BERGLAUF PUR                           

Nevado Chacraraju
AKTUELLES

Alpspitze 2628m

Aktuelles 2006 - Dez. Nuovo - Actuel - Nuevo - News - Dec. 2006 

 

www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht  

 

 

30. Dez. 2006

So geht das Jahr zu Ende!

 

Winter in Oberbayern Aufnahme vom 28. Dez. 2006

Der Hochstaufen bei Bad Reichenhall

29. Dez. 2006

 

 

Winter im Oberbayerischen Voralpenland Aufnahme vom 26. Dez.

 

 

Winter in den Bayerischen Bergen - Aufnahme vom 22. Dez. 2006


20. Dez. 2006

 

 

"berglaufpur" wünscht allen Kindern dieser Welt ein glückliches Weihnachtsfest! Helmut Reitmeir

 

Als ich vom Lago Ishinc, ca 5100 m runter gelaufen bin, habe ich diese beiden Mädchen fotografiert. Sie wohnen bei Huillac auf 3500 m,das ist kein Dorf nur 3 Lehmhütten. Cordillera Blanca.

Schauen Sie mal in die traurigen Kinderaugen.

 
Wie Sie sehen, habe ich die beiden nochmals fotografiert, nachdem ich ihnen 5 Sol geschenkt habe. Das ist etwas über einen Euro. Bei solchen Trailläufen kann ich nur Geld verschenken, da alles andere zu schwer ist, gerade in diesen Höhenlagen.

 


6. Dez. 2006

 


 

Thank you for visiting "berglaufpur" from the whole world
i know, you agree with me.
Muchas gracis por visitas "berglaufpur" de completo del mundo.


Herzlichen Dank für die vielen Besuche bei "berglaufpur"

aus dem In-und Ausland.

 

                                     "berglaufpur"

wünscht eine schöne Vorweihnachtszeit.
Die Aufnahme entstand Anfang Dez. 2006

 


13. Dez. 2006

Kaum sind fast drei Wochen vergangen, schon gibt es eine Ergebnisliste vom WMRA Straßenhügel Lauf in Nigeria.

Nein, wir sollten nicht zu anspruchsvoll sein, denn von der Berglauf WM am 10. September in Bursa, Türkei gibt es immer noch keine vollständige Liste.

Die ersten 20 und die Ergebnisse der Deutschen Teilnehmer finden Sie aber bei "berglaufpur"

Am 25. Nov. 2006 fand in Nigeria der 2. Obudu Ranch International Mountain Race statt.

 

11,25 km - 810 Hm Straßenlauf

Männer/men nach Einlauf
1. KIBIWOT Francis KEN 42:26
2. ORTIZ Rolando COL 43:08
3. MESFIN Tesfayohonnes ERI 43:24
4. BUSHENDICH Solomon KEN 43:32
5. WYATT Jonathan NZL 43:41
6. KORIR John KEN 43:50
7. LEMI Shalla ETH 44:01
8. MOLLA Solomon ETH 44:33
9. TESFAZGHI Emisas ERI 44:33
10. DIEUDONNE Disi RWD 45:52
11. De GASPERI Marco ITA 46:09
98. FRIDAY Okon NGR 68:12
* Platz 99 gibt es nicht * * *
100. NYGONG Eke NGR 68:52

 

100 Teilnehmer im Ziel, davon 15 Namenlose
Kein Deutscher - Österreichischer - Schweizer Teilnehmer!
Kein Engländer, aber natürlich Downhill Danny!!
Die Funktionäre veranstalten scheinbar um ihrer selbst Willen Bergläufe um daran als Zuschauer teilnehmen zu können.
Frauen/women nach Einlauf
1. KEDIR Rehima ETH 53:26
2. SIMONA Staicu HUN 54:24
3. EVERTSEN  HAKENSTAD Anitah NOR 54:46
4. MAYER Andrea AUT 54:46
5. HUNT Brigitte USA 55:38
6. LUNDAY Helga USA 56:25
7. HAFIDA Richard FRA 57:11
8. MOON Melissa NZL 58:06
9. AYACHI Fatima MOR 59:52
10. KEBANG Maria NGR 63:11
Das war´s dann! 10 Damen im Ziel.

 

The Prize

Position

Men Prizes
Women Prizes
Media Prizes
Nigerian Best Finishers

$

$

$

$

1st

50,000

50,000

2,000

2,000

2nd

20,000

20,000

1,500

1,500

3rd

9,000

9,000

1,000

1,000

4th

8,000

8,000

-

-

5th

7,000

7,000

-

-

6th

6,000

6,000

-

-

7th

5,000

5,000

-

-

8th

4,000

4,000

-

-

TOTAL PRIZE MONEY $227,000

Prizes For VIP Challenge

Position

Prizes

1st

A Bull, Trophy + Gold Medal

2nd

Trophy + Silver Medal

3rd

Trophy + Bronze Medal

Woher haben die das Geld?? Und wo Geld ist, ist auch Downhill Danny!

 

 

Dies ist kein WMRA Grand-Prix, sondern dieser wurde von der IAAF (International Association of Athletics Federation) als “herausragender” Berglauf tituliert.

Insgesamt werden als Preisgelder 227 000 US Dollars ausgeschüttet und das bei gerade mal 100 Läufern. Die höchsten Summen die im Berglauf ausgeschüttet werden, liegen bei 10 000 Euro und das nur in den reichsten Nationen der Welt. Siehe Grafik.

Es ist kein Berglauf, sondern ein Straßenberglauf.

Der Lauf entspricht nicht einmal den Wischi-Waschi Rules vom Downhill Dany, alias Berglaufpräsident. Bei 11,25 km hat er nur 810 Hm, das sind 7,2 % Steigung und das auf Straße.
Ich zitiere: „ the race is the highest paying Mountain Race in the world.”

Darauf ist eines der ärmsten Länder der Welt auch noch stolz!

Nigeria war britische Kolonie in Westafrika. Es ist mit Abstand das bevölkerungsreichste Land mit bis zu 160 Mill. Einw. in Afrika, bei einer Fläche von 924 000 qkm.

70% der Bevölkerung muss mit weniger als 1 Dollar pro Tag auskommen.

Das durchschnittliche Einkommen pro Einw. und pro Jahr liegt bei ca. 400 Dollar.

Zum Vergleich:
Deutschland 35 000 Dollar pro Jahr
Schweiz 53 000 Dollar pro Jahr
USA 42 000 Dollar pro Jahr
Great Britain 38 000 Dollar pro Jahr

von Great Britain kommt der Robinson Crusoe, Danny Hughes her und er scheut sich nicht, auf Kosten dieses armen Landes dort hinzufahren um das Geld geradezu zum Fenster raus zu werfen.
Nigeria ist abhängig von Nahrungsmittelimporten. Die Massenverelendung nimmt bedrohliche Ausmaße an. Dadurch bedingt herrscht im ganzen Land Korruption, Gewalt und Verbrechen.
Reisewarnung durch das Auswärtige Amt:

Kriminelle Banden zapfen die Ölpipelines an, in Nigeria sind Entführungen keine Seltenheit, erhöhte Gefahr durch Geiselnahmen „es können jederzeit gewaltsame, lokale und regionale Konflikte aufflammen.“ Von Bus- und Autoreisen wird gewarnt usw. usw. usw.

Insgesamt hat Deutschland in den letzten Jahren ca. 360 Mill. Euro an Wirtschaftshilfe geleistet.

Eine Installierung von einem Pseudo Berglauf von Dany Hughes in dieser Region, mit Preisgeldern von 227 000 Euros, ist ein krimineller Akt gegen die total verarmte Bevölkerung. Er ist nun schon mindestens zum zweiten mal nach Nigeria gefahren, auf Kosten dieser armen Bevölkerung.

Ich denke, man sollte die dafür zuständigen politischen Behörden darauf aufmerksam machen.

Deswegen keine Zusammenarbeit mehr mit Dany Hughes. Der Schlickeralm-Berglauf wäre gut beraten aus dem WMRA Grand-Prix auszutreten, wir Bergläufer werden sonst nicht mehr daran teilnehmen. (letztes Jahr waren es sowieso nur noch 100 Teilnehmer) Der neue Grand-Prix Veranstalter in Montana Crans für 2007, sollte sich das auch überlegen.  Für 2007 gibt es sowieso nur noch 4 WMRA Grand-Prix Läufe. (4 zuviel)

Übrigens, Wolfgang Münzel macht sich genauso mitschuldig, da er die Politik von Danny Hughes unterstützt, ich empfehle dem Wolfgang aus dem WMRA Council auszutreten.

Mr. Danny Hughes sollte sofort als Berglaufpräsident zurücktreten, der Mann ist in dieser Position für uns Bergläufer nicht mehr vermittelbar.

Helmut Reitmeir


 


 


Liebe Bergläufer,

danke für die zahlreiche Beteiligung bei der Abstimmung:

Sind Sie dafür, dass das Berglaufpräsidium in den Alpen ansässig sein soll  und somit auch, dass der Berglaufpräsident aus dem Alpenbereich kommt.


88% habt Ihr mit ja gestimmt - nur 12% mit nein.

Somit steht eindeutig fest, dass das WMRA mit seinem Berglauf Präsidenten im Alpenbereich nicht mehr erwünscht ist!!

 

Beschreibung und Vorstellung
der 4 WMRA Grand Prix Läufe

und warum wir Bergläufer/innen die Teilnahme daran verweigern sollten.      Aktuelles 
Dez  2006
                     Nov  2006

 


 

Ergebnis WMRA Grand Prix 2006

Punkte aus 6 Rennen
Maximal konnte man aus 4 Rennen punkten.
Minimum für die Wertung 2 Läufe.

Männer/men
1. WYATT Jonathan NZL 430 Punkte
2. GAIARDO Marco ITA 370  
3. COX Martin GBR 334  
4. DLUGOSZ Andrzej POL 290  
5. KRÖLL Markus AUT 285  
6. KOSOVELJ Mitja SLO 276  
7. SKALSKY Roman CZE 267  
8. DU - BOIS BEN AUS 264  
9. RANCON Julien FRA 259  
10. BRYDL Pavel CZE 213  
11. LAMOVEC Peter SLO 170  
12. ZEILER Timo GER 163  
13. SALAMUN Igor SLO 127  
14. CORNTHWAITE Tom GBR 118  
15. VALOUR Paul-Henry FRA 109  
16. ALIC Simon SLO 108  
17. FRICK Gerd ITA 105  
Insgesamt wurden 35 Läufer gewertet. Timo Zeiler war der einzigste Deutsche.
Ergebnis WMRA Grand Prix 2006
Frauen/ women
1. PICHTROVA Anna CZE 430 Punkte
2. KOSOVELJ Mateja SLO 387  
3. MILESOVA Iva CZE 360  
4. ZATORSKA Izabela POL 341  
5. FROST Anna NZL 309  
6. KRKOC Lucija SLO 282  
7. LILGE-Leutner Carina AUT 250  
8. ROBERTI Maria-Grazia ITA 215  
9. BUCKLEY Anna GBR 204  
10. LAZNIK Waltraud AUT 145  
11. MRAK Valerija SLO 145  
12. TUSAR Mihaela SLO 121  
13. PAKOSZ Irena POL 120  
14. MATYASOVA Pavla CZE 115  
15. SUSTARSIC Mateja SLO 105  
16. BUSS Stefanie GER   85  
Insgesamt wurden 25 Läuferinnen gewertet. Stefanie Buss war die einzigste Deutsche.

 

Dabei fällt auf, dass weder bei den Damen noch bei den Herren ein Schweizer/in daran teilgenommen hat.

Auch nur 5 Österreicher/innen und nur 2 Deutsche waren dabei.

Diese Bergläufe waren 2006 beim WMRA Grand Prix
1
23. Juli 2006 Heiligenblut/ Großglocknerlauf AUT
2
30. Juli 2006 Kamnik/ Grintovec SLO
3
06. Aug. 2006 Telfes/ Schlickeralm AUT
4
24. Sept. 2006 Saillon/ Course des 2 Bains CH
5
07. Okt. 2006 Ljubljana/ Smarno goro SLO
6
28. Okt. 2006 Gibraltar GBR

2 Läufe in Slowenien und 2 in Österreich. Schlickeralm und Saillon waren bedeutungslos von der Teilnehmerzahl, genauso Gibraltar. Zusammen hatten die 3 Rennen nur ca. 250 Teilnehmer.

Interessant auch, dass man bei jedem Lauf 100 Punkte maximal erreichen konnte, nur in Gibralter, also beim letzten Lauf, konnte man 130 Punkte einfahren.

Da hat der Downhill Danny mal wieder getrixt, damit wenigstens 50 Läufer/innen mitmachen.

Insgesamt ist dieser WMRA Grand Prix mittlerweile eine Farce im Berglauf. Mehr oder weniger eine Privatveranstaltung des sogenannten WMRA Councils. (Laientruppe)

Einziges Highlight ist der Großglocknerlauf und genau deswegen bitte ich für das Jahr 2007 nicht daran teilzunehmen, damit der Berglaufdiktatur des WMRA die Grundlage entzogen wird.

2007 gibt es nur noch 4 WMRA Grand Prix Läufe, genau 4 zuviel. Siehe unten.

 


1. Dez. 2006

Die 4 WMRA Grand Prix Bergläufe 2007

 

10. Juni 2007  Crans Montana  CH
Die wissen scheinbar selber noch nix von Ihrem Pech. Weder kann man irgendwo eine Ausschreibung oder eine sonstige Info bekommen. Ist auch verständlich, die haben eigentlich noch nie einen Berglauf veranstaltet, angeblich mal vor 15 Jahren. Widerspricht natürlich den Regeln, aber wann hat sich Downhill Danny schon jemals nach seinen selbergestrickten Rules gehalten. Kann er auch nicht, er hat ja in den Alpen an noch keinem Berglauf teilgenommen. Von so einem bergläuferischen Nobody lassen wir uns seit über einem Jahrzehnt drangsalieren

Ich bitte vor allen dingen meine Schweizer Berglauffreunde diesen Lauf zu boykottieren, damit dem Robinson Crusoe mit seinen bergläuferischen, dubiosen Machenschaften das Handwerk gelegt wird. Danke für die Verweigerung in Saillon.

 


 

 

10. Juni 2007 WMRA Grand Prix Crans Montana CH

       

En apparence, ils ne savent encore rien de leur  poisse. Ni on peut recevoir
un appel quelque part ni une autre  information. C'est aussi
compréhensible, car en realité, ils n'ont jamais organisé une  course de montagne
- prétendument une fois il y a quinze ans. Cela  est naturellement
contraire aux règles, mais quand Downhill Danny aurait-il jamais respecté les
"règles"  fait a la maison par lui-même? Ce n'est guère possible, vu qu'il n'a pas encore participé à une course de montagne dans les Alpes.
  Et nous nous laissons enquiquiner depuis plus de 10 ans par un Nobody de coureur de montagne.


Je voudrais urgemment recommander à mes amis suisses de course de  montagne de boycotter cette course pour mettre fin aux machinations
douteuses de ce de la montagne Robinson Crusoe.


Merci pour le refus à  Saillon.

Helmut Reitmeir

 

15. Juli Großglockner Berglauf   AUT


Liebe Bergläufer, bitte boykottieren Sie erst recht diesen Lauf!

Begründung: Der Haupt-Finazier vom Downhill Danny ist...


der Großglockner Berglauf. Er ist wieder WMRA Grand Prix Lauf.
Das heißt: Ihr würdet mit eurer Teilnahme direkt und indirekt den WMRA      Präsidenten mit seinen zweifelhaften, verschwenderischen Machenschaften unterstützen.
Da alle Grand Prix Berglaufveranstalter Geld an das WMRA pro Läufer abführen müssen, (und das nicht wenig, in Unterharmersbach waren das pro Läufer 11, Euro) könnte das Startgeld günstiger sein.
Der Großglockner Berglauf macht sich somit gewollt oder ungewollt zum Handlanger von Downhill Danny, WMRA Präsident, der sich nicht scheut, auf Kosten des ärmsten Landes von Afrika Gelder bei einem lumpigen Straßenberglauf zu verschleudern.
Außerdem proklamiert er in unseren Alpen brutale, gesundheitsgefährdende Bergabläufe.
Der Großglockner Berglauf hat nach wie vor die sportlich unfaire AK 10er Klassen Einteilung. Alleine deswegen sollten Senioren Läufer diesen Lauf meiden.


Ich bitte deswegen, den an sich schönen Berglauf für das Jahr 2007 zu

                                                             
boykottieren.


Danke für Euer Verständnis!


 

5. Aug. 2007 Schlickeralm Berglauf   AUT

Dieser, eigentlich schöne Berglauf, war letztes Jahr schon an der Armutsgrenze mit seinen nur 100 Teilnehmern.

Hat keinerlei Bedeutung mehr.

Wenn wir Bergläufer uns davon im Jahr 2007 fernhalten, ist die Angelegenheit, WMRA Grand Prix für 2008 erledigt.

An diesem WMRA Grand Prix Lauf sägen sie sich finanziell den eigenen Ast ab, weil selbst für dieses Jahr schon Sponsoren abgesprungen sind.

Klar, bei provinziellen 100 Läufern, außer eine Handvoll Spitzenläufern, die das Geld abkassieren, was wir als Läufer und die Sponsoren finanzieren.

Da brauchen nicht allzuviel boykottieren.

Außerdem haben sie die sportlich unfaire AK Einteilung mit 10er Klassen.

Den Lauf kann man getrost vergessen.


 

 

6. Okt. 2007  Smarna Gora  SLO

Dieser Mugel-Lauf, up and down, (Fachsprache Idiotenhügel) ist schon viele Jahre beim WMRA Grand Prix dabei. Hat mit Berglauf nix zu tun.

Fährt sowieso keiner hin, außer ein paar einheimische Läufer und Spitzenläufer, die abkassieren wollen.

Bedeutungslos als alpiner Berglauf!

 

e-mail an das OK des Großglockner Berglaufes von Helmut Reitmeir

Sehr geehrte Frau Pichler,

danke für Ihre mail 22.d.M.

Bedauerlicher weise müssen Sie mich total missverstanden haben. Wenn ich alleine Ihren letzten Satz zitieren darf: ...Verunglimpfungen, Beschuldigungen, Falschaussagen.... nicht ein einziges mal können Sie mir das nachweisen im Zusammenhang mit dem Glockner Berglauf oder mit der Organisation oder gegen Sie persönlich. Ganz im Gegenteil und ich wiederhole mich: Der Glockner Berglauf ist eine hervorragende Berglauf Veranstaltung incl. der Organisation und - das möchte ich besonders betonen - alle Ihre Mitarbeiter und Helfer waren sehr freundlich.

  Ich führe keinen Krieg gegen Eure Veranstaltung. Ich verurteile nur die Machenschaften eines Danny Hughes. Das ist mein demokratisches Recht, von dem ein Mr. Hughes scheinbar nicht allzuviel hält. In Ihrem ersten Absatz haben Sie leider auch was falsch verstanden. Es gibt keine Probleme zwischen den Bergläufern und dem Glockner Berglauf.


Es gibt nur Probleme zwischen den Bergläufern sowie Veranstaltern mit dem WMRA und speziell Mr. Hughes. Das ist ein sehr großer Unterschied. Es schreit nicht EINER sondern VIELE, gerade heute habe ich Mails von 2 Österreichischen Berglaufveranstaltern bekommen, die mir jegliche Unterstützung zugesagt haben. Dieses Jahr habe ich an sehr vielen Österreichischen Bergläufen teilgenommen und kenne die Stimmung unter den Bergläufern doch recht gut, ich trau mir zu sagen, besser als Sie.
Ich habe auch nicht verlangt, dass Sie ständig irgendwelche Richtungsveränderungen machen sollen. Ich habe nur aus eben diesen spezifischen schon genannten Gründen empfohlen, aus dem WMRA Grand Prix auszusteigen, da ändert sich doch Ihr schöner Lauf nicht. Ganz im Gegenteil, Sie könnten dann uns Bergläufern mehr bieten, entweder preiswerter zu werden oder sonst was. Die anderen ehemaligen, wie Sie richtig erkannt haben, sind aus unterschiedlichen Gründen  ja auch raus aus dem WMRA Grand Prix und gedeihen prächtig weiter, außer dem Schlickeralm Berglauf, aber der ist ja  noch drin.


Euer gutes Niveau habe ich noch NIE in Frage gestellt, ganz im Gegenteil.

Zu Punkt 3. Ich habe auch nicht von Ihnen verlangt, dass Sie die Machtinteressen von den Verbänden aufbrechen sollen. (Sie haben aber erkannt, dass es diese gibt und nicht nur das) In diesem Punkt bin ich dann ja schon erfolgreich. Wenn Sie z.B wissen wollen, zu welchen Lustreisen sich Danny im Rahmen von Bergläufen schon begeben hat, teile ich Ihnen das gerne mit. Oder haben Sie schon mal eine offizielle Auschreibung vom WMRA für eine WM gesehen, z.B. die von Ovronnaz 2007 oder Crans Montana 2008.

Entschuldigung Frau Pichler, ich bin demokratisch erzogen worden und habe diese Tugend noch nicht aufgegeben. Sie sagen selbst, dass die meisten Veranstalter mit Denny Hughes nicht im besten Einvernehmen stehen. Nicht nur die Veranstalter!!  Somit sind  wir beide im besten Einvernehmen: Alleine wegen dem einem mal in Nigeria werden nicht alle ausscheiden, (welche alle?) aber das geht ja schon seit einem Jahrzehnt schon so oder in ähnlicher Form.

Beispiel: Danny war 3mal in Madeira wegen der EM - dreimal, wieso eigentlich, für eine EM ist er ja gar nicht zuständig. Wenn Sie wissen wollen was mich antreibt dann sag ich Ihnen ganz klar, nicht den Glockner BL zu denunzieren, sondern endlich demokratische Strukturen in die Berglaufszene der Verbände zu bekommen. Wir Läufer und Veranstalter lassen uns nicht mehr von einem Danny drangsalieren und bevormunden. Siehe z.B. die brutalen Bergabläufe. So einen gesundheitlichen, gefährlichen Schmarrn hats doch früher nicht gegeben. Ich bekomme laufend mails von Läufern und Veranstaltern, die mich ermuntern hier nicht nachzugeben.


Der Danny ist doch nicht der Kaiser von China!!

Selbstverständlich respektiere ich IHRE Entscheidung, aber meine sollten Sie im Gegenzug genauso respektieren. Ich drohe Ihnen nicht und ich erpresse Sie nicht, ich habe immer nur darum gebeten aus dem WMRA Grand Prix auszusteigen, aufgrund der von mir aufgeführten Gründe.


Aus Ihrem Schreiben konnte ich rauslesen, dass Sie und das OK Glockner BL nicht gerade ein Verehrer von Mr. Hughes sind. Mal ehrlich Frau Pichler: Sie brauchen den Downhill Danny nicht, aber er braucht EUCH dringend. Den Grund dafür kennen Sie ja wohl besser als ich. Glauben Sie wirklich ich mach das aus Jux und Tollerei zum Läuferboykott aufzurufen??

Ich habe auf meiner Seite www.berglaufpur.de den Großglockner BL zu den Top-Ten in Europa eingestuft. Auch wenn Sie sich für den WMRA Grand Prix entscheiden sollten, werde ich den Glockner BERGLAUF nicht schlecht reden, da würde ich mich doch unglaubwürdig machen, wenn ich als begeisteter Bergläufer dies tun würde. Besser, Sie ermöglichen es mir 2007 wieder daran teilzunehmen!!

Ich werde aber zum Boykott aufrufen, daran nicht teilzunehmen für 2007, damit dem Präsidenten die finanzielle Grundlage für seine unsportlichen, dubiosen Verhaltensweisen gegenüber den Bergläufern und Veranstaltern, nun endlich entzogen wird. Natürlich besteht auch noch die Möglichkeit gegen Danny Hughes zu klagen, wegen vorsätzlicher, bewußt in kauf genommener Körperverletzung bei seinen proklamierten Bergabläufen. Auf einem Kilometer 25% runter und das mehrmals.

Das können Sie alles auf meiner Homepage nachlesen.

Ich bitte Sie nochmals, Ihre Entscheidung zu überdenken und schlage Ihnen folgendes vor:

  Lassen Sie doch uns Bergläufer mitentscheiden: Machen wir eine Meinungsumfrage auf meiner Homepage. WMRA Grand Prix Lauf ja oder nein. Mein derzeitiges Umfrageergebnis ist sonnenklar. Über 90% haben sich dafür entschieden, dass das Berglaufpräsidium im Alpenbereich angesiedelt sein soll und somit auch der Präsident aus diesem Bereich kommen muss. Ich schlage Ihnen auch ein persönliches Gespräch vor, da können Sie sich dann wirklich davon überzeugen, dass ich nix gegen den Glockner BL habe.

  Sollten Sie sich für meine Position entscheiden, hören Sie von mir kein Siegesgeschrei, sondern ich werde nur sachlich mitteilen, dass kein Grund mehr zum Boykott besteht.

Mit sportlichen Grüßen

Helmut Reitmeir

 

Fazit:

Wenn Sie bei einem WMRA Grand Prix starten, unterstützen Sie indirekt die Verschwendungssucht und die dubiosen Machenschaften vom Downhill Danny, alias WMRA Berglaufpräsident. Ebenso die Berglaufdiktaur des WMRA Councils.

Warum soll gerade der Großglockner Berglauf verweigert werden?
Diese Grand Prix Veranstaltung hat die meisten Teilnehmer und der Veranstalter ist der Hauptfinanzier beim WMRA Grand Prix von Danny Hughes.

Der Großglockner Berglauf unterstützt wissentlich die verschwenderischen Berglauf-Luxusreisen sowie die für uns Bergläufern gesundheitsgefährdenden proklamierten brutalen Bergabläufe.

Mr. Danny Hughes kommt aus einer winzigen Hügelregion in Keswick, England. Er bezeichnet diese paar Hügel vor seiner Haustüre als "spektakuläre Berge."

Sie haben zu 88% dafür abgestimmt, dass das Berglaufpräsidium, sowie dessen Präsident in den Alpen angesiedelt sein soll.

Bitte unterstützen Sie nicht durch Ihre Teilnahme am Großglockner Berglauf den Downhill Danny, sorgen Sie dafür, nach dem Motto:

Danny go home and never come back!

Helmut Reitmeir

 

 


Ich zeig Ihnen mal ein paar "spektakuläre Berge" nur aus der Alpenregion.
Rosengarten - Dolomiten
Langkofelscharte - Dolomiten

 

   

 

Wenn der "Hügellauf-Präsident" Danny Hughes seine Keswick Mugeln als "spektakuläre Berge" bezeichnet, kann er doch nicht alle "Tassen im Schrank haben."

Unter den Blinden ist halt der Einäugige auch König!!

Das Karwendel - Bayern
Typische Karwendeltäler - Tirol
Petit Muveran - Canton Vaude CH
Canton du Valais CH

 

Französische Alpen

 

Alle Aufnahmen H.Reitmeir

 

Artikel v. 1. Nov. 2006
Der schleichende Todeskampf des WMRA Grand-Prix 2007
Für 2007 sind inoffiziell nur 4 WMRA Grand-Prix Läufe vorgesehen. Das ist zunächst eine vernünftige Entscheidung, aber 4 WMRA Läufe zuviel. Die Reduzierung wurde notwendig, weil sich kein potenter Veranstalter für diesen Berglaufpräsidenten mehr einspannen lässt. Siehe Artikel Nigeria 2. Obudu ... unten.
Vorgesehen sind folgende WMRA GP Läufe 2007, aber nicht bestätigt.

Montana Crans, CH, Kanton Wallis, die haben noch keinen Berglauf bisher organisiert, aber für 2008 die WM zugesprochen bekommen. Das ist alles ausgeschachert und nicht demokratisch ausgeschrieben worden, das wissen ja noch nicht einmal Insider der Berglaufszene. Aufgrund dessen hat Downhill Danny denen für 2007 den GP aufs Auge gedrückt.
Da bin ich auch schon mal rumgelaufen, läuferisch nix besonderes, ein Sonnenplateau fürs Skifahren in einer sterilen Hochhausathmosphäre.
Meine Schweizer Berglauffreunde wissen wo sie laufen, dort auf keinen Fall.

Der uralte Hügellauf in Slowenien ist auch wieder dabei, Smarna Gora, hat mit Berglauf sowieso nix zu tun und es fahrt keiner hin.
Schlickeralm soll angeblich wieder dabei sein, die waren doch dieses Jahr schon unter der Armutsgrenze. Man kanns ja mal mit Kamikaze probieren, überlebt hat aber noch keiner.
Ich habe den Organisatoren mitgeteilt, es wäre besser, sie würden auf das Himmelfahrtskommando WMRA GP verzichten, dann würde es wieder aufwärts gehen mit dem Berglauf.

Fehlt noch einer. Der Großglockner Berglauf soll angeblich alles bezahlen.
Die würden den Laden aufrecht erhalten, auf Kosten von uns Bergläufern. Der Glockner BL kann im Normalfall mit einer 3-fachen Teilnehmerzahl rechnen, als alle anderen GP Läufe zusammen. Natürlich ist auch deswegen die Startgebühr hoch, 50 Euro 2006. Stolz!!
Da werden wir Bergläufer aber nicht mitspielen, wer mit dem verschwenderischen Downhill Danny paktiert, braucht sich nicht zu wundern, wenn die Teilnehmerzahl zurückgeht.
Dieser Berglaufpräsident hat bewiesen, dass er eine Gefahr für unseren alpinen Berglauf darstellt.

Deshalb bitte ich jetzt schon alle Bergläufer sich nicht an WMRA Grand-Prix Läufe zu beteiligen.

 

Liebe Bergläufer

"berglaufpur" hat mit eurer Unterstützung schon viel erreicht:

1.
Die brutale Bergabpassage beim Dreizinnen Berglauf wurde abgeschafft!


2.
In Deutschland werden keine Bergabläufe als Meisterschaften mehr ausgeschrieben!


3.
Die AK Regelung von"berglaufpur" wurde weitestgehend von allen internationalen Veranstaltern akzeptiert.

4.
Bibi Anfang vom Hochfelln Berglauf hat mir zugesagt, dass für 2007 bei seinem Lauf auch die 5-er AK Regelung von "berglaufpur"eingeführt wird.

5.
Der Straßenhügellauf von Gibraltar ist passe, auch aufgrund meiner Kritik.

 


 

Alle meine Bergläufe 2006
Datum Name
Land
Länge
HD
Zeit
Platz
     
 
 
 
Klasse
21. Mai 2006
Berglauf Kramsach AUT
3;4 km
620 Hm
30:00
1. M60
11. Juni 2006
Branzoll-Aldrein ITA
6 km
970 Hm
47:33
1. M60
18. Juni 2006
Brandberger Kolmhaus AUT
4,7 Km
760 Hm
37:42
1. M60
02. Juli 2006
Herzogstand GER
6 km
716 Hm
37:55
1. M60
09. Juli 2006
Nebelhorn GER
10,75 km
1405 Hm
1:18:53
1. M60
16. Juli 2006
Gamshüttenlauf AUT
7,5km
1071Hm
53:42
1. M60
23. Juli 2006
Zugspitz Extremberglauf AUT/GER
16,1km
2100 Hm
2:39:18
1. M60
15. Aug.2006
Hinteralm Brutal AUT
7,5 km
950 Hm
46:48
1. M60
20. Aug.2006
Heimgarten GER
6 km
1000 Hm
49:49
1. M60
10. Sept.2006
Hillclimb Füssener Jöchl AUT
5,8 km
750 Hm
40:59
1. M60
23. Sept.2006
Saillon Senioren WM CH
8 km
850 Hm
52:02
4. M60
08. Okt. 2006
Jenner Berglauf GER
8,4 km
1200 Hm
1:01:46
1. M60
22. Okt. 2006
Astberg Berglauf AUT
6,0 km
568 Hm
33: 12
1. M60
Helmut Reitmeir


 

Teilnehmerstatistik Bayerischer Bergläufe 2006
Platz
Berglauf
 
Km - Hm
Steigung
Teilnehmer
1. Zugspitze  
16,1 - 2150
13,3
566
2. Tegelberg Deutsche M. 108 T.
8,0 - 920
11,5
235
3. Karwendel Bayer. M. 43 T.
11,0 - 1425
12,8
221
4. Nebelhorn  
11,0 - 1405
12,8
195
5. Hochgrat  
6,0 - 850
14,1
195
6. Wallberg  
5,4 - 830
15,3
187
7. Hochfelln  
8,9 - 1074
12,0
185
8. Osterfelder Oberbayer. M. 22 T.
12,5 - 1300
10,4
170
9. Kampenwand  
6,0 - 830
13,8
129
     
10. Hochplatten Bergsprint
4,6 km - 550
12,0
99
11. Hochgern  
7,5 - 905
12,0
94
12. Jenner  
8,4 - 1200
14,2
82
13. Brünnstein  
8,5 - 880
10,3
79
14. Pürschling  
4,8 - 705
14,6
78
15. Heimgarten  
6,0 - 1000
16,7
77
16. Stoißeralm Forststraßenlauf
7,0 - 670
9,6
77
17. Rotwand Bergl. Forststraßenlauf
6,2 km - 652
10,5
72
           
18. Staufen Bergl.  
1200
68
19. Wendelstein  
8,0 - 1000
12,5
63
20. Herzogstand Forststraßenlauf
6,0 - 716
12,0
59
         
gesamt
         
2931 T
     
ohne
Zugspitze
2365 T

 


 

Bergablauf
Als zweifacher Weltmeister und mehrfacher Deutscher- sowie Bayerischer Berglaufmeister (jeweils i.d. AK) setze ich mich dafür ein, dass wettkampfmäßig bei Meisterschaften aus gesundheitlichen, orthopädischen Gründen, nicht BERGAB gelaufen werden darf.

Können Sie als Arzt, Orthopäde, mir zustimmen, dass das BERGAB LAUFEN   schädlicher für die Gelenke, Sehnen und Muskeln ist, als das BERGAUF LAUFEN.

Wenn ja, bitte ich um Ihre Unterschrift.
Sie erklären sich damit einverstanden, dass ich Ihre Unterschrift/Unterschriften, auf meiner Internetseite www.berglaufpur.de mit dem obigen Text veröffentlichen darf.
Dr. med. Marco Schneider - Friederike Reese Chirurgische Gemeinschaftspraxis Bad Wiessee                                                      
Oberarzt Dr. Rose, Univ. Prof. Dr. A. Imhof  Abteilung u. Poliklinik für Sportorthopädie der Technischen Uni München 

Priv.-Doz. Dr. Dr. med. Dieter Gebauer  Arzt für Orthpädie-Rheumatologie, Chefarzt der Orthopädischen Klinik Tegernsee

Dr. med. Jürgen Toft  -  Facharzt Orthopädie - Leitender Arzt Sektion Kniechirugie der Alpha-Klinik München

Dr. med. Andreas Maier -  Johann Bittdorf, Sportmedizin, Fachärzte für Orthopädie Haar/München

Dr. med. Tasso Vounatsos   Facharzt für Chirugie, Sportmedizin, Chirotherapie
 
Marathonläufer -  Lauftrainer
Dr. med. Axel Tritschler - Ortopädie, Sportmedizin - München
Dr.med. Matthias Tedeus - Dr. med. Gabriel Wasmer Orthopädische Chirugie München
Dr. med. Armin Kemmer Ärztlicher Leiter d. Druckkammerzentrums Unfallklinik Murnau
Universitätsprofessor Dr. med. D. Kohn  Klinik für Orthopädie u. Orthopädische Chirurgie Homburg a..d. Saar

Selbstverständlich liegen hier auch die Originalunterschriften vor.

Herr Geigl, Bayerischer Berglaufberater für den DLV, bezeichnet  all diese Ärzte als Wunderheiler.

Das ist ein Grund unter vielen, warum wir einen neuen Berglaufverband gründen.

Fazit: Nur Herr Münzel (Deutscher Berglaufberater) und Danny Hughes maßen sich an, dies besser zu wissen, aber zu feige , mit mir darüber zu diskutieren.
Unglaublich!


World Trophy 2007

So nennt sich die sogenannte Berglaufweltmeisterschaft.

Schauen Sie sich das Profil der Strecke an und urteilen Sie selbst!!

Der Parcour findet in Ovronnaz, (1375 Meter) statt, beim Centre sportiv.

4,2 km und 326 Höhenmeter rauf und runter.

Das ist doch wieder ein inszinierter Berglaufwitz von dem

Robinson Crusoe und seinem Freitag.

Mitten im Hochgebirge zeigt Downhill Danny, dass er einmal mehr zum

Totengräber des klassischen Berglaufes wird und die schönste Sportart

der Welt zu Grabe trägt.

Auf dem letzten Kilometer geht es über 250 Höhenmeter bergab!!


Profil

Das ist auf 1 km 250 Höhenmeter bergab/downhill 25%

Bitte sorgen Sie dafür, dass diese Strecke Downhill Danny alleine laufen kann.

Ich habe diese Strecke schon abgelaufen und kann das beurteilen.


www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht