Aktuelles Juli 2007 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News - July 2007 

 


www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht  

 

 

30. Juli 2007

Schwarzensteinlauf

29. Juli 2007   6,5 km - 1451 Hm - Südtirol/ITA

47 Teilnehmer
1
REICHEGGER Manfred Mühlwald 1:01:23
2
INNERHOFER Paul Mühlen i. Taufers 1:03:17
3
BERGMEISTER Franz Josef Weitental 1:06:47
4
CAPOVILLA Alex Klausen 1:08:24
5
HÖLLER Karl Team Südtirol 1:08:37
6
SCHRAFFL Anton Rasen 1:09:13
7
EBENKOFLER Clemens Ahornach 1:10:54
davon 4 Frauen
1
GANDINI Verena Brixen 1:27:29
2
OBERHOLLENZER Ruth Bergrettung Ahrntal 1:31:52
3
STEINER Sigrid St. Jakob 1:51:35
4
KAISER Sabine St. Johann 2:01:27
Männer 60
1.
REITMEIR Helmut MRRC München 1:27:10

ErgebnislisteDownload pdf

Einmal ist immer das "erste" mal.

Ich war das "erste" mal der "älteste" Teilnehmer!

Die vier Siegerinnen

   
Oben rechts war das Ziel, Aufnahme 7:00 Uhr   Kurz vor dem Ziel  
       
  Wir haben den Weg über den ... ....."Kamin" genommen.    


   
Schon ein wüster Steinhaufen Im Zielbereich vor der Hütte

   
  Das Ziel, die Schwarzenstein Hütte.. ..und so geht man den sogenannten.. ..Gletscher Weg runter. Das ist aber nur die alternativ Laufstrecke.

 
Der kleine Gletschersee Berglauf pur WMRA Berglauf in Nigeria

Vielleicht sieht hier sogar Wolfgang Münzel einen gewissen Unterschied

zwischen dem "Moosenmättle" Berglauf sowie dem Straßenhügel in Nigeria.

Am Samstag, 22. Juli war Ferienbeginn in Bayern. Früh bin ich weggefahren, trotzdem staute es sich schon etwas. Anreise v. München über die Autobahn Kufstein, Innsbruck, Brenner nach Südtirol. Autobahnausfahrt Brixen, Richtung Osten durchs Pustertal, dann Abzweig ins Ahrntal nach St. Johann.

Eine lange und teure Anreise, denn Sie benötigen die Autobahn Maut für Österreich, zusätzlich die Kosten für die Europabrücke, oder Sie schleichen zuerst durch Innsbruck und kurven dann über die alte Brennerstraße. Zusätzlich kommt natürlich noch die italienische Autobahngebühr hinzu. Über fünf Std. Fahrtzeit. (Mit dem Heli v. Mayerhofen in fünf Minuten.) Die Schwarzensteinhütte liegt nämlich direkt am Zillertaler Alpenhauptkamm, eine italienische Fahne sehen Sie an keiner Hütte.

In St. Johann (1018 Meter) hat der Veranstalter mir ein schönes, preiswertes Hotel direkt an der eindrucksvollen Pfarrkirche reserviert.

Sonntag um 8.00 Uhr war der Start. Auf einer kleinen Straße musste man v. St. Johann zur Stallineralm auf 1472 Meter.

Pünktlich um 8:00 Uhr der Start. Noch lief das kleine Starterfeld bei blauem Himmel ca.1 km durch einen lichten Wald auf dem schmalen Forstweg. Dann aber links in einen Bergpfad, steil, felsig Wurzeln, bis man kurz vor der Daimerhütte nochmals auf den Forstweg stoß. Schon haben sich die Wolken um die mächtigen Berge geschoben, egal, immer höher, steiler, felsiger bis zum Abzweig "Kamin" (siehe Bilder)

Ab da kann man von einem Weg, Bergpfad nicht mehr sprechen, man sprang von einem Felsen auf den anderen, teilweise schlecht markiert. Hier hatten die Einheimischen klare Vorteile. Dann zum "Kamin"

Die "Senkrechte" Wand teilweise mit Seilen, (plastikummantelt) mit Leitern versehen, aber auch freie,steile Kraxlerei, von laufen keine Rede mehr, so ca. 200 Höhenmeter weiter gegen den grauen Himmel entgegen. Erst bei den letzten 200 Laufmetern konnte man die Schwarzensteinhütte (2923 Meter)sehen.

Ziel erreicht. Die kleine, urige Hütte war gerammelt voll, aber schön warm, denn mittlerweile wurde es auf fast 3000 Meter ganz schön kalt mit kurzer Hose und Laufhemd.

Spätestens hier muss man merken, dass an diesem Berglauf fast alles anders ist als sonst.

Der Rucksack mit Wärmekleidung war vorhanden, "nur wie kommt Spinat aufs Dach?" Sie sehen keinen Lift und nicht einmal einen Transportlift zur Hüttenversorgung und eine "Straße" ist auch weit und breit nicht in Sicht! Also, es wird alles zu Fuß hochgeschleppt, außer dem Franziskaner Weißbier im Orginal Glas. Das bringt eben dieser vorher zitierte Heli.

Siegerehrung auf der Hütte. Für die EUR 15,-Startgebühr bekam man einen Teller Nudeln und ein schönes T-Shirt und - nicht vergessen den Rucksack Transport.

Diese 1451 Höhenmeter musste man natürlich wieder runter gehen. Ich habe mich für die andere Variante entschlossen, über die sogenannte Gletscherroute. Von dem Gletscher ist allerdings nicht mehr viel zu sehen. Dafür Steine, Steine, riesige Felsbrocken, natürlich ohne Markierung, aber die Steine und Felsen waren interessant. Dann kam man wieder zu dem Abzweig "Kamin" und weiter steil bergab zur Daimerhütte - Einkehr, klar.

Was ißt man da, natürlich den "Graukas" und was trinkt man, "Franziskaner Weiße"

 

Der Graukas Läufereinkehr Daimerhütte

Nach 2 kleine "Weiße" und Graukas gestärkt musste ich dann nochmals 400 Hm weiter runter auf moderatem Forstweg zur Stallineralm wo mein Auto stand.

Was bleibt - Dieser "Berglauf" kann nur bei gutem Wetter durchgeführt werden, wegen des Klettersteiges und Klamottentransportes. Aus Deutschland lange, aufwendige Anreise.

Natürlich ist es ein "Kardinalfehler" keine Altersklassen - Wertung vor zu nehmen. Auch bei geringer Teilnehmerzahl muss mindestens die 10er Wertung eingeführt werden. Klar, bei 4 Frauen würde ich nur 2 Klassen bewerten.

Kilometerschilder kann man hier nicht aufstellen und bringt auch nix, wenn dann schon Höhenmeterschilder. Wichtiger wäre im oberen Bereich, die allgemeine Markierung im Fels.

Eine Verpflegungsstelle nach der Daimerhütte ist auch nicht möglich.

Im übrigen, lädt nicht meine Oma zum Kaffe-Kränzchen ein.

Das ist halt Berglauf und keine Deutsche Idioten Hügelmeisterschaft!

 

Begegnung am Weg.. ..und Blick zurück St. Johann

Dank an die vielen netten Bergwachtler!

 

30. Juli 2007

Kaunertaler Berglauf

29. Juli 2007   15,0 km - 979 Hm offiziell - Österreich

64 Teilnehmer
1
SYMANDS * SCO 1:17:41
2
WYATT Jonathan NZE 1:18:56
3
COX Martin GBR 1:19:13
4
ZEILER Timo GER 1:21:01
8
STURM Marco GER 1:25:19
9
FLADE Matthias GER 1:27:19
davon 14 Frauen
1
MILESOVA Iva CZE 1:30:38
2
REISINGER Lisa GER 1:39:17
3
PRAGER Sabrina GER 1:48:03

Download Ergebnisliste Klassenwertung als PDF

Ja, es war wirklich Klasse am Start, aber von Masse absolut nix zu sehen.

Nur 64 Teilnehmer insgesamt. Mehr als mager.

Ein teurer Spass für die Kaunertaler, scheinbar mit gutem Preis-Leistungs Angebot für alle.

Über EUR 4000 wurden an Preisgeldern bezahlt. Die Masse der Bergläufer akzeptiert scheinbar so etwas nicht.

- die 979 m in der Ausschreibung beziehen sich einfach Zielhöhe minus Starthöhe, aber schon beim Blick auf die Zwischenstationen sah ich dass es auch bergab geht...nicht einmal steil, sondern immer mal wieder kurz und knackig bzw. fließend - 14km Streckenlänge haben sie erstmals am Start erwähnt, aber wie gesagt, man hat auch gesehen dass es eine neue steile Schotterpiste war...sogar die Kilometerangaben begannen bei km 15, nur dann folgte nach km 3 noch 1 km - Wyatt, Cox und Kröll wurden irgendwie auf der Strecke, nach eigenen Angaben von einem Zuschauer fehl geleitet, der meinte hier kann es nicht hoch gehen sondern dort drüben...während dann Cox und Wyatt nach der rund 5 Minuten Sonderrunde wieder auf die Strecke zurückfanden, gelang dies Kröll nicht mehr und er lief die Straße bis zum Ziel hoch, weshalb er von der "Falschen" Seite ins Ziel gelangte und folgerichtig disqualifiziert wurde...aber er nahms mit Humor. 

Bericht von Matthias Flade

Tolle Leistung von Timo Zeiler, auch wenn es nur der vierte Rang war, er rückt immer näher an die Weltspitze ran.

Gratulation auch an Lisa und Sabrina, allerdings ist hier schon noch ein gewaltiger Zeitunterschied zur Siegerin.

 


 

Leontrica - Addi

29. Juli 2007   4,2 km - 670 Hm - Ticino//CH

96 Teilnehmer
1.
TURATI Silvano * 33:32
2.
MAFFI Massimo * 33:32
3.
BIRRA Fiorenzo * 36:15
davon 21 Frauen
1.
SOLDINI Linda * 39:24
2.
DÖRFLINGER Manuela * 44:54
3.
ROSSI Rosalba * 48:42

 

23. Juli 2007

Les Plans sur Bex -

Cabane de Plan Névé

22. Juli 2007   6,4 km - 1190 Hm

118 Teilnehmer im Ziel, davon24 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
GEX - FABRY Alexis * 47:53
2.
SCHMID Fredy * 53:06
3.
SCHWAB Dominique * 56:52
Frauen nach Einlauf
1.
FLOREY Isabell * 1:02:42
2.
PONT - COMBE * * 1:03:26
3.
ROCHAT Laurence   1:04.35

DF Résultats complet 2007


 

Zugspitz Extrem Berglauf

Bilder Zugspitzlauf

 


23. Juli 2007

 

Pfelders - Stettiner Hütte/ ITA

22. Juli 2007   10,4 km - 1255 Hm

187 Teilnehmer im Ziel, davon28 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
RUNNGER Hannes * 1:01:56
2.
MAMLEEV Mikhail * 1:03:44
3.
LAHNER Edi * 1:04:37
Frauen nach Einlauf
1.
REITHMEYR Andrea AUT 1:19:30
2.
THALER Edeltraud * 1:20.45
3.
HÖLLRIGL Gertraud * 1:24.08
PDF Einzelwertung 2007

15. Juli 2007

Karwendel Berglauf / Bayern

15. Juli 2007   11,0 km - 1425 Hm

245 Teilnehmer im Ziel, davon 45 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
ZEILER Timo TSV Trochtelfingen 1:04:04
2.
SKALSKY Roman CZE 1:05:29
3.
ECHTLER Martin SVO Germaringen 1:06:55
4.
OBENDORFER Richard LTS Seefeld    AUT 1:08:20
5.
SCHMÖLZ Quirin LG Würm Athletik 1:10:04
6.
MAUSSER Martin LTS Seefeld   AUT 1:11:32
7.
SCHEDLER Martin SV Saar 05 1:11:34
8.
STITZL Andi SC Bergen 1:13:02
48.
REITMEIR insges. Helmut Karwendelschnecke 1:25.49
Frauen nach Einlauf
1.
CARLSOHN Anja SC Potsdam 1:21:12
2.
REISINGER Lisa SSC Hanau Rodenb. 1:23:44
3.
CLEMENS Ellen LG Regensburg 1:24:27
4.
JAUN Karin Eiger Sport  CH 1:25:51
5.
SCHMITZ Sylke TSV Kiebingen 1:27:44
6.
HARBICH Kerstin TSV Oberstaufen 1:29:14
Männer 60
1.
REITMEIR Helmut Karwendelschnecke MRRC 1:25:49
2.
EIERMANN Robert LG Kreis Dachau 1:31:57
3.
GROß Georg SVO Germaringen 1:36:27
Ergebnissliste  Gesamtwertung hier geht's weiter
Ergebnissliste  Damen                 hier geht's weiter  
Ergebnissliste  Herren                 hier geht's weiter
Ergebnissliste  Mannschaften    hier geht's weiter
Ergebnissliste  Berglaufcup        hier geht's weiter

Da samma hoch - durchs Dammkar.

Am Ende des Zick - Zack Weges vorbei an der
Dammkar Hütte durchs Schotterfeld zur Bergstation.

Stahlblauer Himmel über dem Oberbayerischen Gebirgsort Mittenwald mit 7 800 Einwohnern auf einer Höhe von 920 Meter.

Startschuß um 9:50 Uhr, (schon 25 Grad), in der Fußgängerzone durch den Bürgermeister, der fast 250 Bergläufer auf die Strecke durchs Dammkar nach oben schoß. Zunächst etwas mehr als ein Kilometer durch den malerischen Ort, dann gleich mal ein steiles Teerstück und anschleißend auf einer Forststraße leicht ansteigend zum "Einstieg" des Berglaufes. Toller Zick-Zack Weg durch Latschenfelder auf einem kleinen Bergpfad zur Dammkar-Hütte. Ab jetzt gings zur Sache, Geröll- und Schotterfelder, steil nach oben durchs Kar.

Hochgebirgslauf. Sicher, viele mussten da gehen und trotzdem hat es allen, auch den "Gehern" sehr gut gefallen. Ich habe mit vielen darüber diskutiert, mit alten Berghasen und auch Neueinsteiger/innen. Eine Dame hat mir gesagt, sie sei nur wegen meines Berichtes/Interview in der SZ vom 5. Juli gekommen, zum ersten mal bei einem Berglauf dabei und dann gleich so einer.

Bevor man durchs Tunnel muss sieht man eigentlich nur noch gegen den Himmel. In der Röhre ziemlich dunkel und kühl, man glaubt zunächst, es ginge flach dahin, auch da wird man schnell eines besseren belehrt. Vor dem Tunnel extra Kuhglocke für die "Gemütlichen Karwendelschnecken" total platt am Ende des Tunnels, reicht das dem Kurt immer noch nicht, nein, da muss man schon noch zur Bayerischen Staatsgrenze laufen.

Drei ausgezeichnete Verpflegungsstellen auf der Strecke mit genügend Wasser, auch für die letzten Läufer. Kilometerbeschilderung, oben im Geröll auch sehr gut markiert.

An der Bergstation Weißbier und eine kleine Portion Nudeln, Talfahrt inbegriffen. Pokale für die Ersten drei je Klasse. Sonderwertung Karwendel - Cup. Geldpreise für die Ersten im Einlauf. Jeder erhielt einen Trinkgurt.

Sehr attraktiv auch die Einlagen der Tanzgruppe (siehe Bilder unten)

Das alles für EUR 24,-(2,-Nachmeldung) Siegerehrung pünktlich und Ergebnisliste am Abend im Netz.

Ich hab auch einen schönen Sonderpreis der Firma Salomon bekommen, nochmals besten Dank.

Ein alles in allem perfekter Lauf!

Nur die alte Bahn, Herr Bürgermeister.........vielleicht......Sie wissen schon!

Helmut Reitmeir

 

Karwendel Berglauf 2007

Das Karwendel
Gebirge..
..im Laufschritt
Diese Füße kennt wohl jeder.. und den Kurt kennt auch jeder!

Anja und Lisa unsere schnellsten Damen,

links Martin Mausser

Matthias aus Brandenburg hat viel Spass und Freude am Berglauf
 
Sabrina ...und Gisela im Tunnel mit Sonnenbrille Erstaunlich viele Damen bei diesem schweren Berglauf.  
 
         
Links Robert Eiermann
Monika Bach
Ja, heiß war´s!
 
Sie kämpfen sich hoch!
Bei der Tanzgruppe ...
staunt auch der kleine Mann  
....ganz schön!
Lisa gewinnt den Karwendel-Cup..

..ebenso Richard Obendorfer

aus Seefeld.

 
Das sind schon gewaltige Unterschiede, der Bürgermeister von Mittenwald überreichte die Pokale.

Die größte Gruppe waren "Die gemütlichen Karwendelschnecken"

Das waren die schnellsten!

KL07_123_1 KL07_123_2 KL07_123_4
Dank auch an die deutschen Spitzenläufer/innen die hier gelaufen sind!
   

18 Gemütliche Karwendelschnecken sind mitgelaufen.

 

16. Juli 2007

 

Großglockner Berglauf

15. Juli 2007   12,7 km - 1514 Hm

712 Teilnehmer im Ziel, davon 116 Frauen
Männer nach Einlauf
1
WYATT Jonathan NZL 1:12:22
2
GAIARDO Marco ITA 1:13:13
3
KRÖLL Markus AUT 1:16:24
Frauen nach Einlauf
1
PICHTROVA Anna CZE 1:21:25
2
MATYASOVA Pavla CZE 1:29:43
3
MILESOVA Iva CZE 1:32:06

Der Großglockner Berglauf wird durch den Touristenverein organisiert, sie sind somit an ausländischen Gästen, Läufer interessiert.

Von den 116 Frauen waren z. B. nur 18 deutsche Läuferinnen dabei.

Insgesamt haben nur 146 Deutsche daran teilgenommen.

Im Vergleich zu Zermatt sehr, sehr wenig, da waren es 370 Deutsche, über die Hälfte aller Teilnehmer und das Matterhorn liegt auch nicht gleich um die Ecke für deutsche Bergläufer.

Außerdem haben sehr wenige Tiroler und noch weniger Schweizer (5) mitgemacht. Auch nur 15 Italiener. Dann noch 59 anderer Nationalität, wovon natürlich einige eingeladen wurden, also eher Kosten verursacht haben, denn die 3 ersten Damen aus der CZE oder aber ein Wyatt, Gaiardo sowie Kröll u.a. bezahlen die Übernachtungskosten mit Sicherheit nicht.

Für die Unterstützung meiner Berglaufpolitik danke ich allen Bergläufern.

Die Organisation von Heiligenblut wäre gut beraten, sich für 2008 aus dem WMRA Grand Prix zu verabschieden, dann kämen wieder wesentlich mehr Lauftouristen.

Helmut Reitmeir

 

6. Juli 2007

PDF Auszug mit freundlicher Genehmigung aus der

Süddeutschen Zeitung vom 5. Juli 2007 "Reiseteil"

Berglauf

8. Juli 2007

 

 

Nebelhorn Berglauf

8. Juli 2007   10,5 km - 1 405 Hm - Bayern

244 Teilnehmer
1.
HEKTOR Matthias TSW  Heitersberg 1:05:15
2.
SAMBALE Martin Germaringen 1:06:34
3.
GEISENBERGER Thomas TSV Burgberg 1:08:17
4.
FELDER Hannes Bregenzerwald 1:08:48
5.
LANGENEGGER Roland Appenzell   CH 1.09:24
33.
Reitmeir Helmut MRRC München 1:19:11
davon 29 Frauen
1.
HARBICH Kerstin TSV Oberstaufen 1:21:53
2.
ZULAUF Sabine Kempten 1:22:23
3.
LÜBECK Dagmar TSV Mindelheim 1:23:01
Männer 60
1.
REITMEIR Helmut MRRC München 1:19:11
2.
BÖHRER Gerhard LT-Mössingen 1:25:17
3.
MAAS Henry SC Hechingen 1:33:05

   
 

Die Ersten im Einlauf mit Vize - Bürgermeister

links der Sieger. Ohne dem Zweiten Sambale.


Obwohl die Damen überproportional gegenüber den Männern bei allen Bergläufen bei den Preisen besser abschneiden, bringen wir sie nicht dazu, dass sie sich zahlreicher an den Bergläufen beteiligen.

Keine W-50 - 55 - 60 Frau war dabei. Frauenanteil war bei 12%!!

Um so mehr hat es mich gefreut, dass beim Wallberg-Berglauf relativ viele Damen mitgelaufen sind.


 
Kerstin, die Siegerin   Die ersten Damen

 

Gesamtwertung - Klassenwertung

Anmeldung bei der Eishalle, Gepäckabgabe gegenüber bei der Seilbahn und Start 9:15 Uhr wie immer am Dorfplatz bei der Kirche.

Der erte Kilometer flach, bei der Sprungschanze fängt die Steigung an. In Serpentinen zieht sich die Straße bis zur Seealpe, dann wieder ca. 500 flach

bis es wirklich zur Sache geht. Alles auf Teer sehr steil zur Station Höfatsblick.

Weiter auf einem steinigen Bergweg ins Ziel auf 2 220 Hm.

Satte 1405 Hm auf 10,5 Kilometer.

Alle Kilometer waren gut ersichtlich angebracht und 3 Getränkestellen waren zur Verfügung.

Siegerehrung Höfatsblick. Für die 17,- Euro, (3,-) gabs ein schönes T-Shirt

Talfahrt mit der Bahn, Pokale für die ersten 3 je AK, AK-Einteilung nach "berglaufpur" und Geldpreise für die ersten 3 im Einlauf. Auch das parken in der Tiefgarage war kostenlos.
200 Ergebnislisten lagen unten bei der Eishalle aus.

Einen Tag später alles im Internet, lobenswert, mal wieder eine Eilaufliste!

Eine gelungene Veranstaltung.


   
 
Während des Laufes noch schön..
...plöztlich kalt, windig und Regen.
 
Das ist der Chef, Gerhard Söllinger und er sagt wo´s lang geht...
und er ist halt die Nr. eins.
 
Die 50-jährigen
allgäu outlet?
Letzter Anstieg


8. Juli 2007

Kampenwand Berglauf /Bayern

8. Juli 2007   6,0 km - 830 Hm

146 Teilnehmer im Ziel, 18 davon Frauen
Männer nach Einlauf
1.
SYME Andrew Mittenwald 35:48
2.
SCHÖNBERGER Korbinian Gleiritsch 35:59
3.
HOBMAIER Reinmund Rosenheim 37:27
Frauen nach Einlauf
1.
KOCH Birgit Rupertiwinkel 44:09
2.
BURG Antje München 49:52
3.
BETZ Veronika Kathrein 50:53

rgebnisse 2007 mit Urkundendruck !


 

Zermatt Marathon/CH

7. Juli 2007   42,2 km - 1 944 Hm

900 Teilnehmer im Ziel, davon 150 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
SCHIESSL Helmut GER
3:06:31
2.
FRICK Gerd ITA
3:08:08
3.
SHORT Tim GBR
3:12:38
4.
FREI Max GER
3:13:25
5.
PADUA Saul COL
3:14:06
6.
AHANSAL Mohammad GER
3:20:44
Frauen nach Einlauf
1.
HAWKER Lizzy GBR 3:32:48
2.
LANDOLDT Claudia CH 3:40:52
3.
MÜLLER Britta GER 3:56:50

 

Gratulation an unsere Bergläufer !

Deutsche Spitzen-Bergläufer laufen lieber woanders, als bei einer WMRA EM.

Sie haben sich insgesamt ein Preisgeld von 7 000,- SFR erlaufen.

Zum "Tausender"

hat es beim Zermatt-Marathon doch nicht ganz gereicht, es ist auch mit den 900 Läufer/innen kein Teilnehmerrekord - und doch gab es einen "Riesenrekord" es waren 370 Deutsche im Ziel !!

Mehr als alle Schweizer zusammen.

Lassen wir uns überraschen, wie viele Deutsche nächste Woche beim Großglockner Berglauf mitmachen?


8. Juli 2007

Gamshütten Berglauf/Tirol

8. Juli 2007  7,5 km - 1 000 Hm

nur 43 Teilnehmer im Ziel, davon 4 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
OBERNDORFER Richard Seefeld 43:36
2.
BADER Martin Seefeld 46:00
3.
MAUSSER Martin Seefeld 47:28
4.
WIDAUER Stefan KTM 48:28

 

Frauen nach Einlauf
1.
KAUFMANN Angelika Kitzbühel 1:05:27
2.
ALLISON Helan England 1:11:41
3.
REIDER Rosi Telfs 1:17.38
4. HAIN Jutta München 1:28.02

ErgebnisGamshüttenlauf2007

Trotz Kaiserwetter sowenig Teilnehmer bei diesem schönen Berglauf. Zweimal habe ich daran teilgenommen. Auch die Preise waren wirklich gut. Schade.

Helmut Reitmeir

 

5. Juli 2007

 

Die Bilanz vom deutschen Hügellaufberater, Wolfgang Münzel, wird immer katastrophaler, Dudenübersetzung, niederschmetternd, entsetzlich!

Vorletzter Platz bei den Damen !

Vorletzter Platz bei den Herren !

Eine stolze Bilanz !

 

Ergebnisse aller Berglauf Europa - Meisterschaften Damen/woman von 1995 - 2007
World Mountain Running Association Statistic 1995 -2007
Nationen
Gold
Silber
Bronze
zusammen
Schweiz/SUI
2
1
3
6
Österreich/AUT
2
1
0
3
Polen/POL
2
0
0
2
Czechien/CZH
2
1
0
3
Italien/ITA
1
2
6
9
Russland/RUS
1
1
0
2
Belgien/BEL
1
0
2
3
Frankreich/Franc
1
0
0
1
Großbritannien/GBR
0
4
0
4
Deutschland/GER
0
2
1
3
Slovenien / SLOV
0 1 0
1
        37

Von 37 Medaillen hat Deutschland 3 erkämpft, zwei Silber und eine Bronze.

Nicht gerade ein Medaillen - Regen - Segen.

Auch hier haben unsere Athletinnen am schlechtesten abgeschnitten bei Downhills bzw. bei klassischen Bergläufen z.B. Großglockner 2005.

 

Ergebnisse aller Berglauf Europa - Meisterschaften Männer/men von 1995 - 2007
World Mountain Running Association Statistic 1995 -2007
Nationen
Gold
Silber
Bronze
zusammen
Italien/ITA
7
4
7
18
Österreich/AUT
3
2
1
6
Türkei/TUR
1
1
1
3
Schweiz/SUI
1
0
0
1
Portugal/POR
1
0
0
1
Frankreich/FRA
0
2
2
4
Großbritannien/GBR
0
2
1
3
Slovakei/SVK
0
1
0
1
Deutschland/GER
0
1
0
1
Tschechoslowakei/CZE
0
0
1
1
39

Deutschland hat bei 13 Europameisterschaften von den 39 zu vergebenden Medaillen nur eine einzige Medaille durch

Helmut Schießl im Jahr 2005 beider EM am Großglockner erzielt.

Eine überragende Rolle hat bei den Italienern Molinari Antonio gespielt.

Auch sehr erfolgreich die Österreicher mit Schmuck und Heinzle.

 

Wo ist Deutschland ?? Herr Münzel

Zusammenfassung aller bisher vergebenen Medaillen im Berglauf

Welt-und Europa Meisterschaften

Nationen
Gold
Silber
Bronze
zusammen
Italien/ITA
23
20
28
71
Österreich/AUT
13
10
4
27
Neuseeland/NZL
8
2
3
13
Kolumbien/COL
6
1
0
7
Frankreich/FRA
5
9
11
25
Großbritannien/GBR
4
12
5
21
Tschechoslowakei/CZE
4
6
4
14
Schweiz/SUI
3
4
6
13
Eritrea/ERI
3
2
1
6
USA
3
0
0
3
Polen/POL
2
2
3
7
Türkei/TUR
2
3
3
8
Deutschland/GER
1
5
4
10
Russland/RUS
1
3
1
5
Slowenien/SLO
1
2
0
3
Slovakei/SVK
1
2
0
3
Norwegen
1
0
1
2
Belgien/BEL
1
0
3
4
Portugal/POR
1
0
0
1
Mexico/MEX    
1
1
244
Ab 2007 erstmals auch die Junioren/innen dazu gezählt.

Italien ist die überragende Berglaufnation

Gefolgt von den Österreichern und dem Ausnahme Bergläufer Jonathan Wyatt aus Neuseeland. Frankreich und Großbritannien sind auch noch sehr gut auf-gestellt.

Deutschland ist weit abgeschlagen. Von insgesamt 244 Medaillen

konnten nur 10 Medaillen eingefahren werden.

Die einzige Goldmedaille von Deutschland wurde 1985 von Olivia Grüner bei der 1. Weltmeisterschaft in San Viglio/Italien erreicht.

Das war aber noch nicht unter dem Berglaufberater Wolfgang Münzel!

Die Alpenländer haben zwei Drittel aller Medaillen erzielt.

Deswegen schon muss das Berglaufpräsidium in einer Alpenregion angesiedelt sein.
Das sind rein sachliche und objektive Feststellungen.

 

8. Juli 2007

Berglauf Europameisterschaft in Cauterets/Pyrenäen/Frankreich am 8. Juli 2007


Männer 12,8 km - 1 570 Hm
Frauen   8,5 km -1 010 Hm

Während die besten Bergläufer von Europa lieber woanders in den Alpen rumtingeln um sich wenigstens ein paar Euro zu verdienen, sahnen die sogenannten "Berglaufexoten" die Medaillen bei der EM ab. (außer Italien)

Eine WMRA Europameisterschaft ist halt nicht mehr attraktiv, was aber sicher nicht an der Strecke liegt, sondern schon eher am WMRA Verband, mit seinem Präsidenten.

Für Helmut Schießl wäre hier sicher eine Medaille im Bereich des möglichen gewesen.

Bei den Österreicher und Schweizer ist das nicht anders.

Auch wenn die Deutschen mal wieder ohne einer Medaille heimfahren müssen und die Spitzenläufer nicht anwesend waren, ist die Leistung von Beha Josef und Zeiler Timo sehr beachtlich, wenn man sich die Zeiten ansieht.

Großer Verlierer ist hier der WMRA Verband und leider der Ausrichter von Cauterets.

Es haben nur 67 Männer mitgemacht, ein trauriger Beteiligungs-Rekord.

Die Sieger

Männer

1
ARSLAN
Ahmet
TÜR
1:08:39
2
DE GASPERI
Marco
ITA
1:08:50
3
GAIARDO
Marco
ITA
1:09:09
4
BOLKHOVITIN
Alexander
RUS
1:10:00
5
EPINAY
Sebastien
CH
1:10:16
6
FONTAINE
Raymond
FRA
1:10:28
7
CAPITAN
Vicente
ESP
1:10:34
8
BEHA
Josef
GER
1:10:48
9
ZEILER
Timo
GER
1:11:08
19
JENNE
Markus
GER
1:13:07
36
SCHUFF
Carlo
GER
1:15:35
66
ZANDOTTI
Phillippe
MON
1:46:52

Siegerinnen

Frauen

1
EVERTSEN
NOR
51:45
2
PICHTROVA
Anna
CZE
52:34
3
OTTERBU
NOR
52:56
4
STRÄHL
Martina
CH
53:26
5
JOLY-FLÜCKINGER
Angeline
CH
53:45
6
GUILLOT
Isabelle
FRA
53:51
7
SALVINI
Vittoria
ITA
45:31
15
CARLSOHN
Anja
GER
57:27
19
ULRICH
Veronika
GER
57:53
24
REISINGER
Lisa
GER
58:50
35
SIEWERT
Carmen
GER
1:00:39
63
LEBOUTTE
Noelle
BEL
1:17:18

 

Wann hat es das schon mal gegeben, dass die Italienerinnen leer nach Hause fahren mussten.

Norwegen Gold und Bronce!! Die haben nicht einmal einen Vornamen!!

Das "Höhentraining" bei Bibi Anfang am Hochfelln hat für die deutschen Damen scheinbar keinen durchschlagenden Erfolg gehabt. Dabei muss man bedenken, dass z.B. Spitzenläuferinnen, wie die immer noch durch den Autounfall in Nigeria mit Danny Hughes, nicht genesene Zatorska, oder die österreichische Europameisterrin Andrea Mayr und andere gar nicht dabei waren.

Die Zeitabstände sind schon gewaltig bei nur 8,5 Kilometer!

Auch hier nur 65 Teilnehmerinnen!!


Junioren

1
AKKOYUN
Mehmet
TUR
48:27
2
AKALIN
Emrah
TUR
48:34
3
URUCLU
Mahmut
TUR
48:40
4
STÖCKERT
Manuel
GER
49:06
5
STÖCKERT
Rene
GER
49:52
12
KÖHNLEIN
Johannes
GER
53:36

 

Ein türkischer 3-fach Erfolg, die Berglaufinvasion der Jugend.

Unsere 3 deutschen Teilnehmer hervorragend dahinter.

Gratulation! Hoffentlich kann man diese Ergebnisse in die Eliteklasse in den nächsten Jahren hinüber retten.

Auch hier nur 36 Teilnehmerinnen!!


Juniorinnen

1
KRKOC
Lucija
SLOV
23:33
2
STRAUB
Kerstin
GER
23:58
3
BATESON
Hannah
GBR
24:50

Gratulation! Einzige Medaille

www.cauterets2007.com/


Unser bestes "Pferd im Stall" - Helmut Schießl - hat es abgelehnt bei der WMRA EM mit zu laufen. Ein warmer Händedruck vom "Downhill Danny" oder Münzel Wolfgang ist halt zu wenig. Auch der deutsche Berglaufmeister Greger hat von vornherein dem Wolfgang Münzel einen Korb gegeben.

Offensichtlich ist das aber bei den Österreichischen und Schweizer Berglauf Spitzenläufern genauso.

Es startet z. B. keine Europameisterin Andrea Mayer usw. usw.

WMRA Meisterschaften haben abgewirtschaftet. Warum soll sich ein Spitzenläufer für nix abschinden und der WMRA Berglaufpräsident Danny Hughes verschwendet für seine Luxusreisen in Sachen Berglauf das Geld.

 

 

  

Grüß Dich Winfried,

  bei dem wichtigsten Thema sind wir ja schon einer Meinung. Ich habe das Recht und die Pflicht einen neuen Berglaufverband zu gründen und Meisterschaften auszuschreiben nach 15 Jahren WMRA und Münzel Berglauf Diktatur.

Leider muss ich Dich daraufhin kritisieren, dass Du wiederum nicht auf meine Argumente eingehst, warum es meine Pficht ist.

 Ich mach das doch nicht aus Jux und Tollerei. Es geht darum, den absolut inkompetenten, verschwendungssüchtigen, korrupten WMRA Berglaufpräsidenten aus den Alpen in seiner Position zu entfernen.

Du gehst nicht darauf ein, warum dieser Feigling mich nicht anzeigt, weil Du genau weißt, was er für eine dubiose Person in seinem Amt ist. Warum traust Du Dir das nicht zu sagen, er soll auf seine Insel zurückschwimmen und ich gestehe ihm genauso das Recht zu, seinen Verband zu gründen.

Ein Außenstehender würde an Euerem Verstand zweifeln, klar, Du kennst Dich aus und forderst das ganz bewußt heraus in Konfrontation, auch da hast Du nicht die "Traute" das zuzugeben.

98% aller Bergläufe in den Alpen führen nur bergauf, eine Unverschämtheit  das nicht zur Kenntnis zu nehmen und zu fordern, dass jährlich die WM, bzw. EM mit  "up and down" und nur bergauf Modus abgewechselt wird.  Nach diesem Prozentfaktor wäre es so,

dass 98 Jahre bergauf gelaufen wird und dann 2 Jahre bergab.

 OK, damit bin ich einverstanden.

Solltest Du diese Fakten nicht eingestehen verbreitest Du unseriöse, journalistische Aussagen.

  Warum gehst Du nach wie vor nicht darauf ein, dass bergablaufen schädlich ist, warum hat dieser medizinische Dampfplauderer Münzel noch keinen ärztlichen Gegenbefund gebracht. Ich habe schon viele namhafte Sportorthpäden aufgeführt, die ganz klar aussagen, dass bergablaufen schädlich ist

. Warum erwähnst Du nicht, diese pharisäerhafte Einstellung von Münzel in Sachen Oberammergau wo er mit Downhill Danny eine Bergab EM oder WM veranstalten wollte.  Keine Traute, was?!

  Außerdem, ob Dir das gefällt oder nicht, Berglauf ist und bleibt Breitensport, deswegen brauche ich keine Rechtfertigung, dass ich Meisterschaften durchführe.

Im übrigen bin ich auch der Meinung, dass Berglauf durchaus mehr sein könnte als Breitensport, dann würde nämlich so einiges anders mit dem DLV laufen, wieso eigentlich der DLV?? Das könnte auch der DAV sein, wäre sinnvoller. Nur, wieso DLV oder DAV, haben wir einen so engen Horizont, wir brauchen keinen notwendigerweise von den Beiden!! Das solltest Du mal überdenken. Vom DLV bekommen wir eh nur Brotsamen. Siehe Helmut Schießl.

Ja Winfried, in einem geb ich Dir mit einem Satz recht.  Der Wolfgang hat es wirklich schwer, nur er ist nicht kooperativ und er klebt an seinem diktatorischen Pöstchen.Er hintergeht uns, lügt uns an!!

Es ist eben eine glatte Lüge von den Verantwortlichen, dass sich kein Veranstalter für die Deutschen Meisterschaften interessiert. Bibi Anfang vom Hochfellnberglauf hat sich in den letzten 10 Jahren 3-4 mal offiziell beworben. Teilweise hat er nicht einmal eine Antwort bekommen, teilweise gleich abgeblockt vom BLV. Das ist die Wahrheit!

Ablehnende Gründe von den Verantwortlichen, also BLV, DLV und Wolfgang Münzel:

1. Juni Termin sei Voraussetzung

2. Wenn nicht Juni, dann chancenlos

3. In Bergen starten immer so viele Ausländer die "Deutsche" würde dadurch abgewertet.

4. Im September sind die Deutschen immer "platt"

Das sind nur einige Gründe. Die Verantwortlichen hierfür haben wohl nicht alle "Tassen im Schrank" anders kann man das nicht ausdrücken.

  Zum letzten Absatz, wo Du überall Bergläufe erkennst?? Seit wann ist Kandel ein Berglauf. In Kandel bin ich Deutscher Straßenhügelmeister geworden, aufs Glatteis führst Du mich bergläuferisch nicht.  Seit 3 Jahren ist der Zugspitzlauf kein Deutscher mehr, weder beim Start noch im Ziel oder ist Ehrwald bei Dir in Deutschland?? Wieder eine unseriöse journalistische, aber bewußte Aussage von Dir, oder meinst Du, ich halte Dich für so dumm, dass Du nicht weißt wo Ehrwald liegt. Mit welcher Seilbahn bist Du denn übrigens runtergefahren, wohl auch nach Deutschland, oder wie oder was. Du traust Dich genausowenig mit mir über Berglauf ein öffentliches  Streitgespräch zu führen wie der Wolfgang.

Obwohl Du das alles besser weißt, willst Du es halt immer noch nicht zugeben und vergiß nicht, 90% aller Bergläufer stehen hinter meiner Berglaufpolitik, auch auf das gehst Du nicht ein. Durch Umfragen auf meiner Homepage und in vielen persönlichen Gesprächen.

Mit welchem Recht, schreibt Ihr uns vor, wie wir zu laufen haben, das steht Euch nicht zu, weder Dir noch dem Münzel und dem Insulaner schon überhaupt nicht. Den Jonathan hälts Du wohl auch für blöd, genauso wie  tausende Sportorthopäden, warum gehst Du darauf nicht ein?? Die Veranstalter vom Matterhorn, Bergen, Graubünden, Susa, Dreizinnen, Mölten sind in Euren Augen auch alle falsch gewickelt, weil sie aus dem WMRA Gran Prix ausgeschieden sind.

  "berglaufpur" liest Du scheinbar auch nur zur Hälfte. Ich geb Dir mal ein Beispiel.  Keiner ruft so nachhaltig zum Boykott hauptsächlich gegen den WMRA Grand Prix vom Glockner auf wie ich. Im übrigen weiß ich auch, dass das ein toller Berglauf ist. So, der Glocknerlauf hat auf seiner Homepage 2 , Zwei Links auf "berglaufpur" gesetzt, trotz heftigsten Boykottaufruf, im Gegenzug hat "berglaufpur" 3 Links zum Glockner Berglauf angebracht.

(3 Jahre bestand die gegenseitige Verlinkung, 2 Tage nach dieser Veröffentlichung hat der Großglockner Berglauf den Link zu "berglaufpur" entfernt)

  Winfried wir schließen jetzt eine Wette ab, OK. Ich wette, dass 2008 der Glocknerberglauf nicht mehr zum WMRA Grand Prix gehört. Du kannst dagegen setzen, wenn Du anderer Meinung bist. Eine Flasche vom feinsten Champus. Solltest Du auch da keine Traute haben und mir zustimmen, dann ist eh alles klar.

Viele Grüße

Helmut

Hier in PDF zum ausdrucken die Mail an Winfried Stinn

Ich weise nochmals darauf hin, dass Herr Stinn überhaupt keine Kompetenz besitzt, den deutschen oder internationalen Berglauf in irgendeiner weise mitzubestimmen. Er besitzt keine bergläuferische Reputanz.

Er ist von niemanden dafür legitimiert oder gewählt oder akzeptiert worden.

Er ist ausschließlich freier Jounalist und hat das Recht, seine Meinung darzulegen.

Helmut Reitmeir

 

1. Juli 2007

 

Mountain Run Seefeld/Tirol/AUT

1. Juli 2007   6,9 km - 1040 Hm

nur 103 Teilnehmer im Ziel, davon 16 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
BADER Martin LTS Seefeld 46:52
2.
OBERNDORFER Richard LTS Seefeld 46:53
3.
SYME Andrew Salomon LCM 47:10
4.
LECHLEITNER Simon Sport Spezial 47.39
5.
PERRETEN Helmut Eiger Sport   CH 47:58
Frauen nach Einlauf
1.
REISINGER Lisa SSC Hanau Rodenbach 54:36
2.
CLEMENS Ellen LG Regensburg 58:05
3.
JAUN Karin Eiger Sport CH 1:00:11
Männer 60
1.
REITMEIR Helmut Karwendelschnecke 58:48
2.
KAMLEITNER Hans Post SV Tirol 1:05:24
3.
LEDERER Hermann BLC Greifenburg 1:06:15

PDF- Ergebnisse
  PDF- Mannschaftswertung

Der Gipfel war das Ziel! Rosshütten Bahn Typisches Karwendel
 
Der Sieger   Die Siegerin freut sich zurecht! Martin Bader im Ziel!!
  Der liegt ja sauber in da Kurvn drin! Martin Mausser, der Organisator Ludwig Bichler
 
Irina Spira     Sie beobachten die Szene von oben.

 

Trotz Kaiserwetter und Karwendel-Berglauf-Cup waren nur 105 Teilnehmer am Start. Die Gründe hierfür sind sicherlich vielschichtig.

Start im Dorfzentrum von Seefeld/Tirol, 1 180 Meter liegt das schon hoch, das Ziel auf der Seefelder Spitze, 2 220 Meter, am Gipfelkreuz.

Die Baustellen durchs Dorf haben mich nicht so gestört, leicht ansteigend bis zur Talstation Roßhütten Bahn.

Schon mehr stört mich, was man mit dem Berg wegen der Skifahrer macht, bis rauf zur Roßhütte eine Großbaustelle,

dafür kann der Veranstalter natürlich nix und wir sind zum allergrößten Teil dieser Verschandelung der Natur aus dem Weg gelaufen, ganz im Gegenteil, teilweise super Klasse, steile Bergpfade. Der relativ flache Gratweg vom Joch zum Gipfel war natürlich noch ein bergläuferisches Highlight. Toller Gipfelblick in die Karwendeltäler und Kare.

Das ist Berglauf, das hat mit dem Kirnbacher Moosenmättle Berglauf überhaupt nichts zu tun, nicht ansatzweise, oder sonstige Hügelläufe vornehmlich im Schwarzwald oder in Sachsen.

Leider keine Kilometer -oder Höhenschilder.

Startgeld 20,- Euro, Nachmeldung 5,- Euro.

Was gibts dafür:

Talfahrt mit der Bahn, siehe Bild, eine Begleitperson kostenlos.

Ein Mittagessen nach Wahl - Geld für die ersten 5 bzw. 3 im Einlauf

Die Medaillen für die ersten 3 je Klasse waren nicht der Hit, aber mehr ist bei so einer geringen Teilnahme einfach nicht drin. Die Live Musik vor der Siegerehrung brachte eine angenehme Stimmung nicht nur unters Läufervolk.

Helmut Reitmeir

 


2. Juli 2007

Stanserhorn/CH

1. Juli 2007   10,0 km - 1400 Hm

284 Teilnehmer im Ziel, davon 47 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
JENNE Markus Schallstadt  GER 1:04:16
2.
TURATI Silvano San Pietro TI 1:06:44
3.
BLÄTTLER Beat Bonstetten 1:06:56
4.
BENTZ Felix-Andreas Luzern 1:08:10
5.
MÜLLER Erwin Oberkirch LU 1:08:20
Frauen nach Einlauf
1.
SOLDINI Linda Biasca 1:19:08
2.
HAUSER-SENN Mirjam Ennetbürgen 1:22:07
3.
HUSER Andrea Gunten 1:24.22

RANGLISTEN 2007

» zur Liste Berglauf (PDF, 26 KB)


2. Juli 2007

Diese Teilnehmerzahl mit so enorm hohen Frauenanteil ist bei uns nicht möglich und das trotz eines schweren Berglaufes.

Der Argumentationsquatsch, Straßenhügelläufe bringen mehr, von einem Herrn Geigl, Münzel, Raatz, Puckl und Stinn, der auch meint, er muss seinen Berglaufsenf dazugeben, basiert auf Inkompetenz.

 

Nerivue - Le Moléson

1. Juli 2007    10,6 km - 1290 Hm

393 Teilnehmer im Ziel, davon 154 Frauen
Männer nach Einlauf
1.
EPINEY Sebastian * 1:00:47
2.
GEX-FABRY Alexis * 1:02:17
3.
KRÄHENBÜHL Jacques * 1:02:25
4.
PADUA Saul * 1:04:48
5.
GRÜNIG Kaspar * 1:05:26
Frauen nach Einlauf
1.
ROMANENS Marie-Luce * 1:16:35
2.
BORCARD Colette * 1:17:21
3.
FLOREY Isabelle * 1:19:02

 

www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht