BERGLAUF PUR 

 

Aktuelles - Nuovo - Actuel - Nuevo - News - 2005   3.Quartal

 

www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht  

 

 

Wir brauchen einen Berglauf-Beckenbauer...mehr denn je!


26.Sept.2005

World Mountain Running Trophy - 25 September 2005

Wo waren da die Mountains??

 

Außer Helmut Schießl gab es überhaupt keine deutschen Medaillenchancen wie von Herrn Münzel angekündigt wurde.

Außer Spesen nix gewesen

Gratulation von "berglaufpur" an Helmut Schießl für seinen 5. Platz.

 

Danny Hughes und Wolfgang Münzel haben den Berglauf "kaputtgehügelt"

Das Ergebnis: Noch nie waren so wenige Teilnehmer bei einer Berglauf WM am Start wie in Wellington, Neuseeland.

Auch unsere deutschen Läufer, außer Helmut Schießl, haben total versagt, weil sie weder

den "Bergablauf" lieben, noch diesen trainieren. Die Kritik geht somit nicht vorrangig an die

Athleten.

Männer:         Deutsche Platzierungen:       5 - 29 - 41 - 47 - 63 - 73     von 105 im Ziel.

Damen:          Deutsche Platzierungen:     27 - 30 - 36 - 38                  von  62 im Ziel.

Junioren:       Deutsche Platzierungen:     12 - 17 - 30                         von  48 im Ziel

Juniorinnen:  Einzige deutsche Läuferin:  13. Platz                            von  30 im Ziel

Auch bei den Mannschaftswertungen weit entfernt von einem Medaillenrang.

Wenn man "Bergablauf" trainiert, verschleißen vorzeitig die Gelenke und es besteht die Gefahr

der sportlichen Frühinvalidität. Dies ist die einhellige wissenschaftliche Meinung aller Sportorthopäden. Auch unsere Spitzenläufer wissen das und trainieren diesen sportlichen

Unfug nicht und daraus resultieren die miserablen Platzierungen.

Danny Hughes und Wolfgang Münzel treiben und animieren Freizeitsportler in dieses ge-

fährliche Abenteuer "Bergablauf" indem sie auf solche Meisterschaften bestehen und es nicht

dem Sportler zur Auswahl lassen, "bergauf zu laufen"

Ein gleichzeitiges Angebot haben sie bisher immer abgelehnt, weil sie wissen, dass die "bergab führenden" Strecken von den allermeisten Läufern nicht toleriert würden und die

"Downhill" Meisterschaften mangels Teilnehmer zur Farce für die Veranstalter und dem WMRA würden.

Vor ca. 15 Jahren habe ich mal spaßeshalber unserem Vorstand vorgeschlagen, eine Deutsche

Berglaufmeisterschaft im Olympiapark zu veranstalten.

20 mal die Hügel rauf und runter, davon haben wir viele, anschließend auf den Olympiaturm,

(der hat allein schon 185 Höhenmeter) ins Ziel. Da kommen dann locker 600-700 Hm zusammen. Mein Vorstand wußte zunächst nicht so recht, ob ich jetzt tasächlich verrückt bin

oder nur Spass mache.

Unter Garantie, Mr. Danny Hughes, wir hätten mehr Zuschauer als bei der WM in Wellington,

denn, wo was" Verrücktes" geboten wird sind immer Zuschauer vorhanden.

Die Europameisterin Andrea Mayr (Österreich) war ebensowenig am Start wie der Europameister Florian Heinzle (Österreich) Auch andere Spitzenläuferinnen wie Izabela Zatorska, De Gasperi Marco, Martin Cox oder Fontaine Raymond und viele andere haben diesen Unfug verweigert.

Ich habe es vorgezogen an diesen Wochenende privat "Berg zu laufen" im "Gebirge" und zeige Ihnen/Euch mal ein paar Bilder davon.

Helmut Reitmeir   

 

Der Weg nach oben zum Niesen. Mit der Bahn runter.1645 Hm auf ca.6,5 km.

So sieht der "Niesen" von unten aus.
Der Blick vom Gipfel Richtung Interlaken.

 

Bergweg in Zermatt nach Schwarzsee.

Mit Blick auf das Breithorn.

Auf den Weg Richtung Gornergrat, mit Blick zurück auf das Matterhorn.

Wo dieser Bergweg ist verrate ich nicht

Vorne rechts, das seltene Edelweiß.

 

Vergleichen Sie dann mal die Bilder von "Wellington" "Keswick" und "Unterharmersbach"

und entscheiden Sie selbst was "Berglauf" ist.

Alle Aufnahmen von Helmut Reitmeir

Senior Women 9.1 km

Senior Men 13.5km

Place First Name Surname Country Time
1 Kate MCILROY NZL 39:40
2 Tracey BRINDLEY SCO 41:42
3 Anna PICHRTOVA CZE 41:59
4 Mary WILKINSON ENG 42:39
5 Isabelle GUILLOT FRA 42:47
6 Vittoria SALVINI ITA 42:56
7 Melissa MOON NZL 43:21
8 Laura HAEFELI USA 43:38
9 Maria Grazia ROBERTI ITA 43:46
10 Pierangela BARONCHELLI ITA 44:10
11 Vivian POTT AUS 44:20
12 Jackie FAIRWEATHER AUS 44:34
13 Ludmila MELICHEROVA SVK 44:38
14 Ines HIZAR SLO 44:46
15 Natalie WHITE ENG 44:48
16 Sula YOUNG SCO 45:02
17 Nathalie ETZENSPERGER SUI 45:04
18 Chris LUNDY USA 45:09
19 Pavla MATYASOVA CZE 45:14
20 Angela MUDGE SCO 45:16
21 Inga JUODESKIENE LTU 45:19
22 Valerija MRAK SLO 45:23
23 Daniela LEHMANN SUI 45:26
24 Sylvie CLAUS FRA 45:33
25 Elisa DESCO ITA 45:34
26 Iva MILESOVA CZE 45:41
27 Stefanie BUSS GER 45:42
28 Patrizia RAUSCH AUT 45:53
29 Christine HOWARD ENG 46:17
30 Annette BENDIG GER 46:25
31 Victoria WILKINSON ENG 46:43
32 Daneja GRANDOVEC SLO 46:50
33 Patricia FARGET FRA 46:52
34 Emma MURRAY AUS 47:04
35 Marnie PONTON AUS 47:14
36 Kerstin HARBICH GER 47:22
37 Julien BRYAN USA 47:28
38 Anja CARLSOHN GER 47:32
39 Sandra BAUMANN AUT 47:36
40 Sarah DEVOY NZL 48:26
41 Irena PAKOSZ POL 48:30
42 Magi SCALLION CAN 48:39
43 Petra SINK SLO 48:40
44 Jill MYKURA SCO 48:43
45 Anita ORTIZ USA 49:12
46 Marion KAPUSCINSKI AUT 49:47
47 Kerry HARTY IRL 49:51
48 Michelle CORMIER CAN 49:51
49 Edel MOONEY IRL 49:56
50 Angela BRAND BARKER WAL 50:07
51 Patricia SLOAN NIR 50:39
52 Karen SMOUT WAL 50:51
53 Sabrina HARPER CAN 50:53
54 Jayne LLOYD WAL 51:21
55 Catherine MCCOURT IRL 51:30
56 Alwynne SHANNON NIR 52:42
57 Bobbie-Jean JENSEN CAN 52:46
58 Martina CERMAKOVA CZE 53:38
59 Clare MCKENNA NIR 53:40
60 Justyna CHLOSTA POL 54:57
61 Ailbhe CREEDON IRL 55:23
62 Martina HAWKINS NIR 56:37
Place First Name Surname Country Time
1 Jonathan WYATT NZL 53:23
2 Gabriele ABATE ITA 55:35
3 Davide CHICCO ITA 55:41
4 Marco GAIARDO ITA 56:08
5 Helmut SCHIESSL GER 56:22
6 Dale WARRANDER NZL 56:24
7 Ricardo MEJIA MEX 56:28
8 Emanuele MANZI ITA 56:47
9 Sebastian EPINEY SUI 57:13
10 Simon GUTIERREZ USA 57:20
11 Alessio RINALDI ITA 57:30
12 Julien RANCON FRA 57:34
13 Peter LAMOVEC SLO 57:42
14 Mitja KOSOVELJ SLO 57:43
15 Jean-Christophe DUPONT FRA 57:58
16 Billy BURNS ENG 58:03
17 Joseph SYMONDS SCO 58:05
18 Lloyd TAGGART ENG 58:08
19 Markus KROLL AUT 58:17
20 Thierry BREUIL FRA 58:22
21 Martin BIALER SVK 58:24
22 Miguel LEON MEX 58:28
23 Eric BLAKE USA 58:30
24 Tarcis ANCAY SUI 59:02
25 Selahattin SELCUK TUR 59:08
26 Geoff WILLIAMSON CAN 59:11
27 Tim DAVIES WAL 59:11
28 Scott MCTAGGART AUS 59:12
29 Timo ZEILER GER 59:22
30 Tomas PEREZ MEX 59:26
31 Benjamin REVELL NZL 59:28
32 Jason LOUTITT CAN 59:28
33 John BROWN ENG 59:30
34 Alois REDL AUT 59:38
35 Joerg HAFNER SUI 59:42
36 Timothy PARR USA 59:46
37 Michael WAKELIN NZL 59:47
38 Thomas HEIGL AUT 59:50
39 Andy NORMAN ENG 1:00:07
40 Stephen BROWN AUS 1:00:11
41 Dominik ULRICH GER 1:00:15
42 Jiri ZAK CZE 1:00:15
43 Rob HOPE ENG 1:00:18
44 Antonio MOLINARI ITA 1:00:25
45 Barry KEEM AUS 1:00:26
46 Stephane JOLY SUI 1:00:35
47 Marcus ENDERS GER 1:00:38
48 Callum HARLAND NZL 1:00:41
49 Phil COSTLEY NZL 1:00:45
50 Paul LOW USA 1:00:52
51 Igor SALAMUN SLO 1:00:59
52 Jethro LENNOX SCO 1:01:01
53 John LENINHAN IRL 1:01:03
54 Arnaud FOURDIN FRA 1:01:13
55 Tomas ONDRACEK CZE 1:01:18
56 Matthew COLLINS WAL 1:01:24
57 Andrew HUNT WAL 1:01:31
58 Neil CARTY NIR 1:01:37
59 Ryan PAULING USA 1:01:39
60 Thierry ICART FRA 1:01:52
61 Petr PECHEK CZE 1:01:57
62 Bostjan HROVAT SLO 1:02:13
63 Andre GREEN GER 1:02:15
64 Peter KASTELIC SLO 1:02:19
65 Evert GIELEN NED 1:02:24
66 Alasdair ANTHONY SCO 1:02:31
67 Tomasz KLISZ POL 1:02:41
68 Markus HOHENWARTER AUT 1:02:53
69 Svajunas AMBRAZAS LTU 1:03:01
70 Jean-Daniel MASSEREY SUI 1:03:06
71 Kevin TILTON USA 1:03:14
72 Robert STARK AUT 1:03:22
73 Thomas DOLD GER 1:03:27
74 Petr VYMAZAL CZE 1:03:31
75 David OSMOND AUS 1:03:35
76 Phil VILLENEUVE CAN 1:03:44
77 Miguel Angel LOPEZ MEX 1:04:03
78 Bostjan NOVAK SLO 1:04:09
79 Kevin KEANE IRL 1:04:13
80 Evan JARDINE SCO 1:04:23
81 Alun VAUGHAN WAL 1:04:24
82 Sean O'HEIGEARTAIGH IRL 1:04:41
83 Zdenek ZOUBEK CZE 1:05:05
84 Haim MALKA ISR 1:05:08
85 Alan MCKIBBIN NIR 1:05:09
86 Desmond WOODS NIR 1:05:09
87 Danny HOPE ENG 1:06:08
88 Kevin LAWS AUS 1:06:21
89 Bjorn GEERDINK NED 1:06:27
90 Pavel DOBSICEK CZE 1:06:40
91 Gary BAILEY NIR 1:06:57
92 Martin BRADSHAW IRL 1:07:18
93 Andrew DAVIES WAL 1:07:20
94 Eoin MCKENNA IRL 1:07:24
95 Maykel GEERDINK NED 1:07:52
96 Brian ERVINE NIR 1:07:57
97 Lanny MANN CAN 1:08:09
98 Edward HANNA NIR 1:08:39
99 Daniel LEWIS WAL 1:09:20
100 Richard RODGERS IRL 1:09:45
101 John LOFRANCO CAN 1:11:27
102 Andriy REYYER UKR 1:11:56
103 Miguel Angel ESPARZA MEX 1:12:11
104 Peter VAIL CAN 1:13:39
105 Luis GARCIA MEX 1:29:25

 

Senior Women Teams Result
 

Senior Men Teams Result

1 ITA 6 9 10 (25) = 25
Vittoria SALVINI
Maria Grazia ROBERTI
Pierangela BARONCHELLI
Elisa DESCO
2 SCO 2 16 20 (44) = 38
Tracey BRINDLEY
Sula YOUNG
Angela MUDGE
Jill MYKURA
3 CZE 3 19 26 (58) = 48
Anna PICHRTOVA
Pavla MATYASOVA
Iva MILESOVA
Martina CERMAKOVA
4 ENG 4 15 29 (31) = 48
Mary WILKINSON
Natalie WHITE
Christine HOWARD
Victoria WILKINSON
5 NZL 1 7 40 = 48
Kate MCILROY
Melissa MOON
Sarah DEVOY
6 AUS 11 12 34 (35) = 57
Vivian POTT
Jackie FAIRWEATHER
Emma MURRAY
Marnie PONTON
7 FRA 5 24 33 = 62
Isabelle GUILLOT
Sylvie CLAUS
Patricia FARGET
8 USA 8 18 37 (45) = 63
Laura HAEFELI
Chris LUNDY
Julien BRYAN
Anita ORTIZ
9 SLO 14 22 32 (43) = 68
Ines HIZAR
Valerija MRAK
Daneja GRANDOVEC
Petra SINK
10 GER 27 30 36 (38) = 93
Stefanie BUSS
Annette BENDIG
Kerstin HARBICH
Anja CARLSOHN
11 AUT 28 39 46 = 113
Patrizia RAUSCH
Sandra BAUMANN
Marion KAPUSCINSKI
12 CAN 42 48 53 (57) = 143
Magi SCALLION
Michelle CORMIER
Sabrina HARPER
Bobbie-Jean JENSEN
13 IRL 47 49 55 (61) = 151
Kerry HARTY
Edel MOONEY
Catherine MCCOURT
Ailbhe CREEDON
14 WAL 50 52 54 = 156
Angela BRAND BARKER
Karen SMOUT
Jayne LLOYD
15 NIR 51 56 59 (62) = 166
Patricia SLOAN
Alwynne SHANNON
Clare MCKENNA
Martina HAWKINS
 
1 ITA 2 3 4 8 (11) (44) = 17
Gabriele ABATE
Davide CHICCO
Marco GAIARDO
Emanuele MANZI
Alessio RINALDI
Antonio MOLINARI
2 NZL 1 6 31 37 (48) (49) = 75
Jonathan WYATT
Dale WARRANDER
Benjamin REVELL
Michael WAKELIN
Callum HARLAND
Phil COSTLEY
3 FRA 12 15 20 54 (60) = 101
Julien RANCON
Jean-Christophe DUPONT
Thierry BREUIL
Arnaud FOURDIN
Thierry ICART
4 ENG 16 18 33 39 (43) (87) = 106
Billy BURNS
Lloyd TAGGART
John BROWN
Andy NORMAN
Rob HOPE
Danny HOPE
5 SUI 9 24 35 46 (70) = 114
Sebastian EPINEY
Tarcis ANCAY
Joerg HAFNER
Stephane JOLY
Jean-Daniel MASSEREY
6 USA 10 23 36 50 (59) (71) = 119
Simon GUTIERREZ
Eric BLAKE
Timothy PARR
Paul LOW
Ryan PAULING
Kevin TILTON
7 GER 5 29 41 47 (63) (73) = 122
Helmut SCHIESSL
Timo ZEILER
Dominik ULRICH
Marcus ENDERS
Andre GREEN
Thomas DOLD
8 MEX 7 22 30 77 (103) (105) = 136
Ricardo MEJIA
Miguel LEON
Tomas PEREZ
Miguel Angel LOPEZ
Miguel Angel ESPARZA
Luis GARCIA
9 SLO 13 14 51 62 (64) (78) = 140
Peter LAMOVEC
Mitja KOSOVELJ
Igor SALAMUN
Bostjan HROVAT
Peter KASTELIC
Bostjan NOVAK
10 AUT 19 34 38 68 (72) = 159
Markus KROLL
Alois REDL
Thomas HEIGL
Markus HOHENWARTER
Robert STARK
11 AUS 28 40 45 75 (88) = 188
Scott MCTAGGART
Stephen BROWN
Barry KEEM
David OSMOND
Kevin LAWS
12 SCO 17 52 66 80 = 215
Joseph SYMONDS
Jethro LENNOX
Alasdair ANTHONY
Evan JARDINE
13 WAL 27 56 57 81 (93) (99) = 221
Tim DAVIES
Matthew COLLINS
Andrew HUNT
Alun VAUGHAN
Andrew DAVIES
Daniel LEWIS
14 CAN 26 32 76 97 (101) (104) = 231
Geoff WILLIAMSON
Jason LOUTITT
Phil VILLENEUVE
Lanny MANN
John LOFRANCO
Peter VAIL
15 CZE 42 55 61 74 (83) (90) = 232
Jiri ZAK
Tomas ONDRACEK
Petr PECHEK
Petr VYMAZAL
Zdenek ZOUBEK
Pavel DOBSICEK
16 IRL 53 79 82 92 (94) (100) = 306
John LENINHAN
Kevin KEANE
Sean O'HEIGEARTAIGH
Martin BRADSHAW
Eoin MCKENNA
Richard RODGERS
17 NIR 58 85 86 91 (96) (98) = 320
Neil CARTY
Alan MCKIBBIN
Desmond WOODS
Gary BAILEY
Brian ERVINE
Edward HANNA

 

Junior Women 4.7km
Place First Name Surname Country Time
1 Jioulia MOCHALOVA RUS 21:50
2 Mateja KOSOVELJ SLO 22:00
3 Hulya ONGUN TUR 22:46
4 Lucija KRKOC SLO 22:54
5 Suza MLADENOVIC SLO 23:31
6 Ruth CROFT NZL 23:45
7 Rachael THOMPSON ENG 23:46
8 Katarina BERESOVA SVK 23:46
9 Valentina GHIAZZA ITA 23:48
10 Narin SAGLAN TUR 23:50
11 Natalia NEMKINA RUS 23:51
12 Dionne ALLEN ENG 23:57
13 Sabrina PRAGER GER 23:58
14 Isadora CASTELLANI ITA 24:11
15 Hayley GREEN NZL 24:15
16 Estelle COUDURIER FRA 24:17
17 Alice MASON NZL 24:21
18 Ellen DISKIN IRL 24:23
19 Elodie CRESPO ITA 24:49
20 Lea JOHANIDESOVA CZE 24:52
21 Dominika WISNIEWSKA POL 24:59
22 Emma STUART ENG 24:59
23 Melike UCAR TUR 25:27
24 Kathryn HELMERICK USA 25:37
25 Tereza ZUZANKOVA CZE 25:42
26 Teresa UCIECHOWSKA POL 26:47
27 Elinor KIRK WAL 27:51
28 Natalia MARKIEL POL 28:00
29 Mary HALLISSEY USA 28:36
30 Hana JIRASKOVA CZE 30:58
 

Junior Men 9.1km
Place First Name Surname Country Time
1 Vedat GUNEN TUR 36:48
2 Juan Carlos CARERA MEX 37:20
3 Martin DEMATTEIS ITA 37:28
4 Ahmet ARSLAN TUR 37:46
5 Bernard DEMATTEIS ITA 38:34
6 Jan HAMR CZE 38:57
7 Fahri TUNCTAN TUR 38:59
8 Diego SCAFFIDI INGIONA ITA 39:02
9 Benjamin CHOQUERT FRA 39:38
10 Bernd WEBERHOFER AUT 40:00
11 Ben GUEST AUS 40:03
12 Manuel STOCKERT GER 40:08
13 Andrea RIZZARDINI ITA 40:46
14 David ROSENBERG CZE 40:57
15 Marko TRATNIK SLO 41:18
16 Boguslaw HOMA POL 41:24
17 Quirin SCHMOLZ GER 41:37
18 Nicki CORNOCK WAL 41:48
19 Aaron JACKSON NZL 41:53
20 Steve PAURITSCH AUT 42:04
21 Martin ZAPALAC CZE 42:06
22 Scott FRASER SCO 42:06
23 Kyle COWIE SCO 42:13
24 Jonathan MELLOR ENG 42:15
25 Matt SINGLETON NZL 42:18
26 Mitja TROST SLO 42:27
27 Alistair BROWNLEE ENG 42:28
28 Christian THOMPSON USA 42:31
29 Jason MCGONIGLE ENG 42:36
30 Dominik WAGNER GER 42:47
31 Peter OBLAK SLO 42:50
32 David PHEE SCO 42:54
33 Rory EGELUS USA 42:59
34 Ciaran FITZPATRICK IRL 43:47
35 Brendon BLACKLAWS NZL 43:55
36 Martin TUKA SVK 43:56
37 Andreas ROIS AUT 44:01
38 Chris DOYLE ENG 44:18
39 Miha ROBNIK SLO 44:20
40 Carwyn THOMAS WAL 44:21
41 Jonny STEVENS USA 44:26
42 Karol NOWAK POL 44:28
43 Scott TOMLINSON AUS 44:31
44 Rory MCDONNELL IRL 44:41
45 Mark DAVIES WAL 45:15
46 Lukas PAZDERA CZE 45:34
47 Jon HORN USA 45:35
48 Eoin CALLAGHAN IRL 46:40

 


16. Sept. 2005

 

Es gibt auch Berge in Neuseeland!

 

Milford-Sound. Alle Bilder sind von der Süd-Insel. Lauf zum Mount Roy über 1200 Hm

 Mount Cook, 3764m  

Aber ausgerechnet hier finden die "Hügel-Weltmeisterschaften 2005" statt.

                                                                                      

          

            Wellington-Marathon 2003 im Januar  Sieger AK 55  Helmut Reitmeir                                              meine Bilder vom Welligton Marathon 2003             

 

So schaut für Danny Hughes und den WMRA ein BERG aus. Deswegen finden hier in Wellington am 25. Sept. 2005 die Berglaufweltmeisterschaften statt.

Der "Schiffsjunge" möchte in Wellington auch wieder zum "Almhö" gewählt werden.
Don't vote for Danny Hughes
.
Start/Finish Map

Um den Titel "Hügellaufweltmeister"  kämpfen 110 Männer aus 22 Nationen, bei den Damen sind es 72 Läuferrinnen aus 18 Nationen.

Ob all die gemeldetet auch starten ist noch nicht so ganz sicher. Obwohl der Neuseeländische Verband einen erheblichen Betrag für die

Reisekosten der Teilnehmer dazugegeben hat, sind es doch wesentlich weniger als in Sauze d` Oulx in Italien.

Zum Vergleich: Bei der WM 2004 in Sauze d` Oulx waren bei den Männern 154 im Ziel aus 33 Nationen und 83 Damen aus 22 Nationen.

Zum Vergleich: Bei der Leichtathletik WM in Helsinki waren es 1800 Athleten aus 196 Nationen.

 

Ein Problem ist selten auf der Ebene zu lösen, auf der es in Erscheinung tritt.

Albert Einstein

 


 

11. Sept. 2005  Der "Kaiser" wurde heute 60 Jahre

 


Downhill Championship in Keswick, Großbritannien, 10. Sept. 2005

764 Männer im Ziel - davon 700 aus Großbritannien und nur 64 vom Rest der Welt

Category   M40 - M70

 
Teilnehmende Nationen

Läufer

Runner

Von den Alpenländern haben nur 28 Läufer teilgenommen !

 

Serbia a. Montenegro

Australia

New Zealand

France

Netherland

Russia

Slovenia

Slovakia

Ukraine

USA

Switzerland

Austria

Germany

Ireland

Czech Republic

Italy

Great Britain

1

1

1

2

2

2

3

3

3

3

4

6

7

10

15

700

In meiner AK 60 haben 75 teilgenommen, kein einziger aus Deutschland und nur 5 vom Rest der Welt, außer Großbritannien.

Das ist eine ganz klare Absage an BERGABLÄUFE

Das hatte mit einer Weltmeisterschaft absolut nichts zu tun.

Dank an allen Bergläufern der Welt für die Vernunft

und Verweigerung an der Teilnahme.

Wir werden auch in Zukunft jegliche Downhill Meisterschaft verweigern!

Wir haben nichts gegen Keswick oder Großbritannien.

173 Frauen im Ziel - davon 155 aus Großbritannien und nur 18 vom Rest der Welt

Category  W35 - W65

 
Teilnehmende Nationen

Läufer

Runner

Von den Alpenländern haben nur 10 Läuferinnen teilgenommen !

 

Australia

Japan

Switzerland

Netherland

Belgium

Slovenia

Italy

Ireland

Czech Republic

Germany

Great Britain

 

 

1

1

1

1

1

2

2

2

2

5

155

 

 

Auch hier wurde dem BERGABLAUF

eine ganz klare Absage erteilt.

Das war eine regionale Meisterschaft in Großbritannien!

Dank an allen Bergläuferinnen der Welt

für die Vernunft und Verweigerung an der Teilnahme.

 

Insgesamt betrachtet, eine riesige Blamage für das WMRA und Danny Hughes
Beim Matterhornlauf waren 197 Ausländer!
Beim Jungfrau-Marathon waren 37 Nationen vertreten mit 1608 ausländischen Läufern. Übrigens mit 57 aus Great Britain.

 

Auszug aus der Zeitung "Dolomiten" Südtirol vom 15.Sept.2005
Unsere zuständigen Herren für den Berglauf waren noch nie in der Lage in irgendeiner deutschen Tageszeitung einen Artikel über eine WM zu platzieren.

 
Je steiler es bergabgeht und je höher das Tempo ist, desto mehr staucht es im Rücken und werden die Knie belastet. Diese Form des Laufens ist ungesund. Daher mein alter Rat: im Training nicht über 4% Gefälle schnell laufen.
Zitat von Manfred Steffny, Spiridon Juli, 2005
In Keswick war das Gefälle aber bis zu 20%

23. Juli 2005

WMRA
World Mountain Running Association
Welt Berge................................................!!
Der Präsident dieser Vereinigung kommt aus Großbritannien,( ENGLAND ?) Sein Name Danny Hughes.
Das WMRA hat folgende Nationen als Mitglieder. ( Participating Nations) also teilnehmende NATIONEN
 

AUSTRALIA - AUSTRIA - CANADA - CROATIA - CZECH REPUBLIK - ENGLAND - NORTHERN IRELAND - SCOTLAND - WALES - FRANCE - GERMANY - IRELAND - ISRAEL - ITALY - MEXICO - MONACO - NEPAL -         NEW ZEALAND -  NORWAY - POLAND - RUSSIA - SAN MARINO - SLOVAKIA - SLOVENIA - SWITZERLAND - TURKEY -  UNITED STATES OF AMERICA - SERBIA AND MONTENEGRO

Dabei fällt auf, dass die Nation GROSSBRITANNIEN fehlt.
Es stellt sich für mich und uns allen die Frage, ob Großbritannien keine Nation ist, oder ob England, Northern Ireland, Wales und Scotland Nationen sind???
Bei allen Olympischen Spielen habe ich von diesen Nationen nichts gehört und gesehen.
Im Geographie Unterricht habe nicht ich geschlafen, das müssen scheinbar andere gewesen sein.
Ich kenne nur die Nation Großbritannien.
Mr. Danny Hughes, vielleicht kennen Sie die Nationen: Bayern - Baden Württenberg - Südtirol - Trient - Kärnten -
Vorarlberg - Graubünden - Wallis - Il de la Reunion - Elsac - Korsika, usw. ????

All diese Nationen haben auch gute Bergläufer und würden auch gerne eine Stimme beim WMRA haben.

Dann wären Sie aber schon längst nicht mehr Präsident.
Eine unmögliche, undemokratische und weltweit einmalige absurde Konstellation des Gremiums WMRA.
One Nation - One Vote
Eine Nation kann nur eine Stimme haben, das ist in der EU so, bei der UNO und weltweit bei jeder Wahl so.
 

Sie Mr. Danny Hughes bedienen sich mittelalterliche Methoden um an der Macht zu bleiben.

 
Der Herr Berglaufpräsident aus England (Großbritannien) Danny Hughes, sollte mir mal erklären, wieso bei den Europameisterschaften die Nation " Großbritannien" startet aber bei den Senioren Meisterschaften mit "England - Wales - Scotland - Nordirland" gestartet wird. Nur dadurch wird er immer wieder bei der WMRA Abstimmung gewählt. Diese 4 Stimmen hat er so gut wie sicher.

So geht das nicht mehr!

Deswegen keine Stimme mehr für Danny Hughes bei der Wahl in Neuseeland!!

Im Alpenraum haben wir viel kompetentere Leute für den Job als Berglaufpräsident.

z. B. Heinz Schild


Am 11. Sept.2005 war im Tiroler Tannheimer Tal ein Spitzenberglauf.

Der 2. Hillclimb,( mit dem Namen kann ich immer noch nichts anfangen) beim 1.Hillclimb hab ich die AK gewonnen. Die Atmosphäre und die Streckenführung hat mir sehr gut gefallen.

Leider mit sehr wenigen Teilnehmer. 52 Läufer klassifiziert. Schade für den schönen Berglauf.

 

5,8 km - 750 Höhenmeter

Sieger:     Echtler Martin          34:21

Siegerin:    Heilig-Duventäster

                   Marie-Luise    W-40

Das ist eine revolutionäre Zeit für W40

40:10

2. Platz:    Syme Andrew         34:48

3. Platz:    Ernst Walter            35:36

2. Platz:      Harbich Kerstin

                   qualifiziert für die WM in

                   Neuseeland !!??                           

41:00

11. Sept.2005

Die wesentlich besseren Alternativen für Keswick waren:

 

Unsere Schweizer Berglauffreunde brauchten sowieso nicht nach Keswick fahren, denn am 10.Sept 2005 fand der 13.Jungfrau-Marathon statt.

Hier habe ich die jeweilige AK 6 x gewonnen und wurde 3 x Zweiter.

Sieger:      Eticha Tesfaye          2:59:21

2. Platz  Murzine Grigory   RUS  3:05:10

3. Platz  Burs Billy             GB    3:07:54

4. Platz  Jöhl Toni             CH     3:10:25

5. Platz  Jöhl Karl              CH    3:10:38

Siegerin:  Abosa Emebet           3:29:15

2. Platz Chmiel Gront Joanna PL 3:43:26

3. Platz Notz-Umberg Vera     CH  3:47:02

4. Platz Schmitz Silke             D   3:47:02

 

Teilnehmer im Ziel: 3833

Männer: 3132

Frauen:  701

Deutsche Teilnehmer: 896

 


 

Dolomiten Berglauf- Weltmeisterschaft 2004   Südliche Kalkalpen, Drei Zinnen, Dolomiten

 

Der "Drei-Zinnen Lauf" in Südtirol, Dolomiten, war am 11. Sept.2005. Immer ein Leckerbissen.
Es werden 2 verschiedene Laufstrecken angeboten:
21 km mit insgesamt 1500 Höhenmeter Differenz und 12 km mit 1100 Höhenmeter ohne Bergabpassagen.
 
Start (Haus Sexten) und Ziel ( Dreizinnenhütte) ist für beide Strecken gleich.
Die Bergabpassagen für die 21 km Strecke sind ganz schön heftig. Für wackelige Knie oder Gelenke weniger empfehlenswert, dafür landschaftlich genussvoller.

Lobenswert die Organisation und für die Senioren wird in 5-er Klassen gewertet. Warum das bei den Damen ab 40 Jahren nicht mehr so ist, gerade da wäre es notwendig, weiß der "Dolomitengeier"

Von der Dreizinnen Hütte müssen Sie zu Fuß absteigen bis zur Fischleinboden Hütte, für die restlichen 150 Höhenmeter, wenn Sie Glück haben, steht ein Bus bereit.

40 Euro Startgeld finde ich aber nicht gerade preiswert, auch wenn die anschließende Pasta-Party inclusive ist.

Laufstrecke und Ziel

     
    

Sieger:   Wyatt Jonathan   NZL      1:40:35

2. Platz  Innerhofer Wilhelm ITA   1:47:00

3. Platz  Mamleev Mikhail             1:51:12

 

 

Siegerin:    Pichtrova Anna    CZE     1:56:14

2. Platz       Zatorska Izabela  POL     2:08:39

3. Platz       Clemens Ellen     GER     2:11:19

 

Teilnehmer im Ziel Männer: 460  21,1km   Teilnehmerinnen im Ziel Frauen: 55  21,1km
Teilnehmer im Ziel Männer:   86   12km   Teilnehmerinnen im Ziel Frauen: 28   12km

Danny Hughes, Herr Münzel und Herr Geigl waren noch nie bei solchen Klassikern aktiv dabei. Die reden von Keswick und Unterharmersbach und rennen bei IHREN Meisterschaften die Mugel, Hügel, Buckel runter.

Sorry Keswick, Sorry Unterharmersbach

No Downhill - Kein Harakiri beim Berglauf

 


8. Sept. 2005

 

WMRA Grand Prix Lauf in Susa/Italien 21. Aug.2005

14,5 km - 1500 Höhenmeter

Ich habe hier im Jahr 2004 daran teilgenommen. Siehe Archiv.

 

Streckenprofil
Challenge Stellina: il percorso
clicca qui per visualizzare il percorso del challenge stellina

                                                                        

       1           1          NM      1972      WYATT Jonathan                      Nuova Zelanda                                 1:17:32

       2           2          NM      1967      MOLINARI Antonio                   Italia                                             1:19:04

       3           3          NM      1970      GAIARDO Marco                       Italia                                             1:19:13

       4           7         NM                  VERNON Steve                          Gran Bretagna                                  1:19:29

       5          22         NM      1975      DUBOIS Ben                             Australia                                        1:19:52

       6          18         NM      1966      GUTIERREZ Simon                     U.S.A.                                           1:21:00

       7          77         NM      1963      MEJA Ricardo                           Mexico                                          1:22:07

       8           6          NM      1978      JONES Andi                              Gran Bretagna                                  1:22:40

       9           5          NM      1969      COX Martin                              Gran Bretagna                                  1:23:55

      10         51          SM      1972      PELISSIER Jean                         Atl. Zerbion                                    1:24:23

Insgesamt waren 78 Herren klassifiziert. Auch nicht gerade berauschend für einen Grand Prix Lauf.
 

                    1968      SALVINI Vittoria                        Italia                                             0:49:32

                    1972      BARONCHELLI Pierangela           Italia                                             0:50:10

                    1980      WILKINSON Mary                     Gran Bretagna                                   0:52:06

                      1975      CONFORTOLA Antonella            Italia                                             0:52:40

                     1963      ZATORWSKA Isabela                Polonia                                          0:52:59

                      1978      WILKINSON Victoria                  Gran Bretagna                                  0:53:25

                    1975      FROST Anna                             Nuova Zelanda                                0:54:17

                     1972      RAUSCH Patrizia                        Austria                                         0:55:19

                     1982      RENSHAW Olivia                      Inghilterra (S)                                   0:56:31

                    1967      KAPUSCINSKY Marion              Austria                                          0:57:06

                    1973      FORNELLI Maria Laura               ATP Torino Maratona                        0:57:08

                   1969      SCHMIDT Tania                        Germania                                       1:02:48

   Insgesamt 19 Damen im Ziel    

  


 

Außerdem war am 4.Sept.2005 ein ganz feiner Berglauf im Kanton Wallis.

Ovronnaz/Cambert.

8,4 km - 1360 Höhenmeter, eine knackige Sache. Die Hütte am Ziel ist sehr klein und bietet nicht vielen Läufern Platz. Auch hier müssen Sie zu Fuß absteigen, teilweise sehr steile Bergwege.

Vor vielen Jahren habe ich schon mal daran teilgenommen. Französische Sprachkenntnisse sind von Vorteil, weil Sie sonst, wie ich, von der Siegerehrung nicht viel mitbekommen.

206 Teilnehmer klassifiziert. Beachtlich für diesen schweren Berglauf.
Sieger: Sanchez Franzisco aus Kolumbien in 57:54
2. Platz: Marti Andre CH  59:29
3.Platz:  Icart Thierry CH  59:39

Aus dem Pressebericht  Hochfellnberglauf - Aktuell

Größenwahnsinnige Einschätzungen

„Abenteuerliche Entwicklung“ von Unterharmersbach (DLV-Zitat)

Er ist im Alter (fast 70 Jahre) schon viel ruhiger geworden, aber als Georg Anfang,  „Berglaufguru“ und OK-Chef Hochfellnberglauf, die Pressemitteilung/News des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) über die wundersame Veranstaltungsvielfalt von Zell/Harmersbach gelesen hat, schwoll ihm der Kamm doch bedrohlich an. Unterharmersbach im Mittelschwarzwald, so wurde am 30.8.05 DLV-offiziell verlautbart, „habe sich zum Mekka des Berglaufes entwickelt“. Das „Non plus Ultra“ des deutschen Berglaufes also nicht in den Alpen mit Höhenunterschieden von 1000 Meter und aufwärts, sondern auf Anhöhen/Erhebungen wie dem Brandenkopf ( 940 m) oder Kuhhornkopf (554 m): genauso abwegig, als würde sich die Neusser Skihalle mit der Kandaharstrecke Garmisch-Partenkirchen vergleichen.

Gewiss, Zell/Harmersbach hat sich aufgrund der vorbildlichen Organisation der DM 2002 und der Masters 2003 verdient gemacht, Zell aber unbedingt auf eine Stufe mit Klassikern des Alpenraumes zu stellen, ist doch etwas „abenteuerlich“ ( um in der Sprache von pm/fc zu bleiben).

Zell, „Herzipoppi“ von Wolfgang Münzel und Einflüsterer, genießt einer Gönnerschaft, die mit Chancengleichheit herzlich wenig zu tun hat. Für Zell wurde eigens eine Deutsche Meisterschaft berauf/bergab „gestrickt“, Zell wurde mangels anderer Bewerber ein Grand-Prix-Rennen eingeredet und Zell wurde auf Veranlassung der WMRA vom internationalen Leichtathletikverband (IAAF) der Status „Permit“ ausgesprochen, ohne je ein internationales Rennen ausgerichtet zu haben. Nicht umsonst wird im DLV-„News“ von „einem weiteren Coup“ (Handstreich) gesprochen, gemeint ist die DM und der Grand-Prix-Wertungslauf.- Was wieder versöhnlicher stimmt: Alfred Siegesmund, OK-Chef Brandenkopfberglauf und Klaus Diethelm, Berglaufreferent des Badischen Leichtathletikverbandes haben sich gegenüber Bergen und Co. stets partnerschaftlich verhalten. Es sind die „Einflüsterer, die Gräben zwischen Bayern und Baden ziehen. Nicht unschuldig an der Verhärtung ist auch DLV-Berglaufwart Wolfgang Münzel, der Zell für alle Trainingslehrgänge, Qualifikationen, Grand-Prix-Wertungsläufe, Masters-Europameisterschaften usw. „ausguckt“ und Zell am liebsten zum Bundesleistungszentrum Berglauf aufwerten würde. Siegesmund und Diethelm indes können sehr wohl den Werdegang von Bergen/Hochfelln gewichten: Seit 32 Jahren Pionierarbeit, zweimal Deutsche Meisterschaften, Leichtathletikländerkampf, acht Grand-Prix-Wertungsläufe, davon sechs mal Finale und als Höhepunkt die Ausrichtung der Mountain-Running-World-Trophy (Berglauf-Weltmeisterschaft 2000). Nie würden beide so große Worte wie „Mekka des Berglaufes“ in den Mund legen, ohne Bergen/Chiemgau zu erwähnen.

Seit Heinrich Clausen`s jährliche deutsche Berglaufveranstaltertagungen als überflüssig erachtet werden, geht es im DLV „drunter und drüber“. Einer weiß nicht, was der andere tut. Vielleicht eine Überlegung wert, ob die Bayerischen Berglaufveranstalter im Bayerischen Skiverband nicht doch besser aufgehoben wären!

ng, 31.8.2005

Das DLV Zitat " Abenteuerliche Entwicklung in Unterharmersbach" stimmt tatsächlich.

Wenn ich am Tegersee eine "Hochseeregatta" beantragen würde, käme ich eventuell in polizeiliches Gewahrsam.

Liebe Veranstalter in Unterharmersbach, ihr macht einen guten Job, aber viele Fähnchen ergeben noch keinen Berg und erst recht kein Matterhorn.

Dem DLV-Berglaufwart Wolfgang Münzel ist es nicht gelungen das Berglaufzentrum dorthin zu verlagern wo es "Berge" gibt. (Er ist und bleibt halt Hügelläufer)

Dafür seit "Ihr Unterharmersbacher" eingesprungen und stolz darauf das Deutsche- und in Zukunft das Europäische Berglaufzentrum zu repräsentieren. Was aber trotzdem noch keine Zugspitze ergibt oder "spektakuläre Berge" wie Danny

Hughes (Berglaufpräsident) behauptet, diese von seiner Haustüre aus zu sehen.

Die Wahrheit ist, dass fast kein Alpenveranstalter mehr mit Herrn Münzel oder dem DLV sowie dem WMRA zusammen arbeiten will. (siehe das WMRA Grand Prix Desaster)

Wir sollten mal wirklich die "Tassen im Schrank" lassen und zum Wohle des BERGLAUFES zusammen arbeiten.

 
Deswegen fordere ich Herrn Münzel auf, mit mir eine öffentliche Diskussion über "BERGLAUF" zu führen, dann kann er darlegen, was er vom BERGLAUF versteht.

Helmut Reitmeir

 

Hier mal ein paar Bilder für den Herrn Berglaufpräsidenten "Spektakuläre Berge"

           
     
           
     
           
   
         

Alle Aufnahmen von Helmut Reitmeir


23. Aug.2005

13.MYSTERY INFERNO Halbmarathon

Samstag, 20.Aug. 2005

 
 
Der "Teuflische Berglauf" hieß er früher.
3 x bin ich auf das Schilthorn gelaufen.

Paul Sichermann, hier in Mürren noch als Erster. Aber jetzt fängt der Berg erst an.

Bei Kaiserwetter fuhr ich am Freitag von München nach Interlaken. Kaum im Hotel eingecheckt fing der Dauerregen an. Die ganze Nacht goss es nur so. Am Samstag 10:15 Uhr war der Start am Campingplatz in Lauterbrunnen.

Es war noch nicht allzu kalt und der Regen ließ nach.Die Bergläufer hatten damit kein Problem.

Ungünstiger war das schon für die Triathleten die bereits seit 6:30 Uhr unterwegs waren. Schwimmen im

Thuner See, 3,1Km, dann 92 km Rennrad fahren, mit einer Gesamtsteigung von 2145 Höhenmeter, anschließend eine Mountainbike Strecke mit 30 km und 1180 Höhenmeter Gesamtsteigung um anschließend dann 25 km und 2175 Höhenmeter aufs Schilthorn zu laufen.

Der 8.Inferno Triathlon hat mittlerweile mehr Bedeutung und Stellenwert als der Berglauf.

In Mürren lief Paul Sichermann noch als Erster voraus. Oben am Schilthorn konnte er immerhin noch den 5. Gesamtrang mit einer Zeit von 2:09:53 erreichen. Bei den Senioren 1 war dies der 2.Platz.

Sieger wurde Vaudan Emanuel aus der Schweiz mit    2:03:06 

2. Platz  von Känel Martin ebenso aus der Schweiz      2:06:28

3. Platz  Brunner Lorenz  Schweiz                              2:08:21 

Damen

1. Platz   Pliska Maja        CH    2:32:33

2. Platz   Heim Maria        CH    2:35:48

3. Platz   Egger Beatrice   CH    2:38:08

6. Platz   Hahn Cornelia     D     2:48:00

Das sind ausgezeichnete Zeiten, besonders von den Senioren/innen.

Insgesamt kamen 363 Teilnehmer ins Ziel, beachtlich für das Sauwetter.

Nachteilig: Nur zwei Damenklassen, sowie 4 Klassen bei den Herren, plus Junioren (Nur 5 Teilnehmer)

Startgebühr: 50 CHF oder 35 Euro. Rückfahrt mit der Bahn - T-Shirt - Pasta Party.

Die ersten 6 Männer wie Frauen nach Einlauf erhielten ein angemessenes Preisgeld. 600-100,- CHF

Bei schönem Wetter ist dieser Berglauf nicht nur ein Top-Klassiker sondern ein Highlight in den Alpen.

Die Rundumsicht vom Schilthorngipfel übertrifft sogar das Ziel am Matterhornlauf.

Obwohl natürlich das Matterhorn das Matterhorn bleibt!

 
Kurz vor dem Ziel am Schilthorn auf 3000 Meter. Foto vom Jahr 2000.
Den schönen Staubbach Wasserfall sehen Sie vom Startgelände aus.
Nebel und Regen hier in Mürren.

 


23. Aug. 2005

23. Intern. Matterhornlauf

Sonntag, 21.Aug.2005

 
Der Sieger und Schweizer Meister Epiney Sebastien Zeit 1:07:40
 

Jonathan Wyatt hält den

Streckenrekord

 

Links Markus Jenne, rechts Tassani-Prell

Markus kam auf den 8.Rang 1:10:14

Holztafel mit Sockel bekommt man nach zehnmaliger Teilnahme.

 

12 x habe ich am Matterhornlauf teilgenommen. Die zwei anderen Medaillen sind seitlich platziert. Die Abbildungen
zeigen jeweils die Viertausender die man vom Gornergrat aus sehen kann. 29 sind es an der Zahl. Etwa 30 mal war
ich in Zermatt und kenne alle der 500 km Bergwege, die ich nicht nur einmal abgelaufen habe.
Somit weiß ich wirklich von was ich rede!
 

Zum ersten mal war der Matterhornlauf auch Ausrichter der Schweizermeisterschaft im Berglauf.

Bei der Meisterschaftswertung wurden die AK Klassen Damen und Herren von 20-80 Jahren in 5 Jahres- abstufungen gewertet. Alle anderen Teilnehmer weiterhin in 10-Jahres Sprünge.

Es findet kein Unterschied zwischen den Altersklassen statt. Das ist aus mehrfachen Gründen auch richtig so. Allein schon aus Attraktivität für die Gesamtveranstaltung.

Die Praxis vom DLV und BLV ist einfach falsch, separate Seniorenmeisterschaften im Berglauf durchzuführen.Hier wurde in dieser Hinsicht mangels Sachkenntnis und Fehleinschätzungen der Berglauf an sich schon degradiert.

 

Von Lauterbrunnen ging die Reise über Interlaken entlang am Thuner See zur Autoverladung Kandersteg

durch den Lötschbergtunnel, mit der Hoffnung, dass es im Wallis nicht mehr regnet.Weit gefehlt, Dauerregen , uferlos. Das Mattertal hoch nach Täsch. In Täsch entsteht ein gigantisches Parkhaus.

Mit dem Zug nach Zermatt. Weiterhin Regen. Den Schnee hab ich schon für die Nacht prophezeit. Ab 2300 Meter sah man am späten Abend schon die verschneiten Hänge.

Sonntag, Wettkampftag, am Start kein Regen mehr, auch nicht allzu kalt und genau das war das Problem, dass es so dramatische Überschwemmungen in der Schweiz gab. Normalerweise ist es bei andauernden Regen wesentlich kälter und in den Hochlagen fällt er dann als Schnee der erst später langsam abtaut und nicht sofort für Überschwemmungen sorgt.

Auf Schwarzsee im Zielbereich lagen ca.15 cm Schnee der aber für die Läufer überhaupt kein Problem darstellte.Es war nicht kalt und es regnete während der Veranstaltung nicht.

Allerdings war es das erste mal nach 23 Matterhorn Läufen, dass Schnee lag. Wir sind schon bei 25 Grad auf Schwarzsee angekommen.

Aus Deutscher Sicht konnte Romy Lindner überraschend gut abschneiden. Sie wurde mit einer Zeit von

1:20:19 Dritte im Gesamteinlauf. Gratulation von berglaufpur! Nach Neuseeland fährt sie nicht, die dortigen Weltmeisterschaften haben mit Berglauf nichts zu tun.

Markus Jenne war mit seinem 8. Platz unzufrieden, ich hab das nicht so ganz verstanden, er lief eine Zeit von 1:10:14. Wir haben uns lang unterhalten, er meinte das sei die Höhe. Klar ist, dass bei einer Höhe von 1600 Meter (Zermatt) dies keine Rolle spielt, eher kann schon der gemeine Wetterumschwung nachteilig sein. (Wetterfühligkeit) Auch er fuhr nicht zum Quali-Lauf nach Unterharmersbach für die WM in Neuseeland. Alles nur Mugelläufe!

 

Bei Furi. Leider hat der Matterhornlauf zuviel Straßenanteil seit dem Jahr 2000. Das war der Grund, warum ich nicht mehr daran teilgenommen habe.    Die alte Strecke war einfach schöner.
Am Schwarzsee vorbei. Das Ziel ist nicht mehr weit.
Matterhornlauf - Start Zermatt am Bahnhof 1605 Meter - Ziel Restaurant Schwarzsee 2580 Meter
14,35 Km - Höhendifferenz 975 Meter. Ca. 25 Meter bergab, somit insgesamt ca. 1000 Höhenmeter

Startgeld: CHF 50,--oder 30,--Euro Leistungen: Rücktransport mit der Seilbahn, T-Shirt und eine sehr schöne Medaille.

Geldpreise: Rang 1-10 Herren, Rang 1-7 Damen. Naturalpreise für die 3 ersten der Kategorien.

 
Herren   Damen  

1. Platz    Epinay Sebastian      CH 

2. Platz   Joly Stephane            CH

3. Platz   Jöhl Toni                    CH

4. Platz   Heuberger Bruno       CH

5. Platz   Bundi Gion-Andrea    CH

8. Platz   Jenne Markus              D

1:07:40

1:08:01

1:08:23

1:08:40

1:0846

1:10:14

1. Platz   Flückiger-Joly Angeline  CH

2. Platz   Mudge Angela                GB

3. Platz   Lindner Romy                   D            4. Platz   Bucher Renata                CH         5. Platz   Etzensperger Nathalie    CH    

           

1:18:27

1:18:42

1:20:19

1:20:55

1:23:17

insgesamt 545 Herren klassiert   insgesamt 169 Damen klassiert  
Länderstatistik
714 Teilnehmer
 

Schweiz

Deutschland

Grossbritannien

Frankreich

Italien

Österreich

Irland

Luxenburg

Kroatien

USA

508

101

31

19

17

7

8

5

6

3

 

 

Bei der Bayerischen Berglaufmeisterschaft in diesem Jahr haben 41 Läufer teilgenommen. Trotz schlechten Wetter und langer teurer Anreise waren beim Matterhornlauf 101 Deutsche Teilnehmer. Das muss doch den deutschen Verantwortlichen für den Berglauf zu denken geben.

Als Rahmenwettbewerb starteten noch am Sonntag traditionell um 8 Uhr die Volksläufer. Das waren auch 143 Teilnehmer, die alle, trotz Schnee gut drauf waren. Die werden nur alphabetisch gewertet.

Relativ neu ist die Nordic Walking Gruppe. Auch sie hatten ihren Spaß. 82 Teilnehmer.

Beide, Volksläufer wie Nordic Walking absolvierten die selbe Strecke wie die Matterhornläufer.

Das Schülerrennen war natürlich kürzer, aber auch da machten 170 mit.

       
 

Typische Oberwalliser Heustadl, hier bei

Findeln, oberhalb von Zermatt.

Unteres Gabelhorn
Im Hintergrund steht normalerweise das echte Matterhorn.
 

 

Am Montag, vor dem Frühstück bin ich nochmals über Findeln nach Sunnega hochgelaufen und plötzlich wagte sich die Sonne ein klein wenig zwischen den aufreissenden Wolken hervor. Siehe obige Bilder. Leider nur von kurzer Dauer.

Nachhause wollten wir über Goppenstein durchs Tunnel nach Kandersteg und weiter nach Adelboden. Nix ist daraus geworden, da schon die ersten Murenabgänge die Straßen unpassierbar machten. Zurück durchs Rhonetal zum Genfer See, Bern, Zürich und Bregenz bei heftigen Dauerregen.

 

   

 

Diese beiden Prospekte habe ich am Zermatter Bahnhof fotografiert.

Rechts, das ist das Deutsche Berglaufzentrum wo am selben Tag der

Qualifikationslauf für unsere WM Teilnehmer für Neuseeland stattfand.

Bergauf-bergab. Rechts finden auch die Deutschen Meisterschaften statt

sowie der letzte Grand-Prix Lauf. Weltmeisterschaften gabs auch schon und demnächst sollen auch Europameisterschaften ausgerichtet werden. Wenn Sie mitmachen wollen, vergessen Sie nicht Pickel, Seil und Steigeisen.

Berg Heil wünscht berglaufpur!

 


17.Aug.2005

Auszug von der Titelseite der Süddeutschen Zeitung vom 16.Aug.2005

 

 

Den letzten Satz: "Denn die durch Sport gewonnene Lebenszeit geht für das Training drauf" kann ich nur so deuten, dass Herr Bartens noch nie regelmäßig Sport getrieben hat. Und schon erst recht nicht beim Berglauf!

 

 

 
  Trainingslauf, hier Nähe Kreuzeck zum Osterfelder Kopf.       Für mich ist dieses Training keine Zeitverschwendung die mir dann im Leben abgeht.   Berglauftrainig auf La Palma. Rechts sehen Sie ganz deutlich den Berg-Trail der den Barrancos auf ca. 25 km mit einigen Tausend Höhenmetern entlang führt. Links am Felsrücken ein seltener Drachenbaum.

 

   
  Die Drachenbäume von La Palma.Es ist kein Baum und auch keine Palme. Er gehört zu den Liliengewächsen, Agavengewächs. Der "Drago" hat schmale, schwert-       förmige hell-bis dunkelgrüne Blätter. Der "Baum" kann bis       20 Meter hoch werden und erreicht ein Alter bis 600 Jahre.    Die manchmal genannten 3000 Jahre sind nicht richtig.  

14./15.Aug. 2005

Der Berglauf - Weltmeister Jonathan Wyatt erreichte bei den Marathon-Weltmeisterschaften in Helsinki von 61 Finishern den 43. Platz mit einer Zeit von 2:23:19

 

 

Der ungeschlagene Berglauf-Weltmeister Jonathan Wyatt hat diesmal nicht so ganz überzeugen können wie letztes Jahr bei den Olympischen Spielen in Athen.

Dort wurde er in 2:17:45  immerhin 21zigster.

Diesmal musste er sich mit einer Zeit von 2:23:19 zufrieden geben und erreichte in dem Klassefeld bei dem WM Marathon in Helsinki am 13.Aug.2005 immerhin den 43. Platz.

Von 94 Startern, bei dem doch sehr schwierigen Kurs, kamen nur 61 ins Ziel. Es mussten so berühmte Namen, wie de Lima Vanderlei aus Brasilien, sowie Baldini Stefano von Italien, aufgeben.

Bester Europäer war der Spanier Rey Julio mit der ausgezeichneten

Zeit von 2:12:51.Damit erreichte er den 8. Platz. Der US-Amerikaner

Sell Brian lief in 2:13:27 und rangiert auf Platz 9.

Jonathan Wyatt ist 1972 geboren und kann schon so einige super Zeiten aufweisen:

5000 Meter 13:30 in Helsinki 1997

10 000 Meter  27:56 in Inglewood 2003

Halbmarathon  1:02:37 Christchurch 2002

Marathon in Hamburg  2:13:00  2003

Marathon in Zürich  2:16:50  2005

Olympischen Spielen in Athen

Marathon

Deutsche waren wie immer leider nicht am Start.
1
GHARIB Jaouad Marokko 2:10:10
2
ISEGWE Christopher Tansania 2:10:21
3
OGATA Tsuyoshi Japan 2:11:16
4
WYATT Jonathan NZL 2.17:45

 

Frauen nach Einlauf
1
RADCLIFF Paula GBR 2:20:57
2
NDEREBA Constantina    
3
TOMESCU      

 

                                             16. Aug. 2005

 

Und der Herr Präsident Dr. Prokop mischt sich in Sachen Berglauf ein. Auch davon versteht er nichts!
 

Kleine Leichtathletik WM Statistik von Helsinki 2005

 
40 Nationen haben mindestens eine Medaille erreicht.
Von insgesamt 141 Medaillen erzielte Deutschland 5 Medaillen.
In den 29 Laufwettbewerben wurde keine einzige Medaille eingefahren!
 
Früher bezeichnete man den DLV als"Deutschen Läufer Verein" jetzt muss
er umgetauft werden in "Deutscher Werfer Verein", denn nur die erzielten die
5 Medaillen.
Die Deutschen Medaillengewinner/innen
Gold: Franka Dietzsch Diskuswerfen
Silber: Christina Obergföll Speerwerfen
Bronze: Steffi Nerius Diskuswerfen
Bronze: Michael Möllenbeck Diskuswerfen
Bronze: Ralf Bartels Kugelstoßen
 
1983 erkämpfte bei der Leichtathletik WM in Helsinki die "DDR" 22 Medaillen und erreichte damit den 1. Platz. Die "BRD" erzielte 8 Medaillen und kam auf Rang 5
 
WM Medaillenspiegel Helsinki 2005
  Gold Silber Bronze
USA 14 8 3
Russland  7 8 5
Äthiopien  3 4 2
Kuba  2 4 0
Weissrussland  2 2 1
Deutschland 12.Platz  1 1 3
 
Ohne Kommunikation mit den Athleten, Herr Dr.Prokop, wird die Bilanz
bei der nächsten WM nicht besser. (s. Artikel links)
Athleten sind mündige Bürger haben Sie mir geschrieben!
So wollen wir auch behandelt werden und erst recht Breitensportler!

 


9. Aug. 2005

Bayerische Berglauf - Meisterschaft 2005

4. Tegelberglauf  5 km - 900 Höhenmeter

Der Freistaat Bayern
 
größtes Bundesland von Deutschland mit 70 550 qkm und 12,44 Mill. Einw. (176 pro qkm)
(Deutschland: 357 031 qkm 82,5 Mill. Einw. 231 pro qkm)
 
Angesichts dieser Größenordnung fällt die Teilnehmerzahl bei der Bayerischen Meisterschaft sehr bescheiden aus.
Gerade mal 10 Damen und 31 Herren waren im Ziel.
 
Damen:  
1. Platz  Harbich Kerstin   TSV 1862 Oberstaufen            41:32
2. Platz  Wasikawski Nadja   PTSV Rosenheim                   45:37
3. Platz  Mangold-Wolf Paula   LC Chiemgau-Steigenberger       47:05
     
Herren:  
1. Platz  Enders Marcus   SV Frankenheim                      34:32
2. Platz  Fritz Benedikt    LC Chiemgau-Steigenberger       34:59
3. Platz  Echtler Martin  SVO LA Germaringen               35:14
4. Platz  Sambale Martin  SVO LA Germaringen             35:35
5. Platz  Schmölz Quirin  LG Würm Athletik                  36:02
6. Platz  Schober Markus  SC-Haag                                  36:39
Beim 4.Tegelberglauf kamen 29 Damen und 119 Herren ins Ziel. Eine ausgezeichnete Leistung bot Romy Lindner
von LG Vogtland mit einer Zeit von 39:48 und wurde damit Gesamtsiegerin.

 


7.Aug.2005

 

Berglauf Grand-Prix Telfes Schlickeralm am 7.Aug.2005         11,2 km - 1310 Höhenmeter

Weltklasse war schon am Start, wird auch ordentlich vergütet. (Für Berglauf-verhältnisse. Die Teilnehmerzahl war aber noch nie so gering in den letzten Jahren. Magere 134 Läufer. Das habe ich schon letztes Jahr prophezeit. (s.Archiv)

Nach meiner Einschätzung hängt das damit zusammen, dass außer für die Weltklasse nicht mehr allzu viel übrig bleibt an netten Preisen.1994 habe ich noch eine wunderschöne Kuhglocke als Preis erhalten. Zum anderen finde ich die Dorfrunde nicht optimal und außerdem ist die Altersklassen Einteilung sehr nachteilig. 10 Jahres Stufen. Es sieht aber auch so aus, dass man an WMRA Grand-Prix Läufen nicht mehr gerne teilnehmen will.

Bei schlechtem Wetter ist die Infrastruktur, Sesselbahn, Zielgelände nicht gerade einladend.

 

Ansonsten war die Organisation immer top und die Laufstrecke ist sehr schön und abwechslungsreich.

106 Männer im Ziel und 28 Frauen. Insgesamt 10 deutsche Läufer.
Kuhglocke AK-Preis 1994
 
Meine Zeit: 1:12 die Strecke war 1994 700 m kürzer
Männer: 

1. Platz Waytt, Jonathan        NZL     58:40

2. Platz du Bois, Ben            AUS     59:24

3. Platz Molinari, Antonio       I       1:00:24

4. Platz Krupicka, Robert       CZ     1:00:21

5. Platz Capitan, Vicente        E      1:00:24

6. Platz Schießl, Helmut         D      1:01:16

 
Frauen:
1. Platz Pichtrova, Ana           CZ      1:09:57
2. Platz Milesova, Iva              CZ      1:14:51
3. Platz Pakosz, Irena             PL       1:16:27
4. Platz Carlson, Anja              D       1:16:39

 


 

2. Aug. 2005 15 Uhr durch e-mail


Hallo Hr. Reitmeir,

man sollte die Hoffnung nie Aufgeben, aber bei dem DLV habe ich so meine Zweifel!

Es wäre schön wenn es Ihnen gelingen würde, den Hrn.  Präsident des DLV zu einer

offenen Diskussion zu bewegen.

Ich habe bis dato Wallberg, Heiligenblut, Kampenwand, Damkar, und den Zugspitzlauf mitgemacht, u. das waren tolle Veranstaltungen.

Vielleicht sollten wir Bergläufer doch einen eigenen Verbandgründen, der für den Bergauflauf steht.

Hinsichtlich Bergauf & Bergab da gibt es den DAV, u. dieser rät für Bergab, nie ohne Stöcke.

Mit freundlichem Gruß

P.S. Der DAV ist der Deutsche Alpenverein. (Helmut Reitmeir)

 


2. Aug. 2005  13 Uhr

Offener Brief an den Präsidenten des Deutschen Leichtatletik-Verbandes Dr. Clemens Prokop

  

Deutscher Leichtathletik-Verband

zu Hd. Dr. Clemens Prokop

Alsfelder Str. 27

 

64289 Darmstadt

 

 

 

 

                                                                                                              München, 12. Juli 2005

 

 

Ihr Schreiben vom 5. Juli 2005

 

 

Sehr geehrter Herr Präsident Dr. Prokop,

 

Ihr letzter Absatz trifft den Kern meines Anliegens. Freude beim Sport, speziell beim Berglauf, die schönste Sportart.

Berglauf ist und bleibt Breitensport, Breitensport soll vor allen Dingen gesundheitsfördernd sein.

Bergablauf ist nicht gesund, das bestätigt jeder Sportorthopäde der Welt. Schauen Sie mal auf meine Internetseite www.berglaufpur.de da haben die bekanntesten Münchner Sportorthopäden dies mir schon bestätigt.

Nochmals zur medizinischen Richtigstellung:

Menschliche Gelenke kann man nicht so hintrainieren, dass sie die Eigenschaften von Steinböcken bekommen.

Was auch immer die Fachverbände, ohne Fachleute, seit 18 Jahren diskutieren.

Bergablauf ist gesundheitsschädlich!

Auf meiner Internet Eingangsseite sehen Sie auch eine Aussage von Manfred Steffny. Sein Fazit: Bergablaufen ist ungesund!!

Auch die besten Bergsteiger der Welt, Messner und Kammerlander sind keine Fachidioten, sie empfehlen immer, aus Gelenk schonenden Gründen den Berg mit Stöcken hinunter zu gehen.

Der beste Bergläufer der Welt, Jonathan Wyatt, hat bisher alle Bergab- Weltmeisterschaften verweigert.

All diese Fakten werden von Herrn Münzel und Danny Hughes ignoriert.

Die so genannten gewissenhaften Strecken können Sie nicht beurteilen.

In Keswick bei der Senioren WM z.B. geht es 700 Höhenmeter in einem Stück bergab mit bis zu 20% Gefälle. Es ist eine Unverschämtheit hier 70 jährige Senioren hinunter zu jagen. Die Beurteilung von gewissenhaften Strecken lassen Sie bitte anderen über, die im Berglauf Erfahrung besitzen, bzw. den Sportorthopäden.

Schauen Sie auf die Internetseite von Keswick, dann können Sie feststellen, dass nur Briten laufen und die WM von uns Bergläufern zu recht boykottiert wird und das nicht ohne meines Mitwirkens.

Das wird und muss ein Debakel für den Berglauf-Präsidenten werden.

98% aller Bergläufe in Europa, außer Großbritannien, werden nur bergauf gelaufen. Diese Bergläufe werden nicht von Verbänden organisiert (auch nicht von Herrn Münzel, dazu ist er gar nicht in der Lage) sondern durch Privatinitiative.

Somit haben sich die Verbände nach den Berglaufveranstaltern zu richten und nicht umgekehrt. Wir lassen uns keine Diktatur von den so genannten Fachverbänden aufzwingen.

Sie schreiben ja selbst, Läufer sind mündige Bürger!

Wenn eigentlich alle Bergläufe bergauf führen, dann ist es keine Verhältnismäßigkeit jedes Jahr zu wechseln. Das müsste dann 98 zu 1 sein. Alle fünf Jahre einmal Downhill dann würde ich darin auf Grund der Fakten schon einen großen Kompromiss eingehen.

Kritik zu Herrn Münzels Position können Sie nicht hören, weil Sie, soviel mir bekannt ist, kein Bergläufer sind und nicht vor Ort deren Meinung mitbekommen. Das ist auch nicht Ihre Aufgabe. Gerade deswegen schreibe ich Ihnen und teile Ihnen die Kritik von hunderten Bergläufern mit.

Schweizer Veranstalter wollen sowieso nichts mehr mit dem WMRA zu tun haben, Läufer erst recht nicht.

Außerdem wollen wir Bergläufer uns klar von Straßen -und Crossläufern sportlich abgrenzen. Seitdem Herr Münzel Berglaufwart ist, gibt es speziell für Senioren nur noch Straßen–Hügelläufe. Nennen Sie mir einen Bergläufer, der die diesjährige DM für Senioren in Kappelrodeck als Berglauf tituliert.

Ich kann Ihnen mehr als 10 solcher Meisterschaftsläufe aufzählen. Immerhin bin ich 5 mal Deutscher Meister im „Hügellauf“ geworden.

Ich habe in den letzten 11Jahren über 70 Bergläufe gewonnen, zweimal war ich Weltmeister. Ich lass mir von einem Herrn Münzel und einem Danny Hughes nicht erklären, was Berglauf ist.

Die Quintessenz sehen Sie am besten bei der Berglauf EM am Großglockner:

katastrophales Abschneiden bei den Damen sowie bei den Herren, außer dem Supertalent Helmut Schießl. Bei allen bisherigen WM und EM wurden von deutschen Bergläufern nur magere 4 Medaillen eingefahren, keine einzige Goldene.

Da können wir Senioren uns schon anders auf die Brust schlagen.

Ich weiß aber auch, dass Sie und Herr Münzel große Probleme haben und vieles gerne anders machen würden, wenn die Voraussetzungen gegeben wären.

Herr Münzel hat aber alle Warnungen bisher überheblich abgetan und nicht einmal auf meine vielen Hinweise geantwortet. Viele Läufer sind der Auffassung, man muss ihm auf die Finger klopfen, viele aber meinen auch, er sollte das Feld räumen.

Bergläufer sind mündige Bürger haben Sie gesagt, deshalb lassen wir uns weder vom WMRA noch vom DLV und schon gar nicht von Herrn Münzel den gesundheitsschädlichen Bergablauf aufzwingen.

Deshalb nehmen wir den Berglauf selbst in die Hand.

Kompromissvorschläge hätte ich genügend.

Machen wir doch nicht die schönste Sportart der Welt kaputt. Wenn Sie das nicht glauben, lade ich Sie gerne zu einen kleinen privaten Berglauf ein, oder kommen Sie doch ganz einfach am 1. Mai 2006 zum Wallberg-Berglauf am schönen Tegernsee, da veranstaltet Berglaufpur seine Deutschen Senioren Meisterschaften.

Gerne lade ich den DLV ein mitzumachen.

 

Sollten bei der Senioren WM 2006 wieder Bergab-Passagen dabei sein, aktiviere ich ebenso zum Boykott wie in Keswick und organisiere eine Gegenveranstaltung.

Ich hoffe, dass dies nicht notwendig wird, im Interesse ALLER.

Ein persönliches Gespräch wäre eventuell angebracht.

 

Mit freundlichen Grüßen  Helmut Reitmeir

Fax Antwort von Hern Dr. Clemens Prokop am 1. Aug. 2005

Bitte sehen Sie mir nach, dass ich hierauf nicht weiter reagiert habe, da ich davon ausgegangen bin, dass ich mit meinem Schreiben vom 12. Juli 2005, auf das ich in der Sache auch weiter verweise, die Grundposition des Deutschen Leichtatlethik-Verbandes ausreichen verdeutlicht hatte.

Mit freundlichen Grüßen

Deutscher Leichtathletik-Verband

Dr. Clemens Prokop

 

 

Meine Antwort per E-Mail am 2. Aug. 2005

Sehr geehrter Herr Präsident Dr. Prokop,   Ihr Fax vom 1.Aug. 2005 habe ich erhalten.

Ich wußte nicht, dass Sie, bzw. der DLV von vornherein für den gesundheitsschädlichen BERGABLAUF plädieren.

Sie werden sicher mit massiver Gegenreaktion rechnen müssen. Von den Bergläufern genauso wie von den Veranstaltern. Eindeutig steht fest, dass 98% aller gegen diese Art von BERGLAUF sind.

Mit freundlichen Grüßen

Helmut Reitmeir

 


Das ist die erste Antwort von Herrn Dr. Clemens Prokop auf Grund meiner

E-Mail vom 5. Juli 2005. Fragen zum BERGABLAUF.


2. Aug. 2005

Auszug aus E-Mai lvon Herrn Köhler am 28.Juli 2005

Hallo Herr Reitmeir,


ich habe letztens auf der Suche nach interessanten Bergläufen zufällig ihre
Webseite besucht. Nachdem ich nun im Berglauf-Journal 2005 den Bericht über
ihre massive Kritik an den Hügelläufen und speziell den Bergabläufen gelesen
habe verspüre ich das dringende "Bedürfnis" ihnen zu schreiben und meine
Solidarität auszudrücken.

Es nennt sich nicht umsonst "Berglauf" und alles andere hat diesen Namen
auch nicht verdient. Berglaufen ist eine relativ spektakuläre Sportart und
die Athleten leisten auch dementspechend viel, was leider viel zu wenig
honoriert wird von Medien und Sponsoren. Auch aufgrund von relativ leichten
Hügelläufen die dann in der öffentlichen Meinung ein Bild vom doch recht
einfachen "Berglauf" erzeugen. Es gibt sicher einige sehr schöne Hügelläufe
wie z.B. der Högl-Berglauf in Ainring oder der Stampfl-Berglauf in
Klosterau, die ich auch sehr gerne laufe. Aber das sind keine Bergläufe.

Alle meine befreundeten Bergläufer sind ausnahmslos ihrer Meinung ganz
besonders in Punkto Bergablaufen, angefangen beim jüngsten mit 13 Jahren bis
hin zum ältesten mit 68 Jahren der schon mehrere Weltmeisterschaften
bestritten hat und keine große Lust verspürt sich die Knie zu zerstören. Das
Bergabgehen nach dem Lauf ist schon quälend genug. Ich empfinde es auch
absolut unverantwortlich wenn Verantwortliche des DLV davon sprechen, daß
man sich halt entsprechend vorbereiten muß auf solche Bergabveranstaltungen.
Klar dann schicken wir halt unsere Nachwuchsleute auch noch zum Training in
extrem abschüssiges Gelände damit sich sich an die Schmerzen gewöhnen und
die sind aus falschem Ehrgeiz auch noch so blöd und machen das. Mit 25 sind
sie dann Sportinvaliden. So verheizt man die jungen Talente.

 


31. Juli 2005

 

Die Berglauf-Nation "Bayern" stellt jetzt zwei Weltmeister

Helmut Schießl wurde für die Nation "Bavarian" BY (Internationale Abkürzung) inoffizieller Weltmeister bei der 2. WMRA Longdistance Mountain Running Challenge in Vignemale-Cauterets, Frankreich, in den Hautes Pyrenees. Auch Paul Sichermann startete für Bayern.

Gratulation

Also, es geht doch! Jetzt reklamieren wir Bayern auch Sitz und Stimme beim WMRA.

Vignemale-Cauterets 42 km-2010 Hm
Männer nach Einlauf
1. Platz SCHIEßL        Helmut   3:59:47
2. Platz VENCELJ        Toni 4:00:24
3. Platz BOLT                 Daniel  4:05:20 
8. Platz SICHERMANN   Paul 4:16:12
Frauen nach Einlauf
1. Platz MURRAY Emma   4:37:29 
2. Platz KAPUSCINSKI Marion   4:55:52 
3. Platz GUILLOT Isabelle   5:08:41
594 Teilnehmer im Ziel. International war dieser Bergmarathon nicht besetzt, ca. 95% aus der Region.
Helmut Schießl

 


 

25 Juli 2005

Zugspitz- Extremberglauf

24. Juli 2005 A-Ehrwald

Zum ersten mal war der Start vom österreichischen Ehrwald aus und nicht von Garmisch-Partenkirchen.

     18,3 km - 2363 Hm. Somit zum ersten mal auf den Zugspitzgipfel.

627 Männer und 82 Frauen erreichten das Ziel und das gerade nicht bei Kaiserwetter. Ein voller Erfolg für den Veranstalter.Das zeigt ganz klar, dass die Soft-Hügelläufe vom DLV und Herrn Münzel für die Zukunft keine Chancen haben werden. Siehe auch den Matterhorlauf und den Drei-Zinnenlauf mit annähernd 1000 Beteiligten. Nur von diesen Veranstaltern will keiner mehr was mit dem WMRA zu tun haben. Dafür laufen die bei lustigen Straßen-Hügelläufen in Gibraltar mit knapp 40 Teilnehmern. 

                                                                                                                     

Männer
1. Platz           Cox Martin                     2:03:02
2. Platz            Ahansal Mohamad         2:03:46
3. Platz            Rieder Alexander           2:04:52
4. Platz            Echtler Martin                2:07:12
5. Platz            Barz Michael                 2:12:05
6. Platz            Syme Andrew                2:15:45

Diesmal ging es zum Gipfel.

Aufnahme von 2004

                                                                

Frauen
1. Platz            Summer Petra               2:28:48
2. Platz            Clemens Ellen               2:31:52

3. Platz            Lorenz Madeleine          2:45:37

 

 
Zugspitzlauf 2004
 
Start im Olympia Stadion Garmisch-Partenkirchen 2004

 


 17. Juli 2005

Karwendel Berglauf

11 km - 1425 Höhenmeter

 
Karwendelbahn
 

Kurz vor dem Ziel

Damen
 
Herren
1. LINDNER ROMY             1:18:08
2. HARBICH
KERSTIN        1:19:37
3. WASIKOWSKI,
NADJA   1:23:51                                           
  1. WYATT, JONATHAN   0:59:43
2. MOLINARI,
ANTONIO 1:01:10
3. COX,
MARTIN            1:04:45

 


8/9. Juli 2005   

 
Freitag, 8. Juli 2005 Großglockner Hochalpenstraße
 
Im Zielbereich am Freitag, 8.Juli  Kaiser-Franz-Josefs-Höhe 2370m. Abstieg zu den Ausläufern der Pasterze und  Zielaufstieg beim Großglockner Berglauf.
 

Ergebnisse Großglockner Berglauf am 9. Juli 2005 - Offener Lauf

  Herren:   1. Platz          Wyatt Jonathan              NZL               1:12:55     
                   2. Platz          Brown John                   GBR               1:16:58
                   3. Platz          Heigl Thomas                AUT                1:17:22
                   4. Platz          Stark Robert                  AUT                1:17:42
                   5. Platz          Sichermann Paul            D                   1:18:55
  Damen:  1. Platz          Kubicka Irma                AUT                 1:36:53
                  2. Platz           Laznik Waltraud           AUT                 1:38:46
                  3. Platz           Kapuscinski Marion      AUT                 1:39:47
                  6. Platz           Wasikowski Nadja          D                   1:43:34
   
711 Läufer im Ziel
Ergebnisse Berglauf Europameisterschaft am Großglockner - Heiligenblut vom 10. Juli 2005
Tolle Einzelleistung von Helmut Schießl
         Herren:
         1. Platz                Heinzle Florian                 AUT            1:11:36
         2. Platz                Schießl Helmut                 GER            1:12:16
         3. Platz                De-Gasperi Marco             ITA             1:12:35
         4. Platz                Fontaine Raymond           FRA            1:13:08
         5. Platz                Krupicka Robert                CZE            1:13:10
         6. Platz                Bajcicak Martin                 SVK           1:13:38
        12. Platz               Ulrich Dominik                  GER            1:14:36
        24. Platz               Zeiler Timo                       GER            1:16:44
        60. Platz               Green Andre                     GER            1:23:39

92 Männer im Ziel

Teamwertung Herren:

1. Platz Italien 20 Punkte - 2. Platz Großbritannien 31 Punkte - 3. Platz Frankreich 36 Punkte - 4. Platz Deutschland 38 Punkte - 5. Platz Schweiz 54 Punkte - 6. Platz Österreich 55 Punkte

insgesamt 23 Teams

            

 
         Vize-Europameister  Helmut Schießl, hier bei der WM in Sauze
 
Alexandra Bott in Sauze bei der WM. Unsere Beste in Heiligenblut bei der EM
         Damen:
         1. Platz                  Mayr Andrea                           AUT                   1:07:42
         2. Platz                  Pichtrova Andrea                    CZE                   1:09:38
         3. Platz                  Joly-Flueckieger Angeline      SUI                    1:10:44
         4. Platz                  Demidenko Svetlana               RUS                  1:11:03
         5. Platz                  Salvini Vittoria                        Italien               1:11:34
         6. Platz                  Etzensberger Natalie               SUI                   1:13:25
        15. Platz                 Bott Alexandra                        GER                   1:14:48
        26. Platz                 Carlson Anja                           GER                   1:17:05
        31. Platz                 Harbich Kerstin                       GER                   1:19:03
        43.Platz                  Buss Stephanie                       GER                   1:22:20
 
56 Frauen im Ziel
Eine sehr magere Beteiligung für eine Europameisterschaft
Sowie ein raabenschwarzer Tag für unsere Damen

Teamwertung:

1.Platz Großbritannien 34 Punkte - 2. Platz Italien 34 Punkte - 3. Platz Tschechien 41 Punkte - 4. Platz Schweiz 44 Punkte - 5. Platz Frankreich 50 Punkte - 6. Platz Österreich 51 Punkte - 7. Platz Russland 71 Punkte - 8. Platz Deutschland 72 Punkte.

insgesamt 17 Teams

Fazit: Ohne Schießl wäre es ein Desaster geworden!


10. Juli 2005

Auszug aus der Süddeutschen Zeitung

Was ist bloß mit unseren Läufern los?

Wo sind die Baumann`s geblieben?

Die Mittel - und Langstrecke ist überhaupt nicht vertreten!

 


1. Juli 2005

Auszug aus der Süddeutschen Zeitung vom 29. Juni 2005

 


 

                      

 

www.berglaufpur.de/Sonderseite.html