittlerweile haben die allermeisten Veranstalter die 5er AK Einteilung übernommen.

Ansonsten eine gelungene Berglaufveranstaltung. Gute Homepage, Ergebnisse am nächsten Tag verfügbar. Warum man allerdings danach die Ausschreibung gleich aus dem Internet genommen hat ist mir ein Rätsel.

Dank an die Organisation, Helfer und Sponsoren.

Helmut Reitmeir

Warum immer noch keine AK Kriterien nach "berglaufpur" wie es mittlerweile auch international üblich ist??

M - für Männer or men

W - für Frauen or women

AK Klassifizierung ist: 18 bis 34 -35 - 40 - 45 - 50 - 55 - 60 - 65 - 70 bei Männer

AK Klassifizierung bei den Frauen, bei Meisterschaften wie bei den Männern

bei den normalen Bergläufen kann es auch die 10 er Abstufung sein, wegen geringer Beteiligung: 18-34 - 35 - 40 -50 - 60

 

10. Juni 2007

Was nun Herr Münzel ??
Deutsche (Straßen) Berglaufmeisterschaften 2007

 

         Deutsche Berglaufmeisterschaften 2007         Hochblauen Berglauf  10. Juni 2007 - 10,5 km - 905 Hm

nur 137 Teilnehmer im Ziel, davon 34 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
GREGER Thomas TV Hatzenbühl 44:59
2.
SCHUFF Carlo Post-Sport Telekom 45:34
3.
ZEILER Timo TSV Trochtelfingen 46:15
4.
BEHA Josef FC Alemanniea Unterkirnach 46:52
5.
STURM Marco LLC Marathon Regensburg 47:13
6.
STÖCKERT Manuel TSV Ostheim 47:22
7.
KRAUS Vassili Lörrach-Stetten 47:32
8.
JENNE Markus USC Freiburg 47:46
9.
SCHMIDT Paul Dresdner Sportclub 47:55
10.
SCHULZE Marc TSV Dresden 48:07

 

Frauen nach Einlauf
1.
SIEWERT Carmen Greifswalder SV 54:24
2.
ULRICH Veronika LG Neu-Isenburg 54:33
3.
UNTERBERGER Birgit OSC Berlin 55:06
4.
HEILIG-DUVENTÄSTER Marie-Luise LG Welfen 56:31
5.
BUSS Stefanie ASC Rosellen/Neuss 56:58
6.
CARLSON Anja SC Potsdam 57:32

 

Folgende Sportler sind im Aufgebot vom Berglauf - Nationalkader.

 

Bott

Carlsohn

Jenne

Reisinger

Schießl

Schmölz

Stöckert

Stöckert

Zeiler

Alexandra

Anja

Markus

Lisa

Helmut

Quirin

Manuel

René

Timo

Jetzt vergleichen Sie mal die obige Liste und das Aufgebot von Herrn Münzel für den Nationalkader Berglauf.

Ergo: der deutsche Berglauf - Nationalkader A ist - Helmut Schießl - Das wars dann.

Er läuft bloss nicht mit!!

Natürlich hat das Alphabet noch mehr Buchstaben und man installierte noch ein   B und C Kader.

Da gibts dann noch einen P - Kader (Perspektivkader), hoffentlich schmeißen sie vor lauter Kader nicht das Alphabet durcheinander.

Die Läufer/innen von der Deutschen Berglaufmeisterschaft sind dann wohl im XY Kader Herr Münzel, oder wie geht das Alphabet jetzt weiter??

 

Von der Notwendigkeit einer Pressearbeit hat weder Herr Münzel, Herr Raatz noch irgendeiner von den Verantwortlichen jemals gehört. Noch nie wurde in einer überregionalen, internationalen Zeitung von einer Deutschen Berglaufmeisterschaft berichtet, ja noch nicht einmal von einer Weltmeisterschaft.

Lauter "Unfähige" die nicht für unsere schöne Sportart werben und berichten können.

Ich habe es doch schon vor 2 Jahren gefordert:

Wir brauchen einen Berglauf - Beckenbauer und nicht einen Hügellauf - Berater!


 

10. Juni 2007

1. Europameisterschaft im Skyrunning

Großartiger Erfolg von Helmut Schiessl beim

Sky Race Valmalenco - Valposchiavo

 

SkyRace Valmalenco-Valposchiavo 2007

10. Juni 2007

488 Teilnehmer
Männer nach Einlauf
1.
DE GASPERI Marco ITA
2:32 :03 Std.
2.
SCHIESSL Helmut GER
2:37: 48
3.
MEJIA Ricardo MEX
2:38:22
4.
BRUNOD Dennis ITA
2:40:49

 

CLASSIFICA GENERALE 10-06-2007

1. Juni 2007

Helmut Schiessl,

Sieger des SkyRace Valmalenco-Valposchiavo 2006

läuft auch am 10. Juni 2007 die

1. European Sky Running Championship 2007

und nicht bei der Deutschen Berglaufmeisterschaft am Hochblauen und auch nicht beim WMRA Grand Prix in Crans Montana.

 

Hallo Helmut Schießl, da musst aufpassen, dass Dich der Geigl Franz, Bayerischer Berglaufberater, nicht für die Zukunft von den anderen offiziellen Meisterschaften ausschließt, so wie er es im "BLV Laufkalender bei unserer Europameisterschaft im EXTREM-BERGLAUF" angedroht hat.

Nur, 289 Läufer/innen hatten bei unserem lauf nix auf den "Schmarrn" vom Herrn Franz Geigl gegeben.

Helmut Reitmeir

Die Laufstrecke vom 6. SkyRace

Die Startlinie befindet sich im italienischen Lanzada, 982 M.ü.M (Ortschaft Pradasc), das Ziel liegt in der Schweiz, auf der Piazza Comunale von Poschiavo (1.014 M.ü.M.). Die Strecke misst 31 km und weist einen Höhenunterschied von 3.650 Metern auf, davon sind 1.850 Meter bergauf. Das Zwischenziel liegt auf dem Campagneda Pass auf 2.627 M.ü.M. Insgesamt werden 15 000 Euro Preisgelder ausgeworfen.

Bei soviel Geld (??) zumindest für den Berglauf musste Helmut Schießl natürlich dem DLV einen Korb verpassen, denn, bei einer Deutschen Berglaufmeisterschaft bekommt man allenfalls von Wolfgang Münzel einen warmen Händedruck. Das ist "a Watschn" für den Berglaufberater, bzw. DLV.

Der DLV Präsident Prokop registriert den Berglauf in seinem Verband so gut wie überhaupt nicht.

Ich wünsche Helmut Schießl wiederum den Gesamtsieg.

Helmut Reitmeir

 

     
 
Helmut Schießl
     Vize-Europameister  Helmut Schießl, hier bei der WM in Sauze  

 


 

Kommentar eines Schweizer Bergläufers über die Strecke von der Schweizer Berglaufmeisterschaft in Crans Montana, wo 2008 die Berglauf WM stattfinden soll.

Ich habe die Strecke für eine WM nicht geeignet gefunden, am Anfang sehr steil dann auf Asphalt bergab, dann wieder brutal bergauf....wieder bergab, es folgten fast 2 Km im Bergauf-ab und dann die Flache Rund bei Montana-Village.

Nach dem Flachstück bei Montana-Village wurde es wieder brutal steil, und am Schluss waren die letzten 300 Meter flach.

Viel zu viel Asphalt, zu viele Neigungswechsel.

Für mich persönlich ging es zuviel runter, Rechts und Links (Abzweigungen)

Rangliste der Schweizer Berglaufmeisterschaft 2007 in Crans Montana.

Männer

Frauen

 
  1. Schneider David
  2. Krähenbühl Jacques
  3. Gex-Fabry Alexis
  4. Sutz Andy
  5. Epiney Sabastien
  6. Volery Georges
  7. Bailly Gilles
  8. Turati Silvano
  9. Sollberger Kaspar
  10. Grünig Kaspar

1.02.43

1.02.50

1.04.39

1.05.42

1.05.45

1.07.37

1.08.23

1.09.18

1.09.33

1.09.41

 

  1. Strähl Martina
  2. Meier Bernadette
  3. Romanens Marie-Luce
  4. Rueda Fabiola
  5. Oberson Estelle

 

 

46.35

47.25

49.51

50.48

51.25

 

Mr. Danny Hughes, WMRA Berglaufpräsident, alias Downhill Danny, war scheinbar nicht beim WMRA Grand Prix anwesend. Das wäre eine Sensation. Es gibt hierfür nur zwei Argumente: Entweder er hat sich vor den Sportlern versteckt, oder ihm ist das Geld hierfür ausgegangen, bzw. er wurde von den Veranstaltern nicht großzügig genug eingeladen.

Er war weder am Start, noch im Zielbereich und auch nicht bei der Siegerehrung anwesend.

Weiter so, das ist mein Ziel, finanziell das WMRA Council austrocknen, nur deswegen der Boykott gegen den Großglockner Berglauf.

 

11.Juni 2007

Voller Boykott - Erfolg gegen den WMRA Grand Prix

in Crans Montana/CH

 

WMRA Grand Prix

und

Schweizer Berglaufmeisterschaften

Crans Montana  10. Juni 2007 - 12,65 - 1030 Hm Männer

nur 166 Teilnehmer
Männer nach Einlauf
1.
GAIARDO Marco ITA 1:00:35
2.
SCHNEIDER David CH 1:02:43
3.
KRÄHENBÜHL Jacques CH 1:02:50
4.
ABATE Gabriele ITA 1:03:49
5.
GEX-FABRY Alexis CH 1:04:39

 

Frauen nach Einlauf 8,45 km - 628 hm

nur 49 Teilnehmerinnen

1.
STRÄHL Martina CH
46:35
2.
MEIER Bernadette CH
47:25
3.
ROBERTI Maria ITA
49:31
4.
ROMANENS Marie-Luce CH
49:51

 

Eine jämmerliche Beteiligung zahlenmäßig und auch klassemäßig für eine Schweizer Berglaufmeisterschaft inclusive eines WMRA Grand Prix Berglaufes.

Das dürfte wohl der Todesstoß des WMRA Grand Prix sein. "Staatsbegräbnis 1. Klasse" schreibt Bibi Anfang etwas galanter.

Der einzige Finanzier vom Downhill Danny ist jetzt noch der Großglockner Berglauf.

(siehe auch Bericht unten)

Dank an alle Bergläufer/innen für die Verweigerung !

Helmut Reitmeir

Bitte keine Unterstützung für den in Sachen Berglauf verschwendungssüchtigen, inkompetenten und für unsere Gesundheit gefährlichen Berglaufpräsidenten Danny Hughes, alias Downhill Danny, aus England!!

Herzlichen Dank an alle Bergläufer aus der Schweiz - Frankreich - Deutschland - Italien und Österreich

Robinson Crusoe, der Berglaufpräsident, soll da wieder hingehen, wo ein Robinson hingehört, auf eine, seine Insel.

 


 

Haldi - Berglauf

10. Juni 2007 - 9,5 km - 1419 Hm

150 Teilnehmer/innen im Ziel, davon 20 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
JÖHL Karl Amden 1:00:58
2.
MARTI André Samedan 1:02:00
3.
MÜLLER Erwin Oberkirch 1:02:22
4.
BENTZ Felix Luzern 1:02:40
5.
GISLER Steve Erstfeld 1:03:38
HÜBNER Hans-Jörg Isny/GER  1. M-50 1:11:24

 

Frauen nach Einlauf
1.
HUSER Andrea Gunten 1:18:41
2.
SCHULER Irene Attinghausen 1:22:25
3.
FATTINI Gabriela Pfungen 1:23:02

PDFRangliste

Warum immer noch keine Altersklassen Bezeichnung nach "berglaufpur" Kriterien, wie es mittlerweile auch international üblich ist??

M - für Männer or men

W - für Frauen or women

AK Klassifizierung ist: 18 bis 34 -35 - 40 - 45 - 50 - 55 - 60 - 65 - 70 bei Männer

AK Klassifizierung bei den Frauen, bei Meisterschaften wie bei den Männern

bei den normalen Bergläufen kann es auch die 10 er Abstufung sein, wegen geringer Beteiligung: 18-34 - 35 - 40 -50 - 60


4. Juni 2007

       

Hallo Herr Reitmeir,

gestern habe ich meinen ersten Berglauf absolviert - und war begeistert.
Nachdem Sie uns auf der Rückfahrt auf der Autobahn überholt haben, ist mir
"Berglaufpur" auf Ihrer Heckscheibe aufgefallen.
Heute hab ich mir Ihre Homepage angesehen und nicht schlecht gestaunt...
gratuliere zu Ihrer Leistung - auch im Bereich "Nachhaltigkeit" des
Berglaufs.
Ich unterstütze Ihren Ideen/Vorhaben zu 100% und möchte Sie bekräftigen,
sich auch weiterhin offensiv und ohne Blatt vor dem Mund für diese tolle
Sportart einzusetzen.


Beste Grüße .....

Besten Dank für die Unterstützung, auch Dank an all den anderen Bergläufer/innen.

Helmut Reitmeir

 


3. Juni 2007

 

Herzogstand Berglauf

3. Juni 2007 - 6,0 km - 716 Hm

83 Teilnehmer im Ziel, davon 16 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
SYME Andrew Salomon LCM
31:59
2.
LENZ Daniel LG Weinstadt
32:11
3.
BIBERGER Andreas Team Skinfit
32:45
4.
BAUER Thomas LA Germaringen
33:41
5.
HUBER Winfried SC Gaißach
34:31
6.
DANNER Sepp SSC Jachenau
34:52
7.
STEINSBERGER Thomas WSV Unterammergau
35:14
8.
HÄRTL Martin Marathon Regensburg
35:37
9.
STÜCKL Xari LA Germaringen
35:46
10.
ATTENBERGER Roland SC Huglfing
35:58

 

Frauen nach Einlauf
1.
CLEMENS Ellen
37:38
2.
LOOKE Gloria  
39:56
3.
CRUSCHWITZ Katrin SG Katek Grassau
40:13
4.
HIRT Monika TSV Iffeldorf
41:03
5.
LUTZENBERGER Karin MRRC München
44:59
6.
ADAM Monika SC Mittenwald
45:10
Männer 60
1.
REITMEIR Helmut MRRC München
38:05
2.
MELIDOPOULOS Peter  
43:40
3.
WINTER Heinz SC Baierbrunn
54:33

 

 

 

Die Laufstrecke vom Zielbereich....
....fotografiert
Der Blick vom Herzogstand Haus
Siegerin Ellen Clemens und Sieger ....
Andrew Syme
Mit dem Wallberg T-Shirt auf dem Herzogstand
   
Sepp Danner
Hans-Joachim K.
 
Die Chefin vom Berglauf
 
     
Der Walchensee
 
Moorwiesen bei Kochel
 
Voralpenländische Blumenwiese
 

 

siehe auch Bericht vom 2. Quartal 2005

siehe auch Bericht Aktuelles 2006 Juli

 

 


3. Juni 2007

 

Österreichische Berglaufmeisterschaft 3. Juni 2007

10,5 km - 1200 Hm

Gesamteinlauf Männer 142 Teilnehmer
 1    KRÖLL Markus     Kolland-Topsport-Asics    1972    59:59.77
 2    REDL Alois     LCC Wien    1972    1:00:53.59
 3    SCHMUCK Helmut     LCC Wien    1963    1:01:17.34
 4    HEIGL Thomas     LCC Wien    1980    1:01:26.90
 5    WEBERHOFER Bernd     KSV Leichtathletik ece    1986    1:02:21.48
 6    HEIT Manfred     Atus Knittelfeld    1966    1:02:22.64
 7    HÖTSCHL Gerhard     Kolland-Topsport-Asics    1965    1:02:28.89
 8    STARK Robert     LC Stockenboi    1969    1:02:38.36
 9    AICHBAUER Thomas     SU IGLA long life    1981    1:03:10.63
 10    RIEDER Alexander     LSV 1990 Kitzbühel    1969    1:04:01.72
 11    MANDL Alfred     LC ASKÖ Henndorf    1974    1:04:28.70
 12    OBENDORFER Richard     Ski-Club Seefeld Sektion Lauf und T    1966    1:04:38.77
 13    GANSTERER Martin     SU RLV Spk Aspang    1983    1:04:45.98
 14    PERNSTEINER Walter     Team Zisser Enns    1964    1:05:08.55
 15    PECHHACKER Thomas     Union Waidhofen/Ybbs    1983    1:05:17.89
 16    PFEIFENBERGER Hubert     Kolland-Topsport-Asics    1963    1:05:23.23
 17    FELDER Hannes     RLV Bregenzerwald    1984    1:05:29.68
 18    DÜRR Johannes     SVSG Lunz/See    1987    1:05:57.48
 19    SCHREINER Franz     LAG Genböck Haus RIED    1965    1:06:29.33
 20    ZINGL Wolfgang     Kelag Energy    1971    1:06:35.87
 21    KOZAK Erwin     Kelag Energy    1964    1:06:42.42
 22    KIRSCHBACH Jan     LC Altis Krappfeld    1978    1:06:59.64
 23    HUBER Daniel     Kolland-Topsport-Asics    1978    1:07:08.02
 24    LENGAUER Christian     SVSG Lunz/See    1985    1:07:16.21
 25    MOCK Jürgen     Union Rettenegg    1978    1:07:20.60
 26    BUSL Norbert     ULT Deutsch Wagram    1963    1:07:36.14
 27    SCHEFFAUER Paul     LG-Pletzer Hopfgarten    1959    1:08:39.51
 28    SOSTARIC Markus     LC Altis Krappfeld    1986    1:09:02.78
 29    NUDL Richard     Kolland-Topsport-Asics    1970    1:09:10.03
 30    STITZ Andreas    SV-Marswiese    1967    1:09:38.39
 31    SUNGI Alfred Timothy    LCC Wien    1969    1:09:38.45
 32    FREHSNER Wolfgang     Union Waidhofen/Ybbs    1962    1:09:50.57
 33    MÄRZINGER Wolfgang     LG-AU Pregarten    1969    1:10:05.49
 34    GÄRTNER Udo     Kelag Energy    1962    1:10:30.88
 35    REITH Franz     Kolland-Topsport-Asics    1964    1:11:16.27
 36    PROKESCH Heinz     SVSG Lunz/See    1965    1:11:21.14
 37    LACHMAYR Wolfgang     LC Waldviertel    1963    1:11:32.15
 38    PUCHER Alois     LG-AU Pregarten    1952    1:11:41.65
 39    WECHSELBERGER Stefan     LG-Pletzer Hopfgarten    1966    1:12:00.27
 40    FUXSTEINER Otmar     LAG NÖ Mitte    1964    1:12:03.89
 41    WOLFBERGER Kurt     Atus Judenburg    1953    1:12:28.70
 42    RAUCH Manfred     LG-Pletzer Hopfgarten    1959    1:12:39.56
 43    BAUERNFRIED Josef     LCA Umdasch Amstetten    1959    1:13:16.32
 44    KAHLBACHER Karl     LTC Graz    1956    1:13:17.70
 45    ZAHLBRUCKNER Markus     TRIRUN Linz    1968    1:13:50.44
 46    RESEDARITZ Andreas     LCA Hochschwab    1969    1:13:54.38
 47    SCHAUER Martin     SU IGLA long life    1968    1:14:05.35
 48    STOCKNER Christian     Union Waidhofen/Ybbs    1977    1:14:08.78
 49    LINDENTHAL Erwin     LAG NÖ Mitte    1948    1:14:15.07
 50    HASLINGER Peter     Union Waidhofen/Ybbs    1959    1:14:23.27

 

Österreichische Berglaufmeisterschaft 3. Juni 2007

8,0 km - 1050 Hm

Gesamteinlauf  Frauen 48 Teilnehmerinnen
 1    SUMMER Petra     SAECO-POWER-TEAM-Koblach  1975  1:01:20.95
 2    KUBICKA Irmgard     LG-AU Pregarten  1960  1:02:31.19
 3    EGLSEDER Margit     LG Kirchdorf  1967  1:03:08.32
 4    LILGE-LEUTNER Carina     LCC Wien  1960  1:03:55.95
 5    RAUSCH Patrizia     LG-Decker Itter  1972  1:04:16.01
 6    LAZNIK Waltraud     LC Altis Krappfeld  1972  1:05:11.86
 7    KAPUSCINSKI Marion     SVSG Lunz/See  1967  1:05:43.03
 8    REITHMAYER Andrea     SV Schlickeralm-Stubai  1979  1:05:43.34
 9    ZERKHOLD Irene    TV Scheibbs  1972  1:06:40.92
 10    STRASSER Maria     LG-Decker Itter  1980  1:08:17.42
 11    EMBERGER Maria     LG-Pletzer Hopfgarten  1954  1:09:47.08
 12    FREI Maria     X-Trim ASKÖ Zeltweg  1965  1:10:18.82
 13    REINGRUBER Renate     SVSG Lunz/See  1982  1:10:29.42
 14    HRABY Christa     Union Waidhofen/Ybbs  1963  1:10:47.25
 15    EBERHART Tanja     ULC Hirtenberg  1989  1:11:11.08
 16    HOFER Sabine     LAC Kongress Salzburg  1961  1:11:45.18
 17    SCHENK Victoria     Union Waidhofen/Ybbs  1988  1:12:06.34
 18    WEDL Maria     Union Waidhofen/Ybbs  1955  1:14:33.95
 19    ERTL-WALDER Claudia     LG-Decker Itter  1972  1:14:51.49
 20    UNTERMOSER Waltraud     LAC Kongress Salzburg  1978  1:15:30.93
 21    KRICKL Renate     LAG NÖ Mitte  1964  1:16:47.12
 22    ROSENBERGER Christine     LG Kirchdorf  1970  1:17:18.14
 23    KAUFMANN Angelika     LSV 1990 Kitzbühel  1971  1:17:23.71
 24    REISENBICHLER Elke     SVSG Lunz/See  1968  1:17:43.54
 25    ZOTTL Silvia     ATSV Ternitz  1959  1:18:08.68
 26    ZÖCHLING Helga     LAG NÖ Mitte  1974  1:18:55.98
 27    WAKOLBINGER Aloisia     LSV 1990 Kitzbühel  1966  1:19:26.83
 28    MANDLBAUER Michaela     LG Kirchdorf  1990  1:20:13.88
 29    WEIRER Andrea     LAG NÖ Mitte  1967  1:20:50.86
 30    POLJANC Ilse     ASV Andlersdorf  1966  1:22:07.35
 31    HÖDL Maria     LCA Hochschwab  1965  1:22:36.20
 32    SPIRA Irina     LSV 1990 Kitzbühel  1944  1:22:39.72
 33    SIMMER Rosina     Union Waidhofen/Ybbs  1950  1:23:43.57
 34    SCHULTES Uli     LC Running Puchberg  1955  1:24:33.52
 35    ZIRKNITZER Andrea     LAC Kongress Salzburg  1958  1:25:09.63
 36    SCHWARZ Tina     ATSV Ternitz  1970  1:25:13.96
 37    ROGL Astrid     LSV 1990 Kitzbühel  1973  1:25:27.03
 38    FISCHER Doris     ATSV Ternitz  1966  1:26:48.32
 39    PAIER Eva     Union Mürzsteg  1953  1:27:12.90
 40    GROLIG Dorothea     1. Laufclub Parndorf  1951  1:28:09.78
 41    TRÖSCHER Gertraude     SVSG Lunz/See  1949  1:31:08.78
 42    SCHWALLER Andrea     NF Ochsenburg  1957  1:31:25.77
 43    PEINHAUPT Eva     LCA Hochschwab  1954  1:33:01.14
 44    GASPAR Martina     LCA Umdasch Amstetten  1974  1:36:19.95
 45    PROKESCH Heidi     SVSG Lunz/See  1971  1:38:00.52
 46    FUCHS Sabine     ATSV Ternitz  1985  1:39:32.76
 47    FUCHS Elisabeth     ATSV Ternitz  1960  1:54:07.71
 48    HERMANN Maria     LCC Wien  1948  2:07:59.13

Mit insgesamt nur 190 Läufer/innen für eine Österreichische Berglaufmeisterschaft eine geringe Teilnehmerzahl, da hier auch alle Altersklassen dabei waren, also nicht getrennte Meisterschaften wie in Deutschland, wo Senioren irgendwelche Idiotenhügel zugewiesen bekommen.

Eine Erfindung vom Deutschen Berglaufwart. Wird nirgends so gehandhabt, völlig falsch und unattraktiv für jeden Veranstalter.

 

Gesamt - Einlauf Hochkar Berglauf Männer 10,5 km - 1200 Hm
1
   DLUGOSZ Andrzej    Polen    POL    1978    58:11.16  
 2
   BEHA Josef    FC Unterkirnach    GER    1981    59:33.97  
 3
   KRUPICKA Robert    Nationalteam Tschechien    CZE    1978    59:55.73  
 4
   ZEILER Timo    Nationalteam Deutschland    GER    1981    59:57.55  
 5
   KRÖLL Markus     Kolland-Topsport-Asics    AUT    1972    59:59.77  

 

Gesamt - Einlauf Hochkar Berglauf Frauen 8,0 km - 1050 Hm
1
   SUMMER Petra     SAECO-POWER-TEAM-Koblach  AUT    1975    1:01:20.95  
 2    REISINGER Lisa    Nationalteam Deutschland  GER    1984    1:02:03.54  
 3    KUBICKA Irmgard     LG-AU Pregarten  AUT    1960    1:02:31.19  
 4    SCHMIDT Elke    TG Viktoria Augsburg  GER    1976    1:02:57.91  
 5    EGLSEDER Margit     LG Kirchdorf  AUT    1967    1:03:08.32  
 6    LILGE-LEUTNER Carina     LCC Wien  AUT    1960    1:03:55.95  
 7    RAUSCH Patrizia     LG-Decker Itter  AUT    1972    1:04:16.01  
 8    LAZNIK Waltraud     LC Altis Krappfeld  AUT    1972    1:05:11.86  
 9    BUSS Stefanie    Nationalteam Deutschland  GER    1975    1:05:40.67  
 10    KAPUSCINSKI Marion     SVSG Lunz/See  AUT    1967    1:05:43.03  
 11    REITHMAYER Andrea     SV Schlickeralm-Stubai  AUT    1979    1:05:43.34  
 12    ZERKHOLD Irene    TV Scheibbs  AUT    1972    1:06:40.92  
 13    PRAGER Sabrina    Nationalteam Deutschland  GER    1987    1:07:46.15

 


 

Riesensensation!!

Jonathan Wyatt verliert deutlich gegen Gaiardo.

 

187 Teilnehmer, davon 26 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
GAIARDO Marco ITA 1:16:30
2.
WYATT Jonathan NZL 1:19:43
3.
SKALSKY Roman CZ 1:20:11
4.
FRICK Gerd ITA 1:21:41
5.
ZENUCCHI Emanuele ITA 1:21:52

 

Fair e-nough zu Jonathan,

laut lokalen Medienberichten hat sich Jonathan Wyatt im Winter einen Bänderriss im linken Knie zugezogen und kann erst seit wenigen Wochen trainieren.
Er wurde in Schruns operiert und konnte viel früher als ursprünglich geplant das Training wieder aufnehmen.
In einem Interview hat er sich selbst überrascht gezeigt, dass er schon jetzt wieder so gut in Form ist.

Mich wundert es aber schon, dass er dort dann so frühzeitig angetreten ist.

Helmut Reitmeir

 

Frauen nach Einlauf
1.
CONFORTOLA Antonella ITA 1:37:57
2.
THALER Edeltraud ITA 1:40:56
3.
ROMANIN Paola ITA 1:43:59

 

Ergebnisse Meran2000 07

 

14 % der Frauenanteil, ja, es werden leider nicht mehr bei den Bergläufen im Alpenraum.

Schade, dass sich nicht mehr Frauen an diesem schönen Sport beteiligen.

Die Teilnehmerzahl konnte zwar gesteigert werden, von 129 im Jahr 2006 auf 187 in 2007.

Sicher hat man angenommen, dass es mehr werden.

Aber es ist mir unverständlich, dass es immer noch Veranstalter gibt, die nicht die internationalen Bezeichnungen für die jeweiligen Klassen verwenden.

Die internationale AK Einteilung bzw. Bezeichnung sowie die der "berglaufpur" Kriterien für Berglauf ist:

M - für Männer or men

W - für Frauen or women

AK Klassifizierung ist: 18 bis 34 -35 - 40 - 45 - 50 - 55 - 60 - 65 - 70 bei Männer

AK Klassifizierung bei den Frauen, bei Meisterschaften wie bei den Männern

bei den normalen Bergläufen kann es auch die 10 er Abstufung sein, wegen geringer Beteiligung: 18-34 - 35 - 40 -50 - 60

 


3. Juni 2007

 

Rütlischwur Gedenklauf Seelisberg CH

3. Juni 2007 - 9,5 km - 1115 Hm

134 Teilnehmer, davon 25 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
JÖHL Karl SUI 53.00
2.
JENNE Markus GER 54:19
3.
MARTI André SUI 54:58
4.
TURATI Silvano SUI 56:01
5.
KRAYENBÜHL Jerome SUI 56:35
6.
MÜLLER Erwin SUI 57:26
7.
BEGERT Marc SUI 57:57
12.
STEINHILBER Werner GER 1:00:09

 

Frauen nach Einlauf
1.
SPIESS Eroica SUI 1:06:05
2.
SOLDINI Linda SUI 1:06:40
3.
IMGRABEN Barbara GER 1:10:33
4.
HAAB Silvia SUI 1:13:38
9.
WALTER Ursula GER 1:19:52

 


 

1. Juni 2007

 

Eigentlich interessiert das schon fast niemanden mehr!
Berglauf Mölten/ Südtirol 20. Mai 2007

Mölten ist ja schon vor 2 Jahren aus dem WMRA Grand Prix ausgestiegen.

Das war natürlich eine richtige Entscheidung, da mit der Teilnehmerzahl kein WMRA Grand Prix mehr finanziert werden kann. Jedes Jahr waren weniger am Start.

Dieses Jahr nur noch 129 Läufer/innen.

Ergebnisse: www.berglaufmoelten.com/ergebnisse-2007/ergebnisgesamt.pdf

 


 

29. Mai 2007

Fakten - Fakten - Fakten

Die Bilanz nach ca. 15 Jahren Berglaufpolitik von Herrn Wolfgang Münzel und Franz Geigl.

Beide in ihrer Funktion als Berglaufberater.

      Berglauf - Weltmeisterschaft       Bursa/Türkei        10. Sept. 2006

Männer 149 Teilnehmer im Ziel

1.
ORTIZ Rolando
COL
56:16
2.
WYATT Jonathan
NZL
56:22
3.
FEFELE Tesfay
ERI
56:39
4.
SELCUK Selahattin
TUR
57:11
5.
DE GASPARI Marco
ITA
58:20
6.
GAIARDO Marco
ITA
58:35
7.
ASLAN Ahmet
TUR
58:46
8.
TADESE Maekele
ERI
58:54
9.
ANDEBRHAN Fkre
ERI
59:13
10.
GUTIERREZ Simon
USA
59:21
35.
JENNE Markus
GER
1:02:03
42.
ZEILER Timo
GER
1:02:39
55.
ENDERS Marcus
GER
1:04:05
95.
WAGNER Dominik
GER
1:08:02
-
LINDLER Benjamin
GER
DNS
Die deutsche Gesamtbilanz ist ja eine totale Katastrophe!

      Berglauf - Weltmeisterschaft       Bursa/Türkei       10. Sept. 2006

Frauen 83 Teilnehmerinnen im Ziel

1.
MAYR Andrea AUT 47:11
2.
STRACHL Martina CH 47:29
3.
GUILLOTT Isabella FRA 47:43
4.
HAKENSTAD Anita NOR 48:47
5.
SALVINI Vittoria ITA 49:19
6.
FERNANDEZ Yolanda COL 49:29
7.
PICHTROVA Anna CZE 49:37
8.
MELKEVIK Kirsten NOR 49:47
9.
HUNT Nicole USA 50:13
10.
DOBBS Rachael USA 50:24
23.
CARLSOHN Anja GER 52:17
25.
REISINGER Lisa GER 52:29
31.
BOTT Alexandra GER 53:56
37.
SIEWERT Carmen GER 54:15

 

 

    Berglauf - Weltmeisterschaft       Bursa/Türkei        10. Sept. 2006

Junioren Männer 75 Teilnehmer im Ziel

1.
MEHRTEAB Ermias ERI 41:20
2.
SIUM Kiflom ERI 41:54
3.
CARERA Carlos MEX 43:13
4.
MUSLU Ercan TUR 43.38
5.
ABIS Selmani TUR 43:40
11.
SCHMÖLZ Quirin GER 46:32
32.
STOCKERT Manuel GER 49:11
-
STOCKERT Rene GER DNF
-
ÜBEL Steffen GER DNF
Die deutsche Gesamtbilanz ist ebenso katastrophal.

    Berglauf - Weltmeisterschaft        Bursa/Türkei        10. Sept. 2006

Junioren Frauen 47 Teilnehmerinnen im Ziel

1.
BERESOVA Katarina SVK 21:08
2.
LEONTIEVE Natalya RUS 22:45
3.
VOKUEVE Janna RUS 22:50
4.
GAGGI Alice ITA 23:07
5.
NEMKINA Natalya RUS 23:31
13.
STRAUB Kerstin GER 24:23
17.
PRAGER Sabrina GER 24:38

 

   Berglauf - Europameisterschaft   Upice/CZE            9. Juli 2006

Männer 83 Teilnehmer im Ziel

1.
GAIARDO Marco ITA 57:42
2.
SELCUK Selahattin TUR 57:50
3.
RANCON Julien FRA 57:59
4.
MENESES Enrique ESP 58:42
5.
ABATE Gabriele ITA 58:48
28.
LINDNER Benjamin GER 61:41
35.
ZEILER TIMO GER 62:59
50.
FRITZ Benedikt GER 65:53
Schwache Teilnahme und eine noch schwachere deutsche Leistung.

   Berglauf - Europameisterschaft    Upice/CZE            9. Juli 2006

Frauen 63 Teilnehmerinnen im Ziel

1.
PICHRTOVA Anna CZE 41:28
2.
KOSOVEIJ Mateja SLO 42:12
3.
SALVINI Vittoria ITA 43:32
4.
CLAUS Sylvie FRA 43:53
5.
DE CASTRO Marta-Fernandez ESP 44:07
19.
CARLSOHN Anja GER 46:00
22.
BUSS Stefanie GER 46:39
23.
REISINGER Lisa GER 46:40
44.
BENDIG Annette GER 50:57
Auch hier ist die deutsche Mannschaft abgestürzt!

Und jetzt die Quintessenz aus deren Geschichte:

Dr. Clemens Prokop, DLV Präsident hat daraus die Konsequenz gezogen und anstatt für das sogenannte deutsche Berglaufteam "Aktive" genannt, einen deutschen Nationalkader gebildet.

Die logische Folgerung:  Man nimmt überhaupt keine/n aus der obigen Leistungsgruppe (?) EM - WM sondern man erinnerte sich, dass es da in den wilden, Allgäuer Alpen noch so einen "schwäbischen Sturkopf" ( Verbandsjargon) gibt.

Der "verlorene Sohn" hat sich ja im Jahre 2006 selber aus dem Team katapultiert, weil er sich den Dopingkontrollen nicht unterwerfen wollte. Da Helmut Schießl jetzt Profi ist, war angeblich sein Sponsor der Meinung er solle sich dem beugen.

Klar, Geld regiert die Welt und dem DLV, sowie Münzel Wolfgang kam das gerade recht.

Ergo: der deutsche Berglauf - Nationalkader A ist - Helmut Schießl - Das wars dann.

Natürlich hat das Alphabet noch mehr Buchstaben und man installierte noch ein B + C - Kader.

Da gibts dann noch einen P - Kader (Perspektivkader), hoffentlich schmeißen sie vor lauter Kader nicht das Alphabet durcheinander.

Folgende Sportler sind in dieser Kategorie: Ich habs mal lieber alphabetisch aufgelistet.

 

Bott

Carlsohn

Jenne

Reisinger

Schießl

Schmölz

Stöckert

Stöckert

Zeiler

Alexandra

Anja

Markus

Lisa

Helmut

Quirin

Manuel

René

Timo

 

 

Berglauf-Kader gebildet - Berglauf-Chef Wolfgang Münzel: „Kräfte bündeln um international erfolgreich zu bleiben“ – Neue Konzeption im Berglaufbereich verabschiedet

Angesichts der zunehmenden internationalen Konkurrenz ist es für uns wichtig, dass auch wir uns für die Zukunft entsprechend rüsten, die Kräfte sinnvoll bündeln, um international auch weiterhin erfolgreich zu bleiben ...

Diese Ausage ist ja wohl wieder so ein Berglaufwitz vom Münzel Wolfgang.

Wolfgang, wann warst Du mit Deinen Bergläufern international erfolgreich, wann ??

Sag es uns !!

Die einzige Goldmedaille Für Deutschland wurde durch GRÜNER Olivia im Jahre 1985 in Italien erzielt.

Das war aber nicht in Deiner Amtszeit als sogenannter "Bundestrainer" für den Berglauf.

 

Wo ist Deutschland ?? Herr Münzel

Zusammenfassung aller bisher vergebenen Medaillen im Berglauf

Welt-und Europa Meisterschaften

Nationen
Gold
Silber
Bronze
zusammen
Italien/ITA
23
19
27
69
Österreich/AUT
13
10
4
27
Neuseeland/NZL
8
2
3
13
Kolumbien/COL
6
1
0
7
Frankreich/FRA
5
9
11
25
Großbritannien/GBR
4
11
5
20
Tschechoslowakei/CZE
4
5
4
13
Schweiz/SUI
3
4
6
13
Eritrea/ERI
3
2
1
6
USA
3
0
0
3
Polen/POL
2
2
3
7
Deutschland/GER
1
4
4
9
Russland/RUS
1
3
1
5
Slovakei/SVK
1
2
0
3
Belgien/BEL
1
0
3
4
Portugal/POR
1
0
0
1
Türkei/TUR
0
2
2
4
Slowenien/SLO
0
2
0
2
Mexico/MEX    
1
1
232
Ab 2007 erstmals auch die Junioren/innen dazu gezählt.

Italien ist die überragende Berglaufnation.

Gefolgt von den Österreichern und dem Ausnahme Bergläufer Jonathan Wyatt aus Neuseeland. Frankreich und Großbritannien sind auch noch sehr gut auf-gestellt.

Deutschland ist weit abgeschlagen. Von insgesamt 232 Medaillen

konnten nur 9 Medaillen eingefahren werden.

Die Alpenländer haben zwei Drittel aller Medaillen erzielt.

Deswegen schon muss das Berglaufpräsidium in einer Alpenregion angesiedelt sein.

Das sind rein sachliche und objektive Feststellungen.


Auch wenn man das katastrophale Abschneiden der Deutschen Mannschaft nicht alleine Herrn Münzel anlasten kann, so ist er als sogenannter Trainer und Manager dafür verantwortlich. Das ist halt mal so, in der Wirtschaft, in der Politik und eben auch im Sport. Seit über 15 Jahren hört man von ihm Neuaufbau und Umbau des Teams. Wann ist denn dieser "Turm" mal fertig??
Im grunde ist er Hügelläufer, zugegeben ein guter, aber eben kein Bergläufer.


Herr Münzel, bei Bayern München hält sich ein Trainer oder Manager mit "Ihren Ergebnissen" kein Monat.

Einzige Konsequenz ist Ihr Rücktritt Herr Münzel!

Diesen Kommentar habe ich am 11.Sept. 2006 geschrieben. (Ergebnisse)

Helmut Reitmeir

Fazit:

Die beiden Berglaufberater oder wie immer man das nennen will, (daraus erkennen Sie schon, welchen Stellenwert der DLV dem Berglauf  zukommen lässt) Wolfgang Münzel sowie Franz Geigl,

sind die erfolglosesten deutschen Bundestrainer seit Jahrzehnten.

Hunderte Spitzentrainer von anderen Sportarten mussten das Segel streichen, bei wesentlich besseren Ergebnissen und vor allen Dingen bei härterer internationaler Konkurrenz als im Berglaufsport.

Selbst Politiker und hohe Wirtschafts - und Sportfunktionäre mussten ihren Sessel räumen.

Die beiden Berglaufberater kleben jedoch an ihren Sesseln. Die Firma UHU sollte sich für ihren ALLESKLEBER bei den beiden das Patent Rezept dafür holen.

 

 

www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht